Schuldenkrise
China bietet Portugal Hilfe an

Chinas Präsident Hu Jintao will dem finanziell angeschlagenen Portugal durch die Schuldenkrise helfen - und die Zusammenarbeit verstärken. Ob China auch portugiesische Staatsanleihen kaufen wird, blieb offen.
  • 4

HB LISSABON. China als „Retter“ in der Not: Die Großmacht will dem finanziell schwer angeschlagenen Euro-Land Portugal aus der Misere helfen. Peking sei bereit, „mit konkreten Maßnahmen“ zu helfen, sagte der chinesische Präsident Hu Jintao bei einem Treffen mit dem portugiesischen Ministerpräsidenten José Sócrates am Sonntag in Lissabon.

Im Mittelpunkt der ersten Visite eines chinesischen Präsidenten im ärmsten Land Westeuropas in rund elf Jahren stand vor allem die Hoffnung der Gastgeber, dass das Land mit den größten Devisenreserven der Welt den Kauf möglichst vieler portugiesischer Staatsanleihen bekanntgibt. Eine konkrete amtliche Ankündigung gab es diesbezüglich zunächst aber nicht. Das hoch verschuldete Portugal hat zur Zeit größte Probleme, sich am Geldmarkt mit frischem Kapital zu versorgen.

„Wir sind bereit, die portugiesischen Bemühungen zur Bekämpfung der Folgen der internationalen Finanzkrise mit konkreten Maßnahmen zu unterstützen“, sagte Hu. Dazu wolle man die Zusammenarbeit stark ausbauen, fügte der 67-Jährige in einer Rede im Außenministerium an, bevor er die Rückreise nach Peking antrat.

Beobachter und Medien in Lissabon vermuten, dass Hu von Lissabon kurz vor dem G20-Gipfeltreffen der führenden Industrie- und Schwellenländer in Seoul im Gegenzug für die Finanzhilfe politische Unterstützung gefordert hat. Auch andere finanziell angeschlagene Euro-Länder wie Spanien oder Griechenland bemühen sich zur Zeit, das Interesse der Chinesen für ihre risikoreichen Staatsanleihen zu erhöhen.

Kommentare zu " Schuldenkrise: China bietet Portugal Hilfe an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es Kann sein das portugal problemme hat wegen denn euro wie es bald alle haben werden und wegen steuer jedes land erhöt ihre steuer ich lebe in deutschland bin aber portugiese
    hir in deutschland ist das leben auch nicht gerade einfach aber egal ich finde es gut das china portugal helfen will
    portugal hat auch früher sehr oft china geholfen eine hand wäscht die andere wie man so sagt

  • @Kleineck
    Wer ist ihnen denn über die Tränendrüse gelaufen? Fakten mögen manchmal schmerzlich oder gar demütigend sein aber wo ist hier deutsches Gehabe? Und vielleicht sind "die" Portugiesen ja im Schnitt freundlicher nur hat das 1. wenig mit dem Fakt zu tun, dass Port-bonds derzeit schwer verkäuflich sind und ist 2. offen, wieviel Freundlichkeit verbleibt, wenn man ihnen die Steuern erhöht/bezüge kürzt, um für Dinge einzustehen, die sie nicht zu verantworten haben.

  • ihr Artikel ist qualitativ sehr notdürftig. Von dem absichtlich schlecht gewählten bild Socrates über den hochmütigen Text, das Portugal erniedrigt und das Deutsche Gehabe hervorhebt, es ist fast alles unkorrekt und billig verfasst. Eine bild-Zeitung würdiger Artikel.
    Portugal ist das ärmste Land West-Europa wenn sie brandenburg nicht zu West- Europa zählen. Die berliner und brandenburger sind ärmer als die Lissaboner. Und das Portugiesische Volk unvergleichlicher freundlicher...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%