Schuldenkrise
Das letzte Gefecht der Euro-Ritter

Es wäre der Notfallplan: Angeblich wollen sich die solideren Euro-Länder in die Burg zurückziehen und gemeinsame Anleihen ausgeben. Die Euro-Zone würde gespalten - und die Schuldenländer schutzlos dem Markt ausgeliefert.
  • 50

Offiziell will von dem Szenario niemand etwas wissen. „Es gibt keine Planungen für Triple-A-Bonds oder Elite-Bonds“, erklärte ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums am Montag in Berlin. Das Instrument sei auch nicht für Notfälle geplant, hieß es in Regierungskreisen. Vielmehr werde an einer „Stabilitätsunion“ und den entsprechenden Vertragsänderungen dafür gearbeitet. „Das ist der Weg, um das Vertrauen der Märkte zu gewinnen“.

Doch wer die Eskalation der Euro-Krise in den vergangenen Monaten verfolgt hat, weiß, dass die Haltbarkeit solcher Dementis oft kurz ist. Offensichtlich fahren die Euro-Retter nun zweigleisig, um die Schuldenkrise zu bekämpfen: Deutschland und Frankreich machen Tempo, um schon beim nächsten EU-Gipfel am 9. Dezember in Brüssel Vorschläge für eine strengere Überwachung der Euro-Stabilitätsregeln vorzulegen. Schuldenländer sollen künftig mit automatischen Sanktionen und Eingriffe in ihre nationalen Haushalte zum Sparen gezwungen werden. Doch dafür müssten alle 27 EU-Länder einer Änderung des EU-Vertrags zustimmen - ein langwieriges und riskantes Unterfangen.

Deshalb wird hinter den Kulissen auch ein Plan B diskutiert. Denn den Euro-Ländern bleibt wahrscheinlich keine Zeit mehr für einen großen Wurf. Laut Medienberichten werkeln EU-Diplomaten bereits am Notfallplan. Demnach will die Eurozone eine Art Brandmauer errichten, einen Schutzwall, hinter den sich die letzten soliden Staaten der Gemeinschaftswährung flüchten können, wenn die Märkte die Oberhand gewinnen. Es wäre Merkels geheimer Plan zur Euro-Rettung, falls alle anderen Schutzmassnahmen versagen.

Es wäre eine Burg der verbleibenden soliden Ländern der Euro-Zone als eine Art letzte Verteidigungsstellung. Gemeinsam mit Frankreich, den Niederlanden, Luxemburg, Österreich und Finnland, den letzten kreditwürdigen Ländern mit AAA-Rating, wolle die Bundesregierung gemeinsame Anleihen ausgeben, berichtete die Zeitung „Die Welt“ unter Berufung auf ranghohe EU-Diplomaten, die mit den Verhandlungen zur Lösung der Währungskrise vertraut sind. Ziel der neuen Bonds sei es, die Lage der Triple-A-Länder zu stabilisieren und zugleich „einen glaubwürdigen Schutzwall zu errichten, der die Finanzmärkte beruhigt“, berichtete das Blatt. Beim Kauf der neuen Bonds solle die Finanzagentur des Bundes mit Sitz in Frankfurt eine zentrale Rolle spielen. Der Zinssatz der neuen Anleihen solle zwischen zwei und 2,5 Prozent liegen.   

Das Überleben des harten Kerns der Gemeinschaftswährung wäre so zwar gesichert, doch die Eurozone würde gespalten: Während sich die letzten Verteidiger um Deutschland scharen und in die rettende Burg zurückziehen, wären Schuldensünder wie Griechenland und Wackelkandidaten wie Italien den Angriffen der Märkte schutzlos ausgeliefert - und würden vor den Toren des Verteidigungsrings wohl vollends zerlegt. Denn anders als die von der Bundesregierung vehement abgelehnten Euro-Bonds wären die Anleihen keine Gemeinschaftsanleihen aller 17 Euro-Länder - Schuldenstaaten und Krisenländer mit schlechter Kreditwürdigkeit sollen ausdrücklich außen vor bleiben.

Die Pläne, so heißt es, seien Teil eines Konzepts der Bundesregierung, bei dem sich im Rahmen eines Euro-Sondervertrags zunächst nur wenige Euro-Staaten auf eine strengere Haushaltskontrolle und eine stärker verzahnte Finanzpolitik verständigten. Bundeskanzlerin Angela Merkel wolle diese aber nur umsetzen, wenn nicht alle 27 EU-Staaten der von ihr geforderten Änderung der EU-Verträge verbindlich zustimmen - ihr offizieller Rettungsplan also scheitert. In deutschen Regierungskreisen wurden Berichte über Geheimverhandlungen mit Frankreich, mit denen ein neuer Stabilitätsvertrag - notfalls nur unter einer Gruppe von Euro-Ländern - durchgedrückt werden soll, zwar dementiert. Doch abwegig sind die Überlegungen deshalb noch lange nicht

Seite 1:

Das letzte Gefecht der Euro-Ritter

Seite 2:

Die EU wechselt in den Belagerungsmodus

Kommentare zu " Schuldenkrise: Das letzte Gefecht der Euro-Ritter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Euro und die EU ist gescheitert. Eine wirtschaftl. Freihandelszone statt einer West-UDSSR. Man kann nicht aus Ländern mit verschiedenen Sprachen, Mentalitäten und Wirtschaftssystemen einen Staat machen. Der Unterschied zwischen der USA und der EU ist die gemeinsame Sprache, Mentalität und die Eigenverantwortung jedes einzelnen Bürgers. Erst den Sozialstaat abschaffen, den der ist Schuld an der Schuldenkrise.

  • Die USA werden ebenfalls fallen, aber im Sinne kraetiver Geschichtsschreibung liest es sich besser, wenn die EU vorher kollabiert.
    Siehe Bericht von heute: Obama will der EU helfen. !!
    Als ob es dort keine Probleme gäbe

  • Es gibt, soviel mir bekannt ist, keinen EU Staat, der je irgendwelche vereinbarten Stabilitätskriterien eingehalten hat, das waren nur Zahlen auf dem Papier (Deutschland z.B. hat sich bei der Schuldenhöhe auf 60% des BIP verpflichtet, tatsächlich bis jetzt aber 285% des BIP realisiert und man arbeitet weiter dran: Eurobonds) Und die Haltung der Politik dazu hat sich auch keineswegs geändert: Zum Beispiel versuchen jetzt die lins-links-grünen Kräfte mit drastischen Abgabenerhöhungen ohne ein Wort darüber zu verlieren, daß das bisher immer nur zu neuen Begehrlichkeiten und damit zu neuen Schulden geführt hat, erneut politisches Gewicht zu bekommen. Und tatsächlich haben sie schon wieder neue Subventionen im Gepäck, wie den kostenlosen Kindergarten bis zum kostenlosen Studium (da fehlt nur noch der kostenlose Energieumstieg und eine kostenlose Bestattung). Und Frau Merkel hat einen Narren gefressen an Heisssporn Asmussen für die EZB, vermutlich, damit er seine Geldschöpfungstour von 2006/2007 mit dem amerikanischen "Verbriefungsgschäft" jetzt auf breiterer Basis und zu Lasten aller europäischen Steuerzahler, wiederholen kann.
    Nein, die Luft der Stabilität ist raus aus Europa, gebt den Ländern endlich wieder die Chance, durch nationale Maßnahmen über die Höhe ihrer Schulden und die Stabilität ihrer Währungen entscheiden zu lassen. Die Kläger gegen den gemeinsamen Währungsraum EURO müssen endlich gerechfertigt, Volkswirtschaftliche Grundwahrheiten endlich wieder in Kraft gesetzt werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%