Schuldenkrise

Der verzweifelte Kampf gegen die Eurobonds

Eurobonds gelten bislang als Tabu. Ifo-Chef Hans-Werner Sinn führt seinen Feldzug gegen gemeinsame Anleihen der Euro-Länder fort. Auch Kanzlerin Merkel sagt Nein - öffnet jedoch ein Hintertürchen für Eurobonds.
74 Kommentare
Europa in der Euro-Krise. Quelle: dpa

Europa in der Euro-Krise.

(Foto: dpa)

BerlinDer Präsident des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung, Hans-Werner Sinn, lehnt die Einführung von Eurobonds zur Unterstützung der Krisenstaaten in der Euro-Zone strikt ab. "Frau Merkel hat dem Drängen der Südländer standgehalten. Es wird keine Eurobonds geben. Für die Märkte ist das enttäuschend, aber einen anderen Weg, als jetzt beharrlich auf eine Phase der Schuldendisziplin zu drängen und die Periode der lockeren Budgetbeschränkungen zu beenden, gibt es nicht", schreibt Sinn in einem Gastbeitrag für das Handelsblatt.

"Die Anleger bekommen schon genug Geschenke." Die Beschlüsse vom 21. Juli, nach denen der Luxemburger Fonds Altschulden zurückkaufen darf, seien bis auf die Begrenzung des Fondsvolumens dasselbe wie Eurobonds. Und die EZB dürfe ihre Bail-out-Politik ja ebenfalls munter fortsetzen.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Einführung von Eurobonds zur Lösung der aktuellen Schuldenkrise in Europa ausgeschlossen - oder besser: noch ausgeschlossen. „Die Lösung der jetzigen Krise wird mit Eurobonds nicht möglich sein“, sagte Merkel am Sonntag im ZDF-Sommerinterview. Gleichwohl öffnete sie den heftig umstrittenen Eurobonds indirekt ein Hintertürchen und sagte, sie wisse allerdings nicht, „ob in einer fernen Zukunft wir uns weiter entwickeln müssen“. Zum jetzigen Zeitpunkt seien Eurobonds jedenfalls „genau der falsche Weg“. Sie führten in eine Schulden-, nicht in eine Stabilitäts-Union.

Darin sei sie mit FDP-Chef und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler „vollkommen einer Meinung“, sagte Merkel. „Politik kann nicht und wird nicht einfach den Märkten folgen. Die Märkte wollen bestimmte Dinge erzwingen. Das werden wir nicht tun.“ Rösler hatte beim Thema Eurobonds indirekt mit einem Koalitionsbruch gedroht. „Ich schließe aus, dass es mit dieser Bundesregierung Eurobonds geben wird. Dafür steht die FDP“, sagte er der „Bild am Sonntag“. Im Kampf gegen die Eurokrise müssten die Wurzeln saniert und ganz Europa wettbewerbsfähig werden, sagte die Kanzlerin. Die Euro-Zone müsse noch enger als bisher zusammenarbeiten. Der Euro müsse stark gemacht werden durch mehr wirtschaftliche Zusammenarbeit „und vor allem mehr Verbindlichkeit“ in der Stabilitätspolitik.

Das werde ein beschwerlicher Weg.

Ähnlich sieht es auch Ifo-Chef Hans-Werner Sinn. Er erinnert in seinen Handelsblatt-Gastbeitrag daran, dass auch die Schuldenquoten Frankreichs und Deutschlands bei deutlich über 80 Prozent lägen. Das seit nicht sonderlich weit von Italien entfernt. "Das Zusammenwerfen der Schulden macht die Lasten nicht kleiner. Jeder muss seine Schulden selbst bedienen. Daran führt kein Weg vorbei", fordert Sinn. Die Zinsspreizung sei erforderlich, um die Kapitalbewegungen im Euro-Raum in Schach zu halten.

Vor dem Euro seien die Kapitalströme durch die Wechselkursunsicherheit begrenzt worden. Das habe Europa allzu große außenwirtschaftliche Ungleichgewichte erspart. Nun, da das Wechselkursrisiko weggefallen ist, seien Zinsspreizungen nach der Bonität der Schuldner der einzige Schutz gegenüber exzessiven Kapitalbewegungen und den daraus folgenden außenwirtschaftlichen Ungleichgewichten. "Werden die Anleger von der Staatengemeinschaft grenzenlos geschützt, ohne eine Selbstbeteiligung fürchten zu müssen, fließt das Kapital weiterhin ungehindert von der einen Ecke des Euro-Raums in die andere und verlängert die Ungleichgewichte", warnt Sinn. 

Sollten Eurobonds dennoch kommen, sei die disziplinierende Funktion der Märkte dahin. In abgeschwächter Form gelte dies auch für die Rettungsaktionen der EU und die Interventionen der Notenbank. "Sie waren in der Rezession 2008/2009 vertretbar, haben aber mittlerweile kontraproduktive Züge angenommen, weil sie die Kontrollfunktion der Märkte unterlaufen." Rettungsaktionen verlängerten die Krise, weil sie die Asset-Preise auf einem Niveau oberhalb des Marktgleichgewichts zu stützen versuchen. Es werde jetzt Zeit, dass Europa sich den Realitäten stelle und mit den schmerzlichen realwirtschaftlichen Anpassungsprozessen beginnt, die nötig seien, um den Euro-Raum wieder ins Gleichgewicht zu bringen. 

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Schuldenkrise - Der verzweifelte Kampf gegen die Eurobonds

74 Kommentare zu "Schuldenkrise: Der verzweifelte Kampf gegen die Eurobonds"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • mir leuchtet nicht ein, warum so ausschließlich "nur EuroBonds" oder wie bisher außschließlich eigene LänderBonds diskutiert wird. Warum geht nicht beides? AAA-Staaten wie Deutschland brauchen doch aus den EuroBonds kein Kapital beziehen und arbeiten weiter mit eigenen LänderBonds. Aber den EuroRettungsschirm könnte man mit EuroBonds schön aufblähen und so über den Kapitalmarkt finanzieren. Hätte in der Tat nicht die Haushaltsdisziplinierende Wirkung auf die Pleitestaaten, aber darum kann sich ja die künftige EuroWirtschaftsregierung kümmern...?!

  • Bloß keine EUROBONDS - hoffentlich bleibt auch die Regierung dabei!

  • Deutsch:

    Große Megaprojekte kann helfen die Wirtschaft zur Überwindung der Krise. Verwaltung von Maschinenbau-Projekte.

    Die Ziele des Projekts:
    - Neue Arbeitsplätze für viele Branchen und Landwirtschaft;
    - Neue Arbeitsplätze für Forscher;
    - Neue Märkte für viele Rohstoffe in vielen Ländern;
    - Die Preise für Transport-und Frachtkosten zu senken;
    - Die Erhöhung der Geschwindigkeit der Schiffe und Yachten, bei gleichzeitiger Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs;
    - Modernisierung der Wasserkraftwerken, neue Konstruktionen der Wasserkraftwerke. Neu Schiffkonstruktion, Jachtkonstruktion. Neue Konstruktionen der Schiffen und Jachten;
    - Low-Cost-Energie, mega Quellen an Brennstoffen und Energie;
    - Umweltschutz und Regulierung des Klimaproblems in einigen Regionen.

    Trotz der Multi-Zweck dieses Projektes ist kostengünstig zu implementieren.

    Entschuldigung für die schlechte Kenntnisse der deutschen Sprache.

  • По-русски:

    Крупные мегапроекты могут помочь экономике преодолеть кризис. Управление инженерными проектами.

    Цели одного из проектов:
    - новые рабочие места для многих отраслей промышленности и сельского хозяйства;
    - новые рабочие места для научных работников;
    - новые рынки для многих товаров во многих странах мира;
    - уменьшение цен на транспорт и перевозку грузов;
    - повышение скорости кораблей и яхт при одновременном сокращении расходов топлива;
    - модернизация гидроэлектростанций и новые конструкции ГЭС;
    - недорогая энергия, мега источники топлива и энергии;
    - защита окружающей среды и регулирование климатических проблем в отдельных регионах.

    Несмотря на многоцелевость этого проекта он недорогой в осуществлении.

    Я извиняюсь за плохое знание иностранных языков.

  • English:

    Large megaprojects can help the economy overcome the crisis. Management of engineering projects.

    The objectives one of from many project:
    - new jobs for many industries and agriculture;
    - new jobs for researchers;
    - new markets for many commodities in many countries;
    - cheapening the cost of freight transport and transport;
    - increasing the speed of ships and yachts while reducing fuel consumption;
    - modernization of a hydro power plants. New construction of hydroelectric power stations;
    - low-cost energy. Mega sources of fuel;
    - environmental protection and regulation of the climate problem in some regions.

    Despite the multi-purpose of this project itinexpensive to implement.

    I apologize for the bad English.

  • En français:

    Le véritable méga-projet pourrait aider à surmonter la crise. Gestion des projets d'ingénierie.

    La cible de l'un des nombreux projets:
    - nouveaux emplois pour de nombreuses industries et l'agriculture;
    - nouveaux emplois pour les chercheurs;
    - de nouveaux marchés pour de nombreux produits dans de nombreux pays;
    - baisse des prix des transports et des fret;
    - modernisation des centrales hydroélectriques. Nouvelle conceptions de centrales hydroélectriques.
    - faible coût de l'énergie. Mega sources de carburant (combustible);
    - la protection de l'environnement et les modifications climatiques dans certaines problème régions.

    En dépit de la polyvalente de ce projet, il peu coûteux à execution (à matérialisation).

    Je m'excuse pour la mauvaise connaissance du français.

  • Die Ausweg (Ausfahrt, Ausgang) aus der Krise - die globale wirtschaftliche Megaprojekte!

    Deutsch:
    Die Krise ist nicht eine kurzfristige. Die Krise ist langfristige. Ursachen der Krise - das Gerät ist Finanz-und Wirtschaftssystems, in die Grundsätze und Instrumente des Systems.Hinausgehen aus Krise: Änderung der Grundsätze und Instrumente des Systems, die Teilnahme an globalen wirtschaftlichen Projekten auf neuen Prinzipien basiert.

    По-русски:
    Кризис не кратковременный, а долгосрочный, так как причины его находятся в самом устройстве финансовой и экономической системы, в принципах и инструментах этой системы. Выход из кризиса: изменение принципов и инструментов системы, участие в глобальных экономических проектах на основе новых принципов.

    English:
    The crisis is not a short-term and is long-term as well as the reasons for it are in the unit's financial and economic systems, into principles and into tools of the system. Out of the Crisis: change in the principles and tools of the system, participation in global economic projects based on new principles.

    Die Erarbeitung der globalen Megaprojekte.

    Die Ausarbeitung der globalen Megaprojekte.

    Die Technologie der Verwaltung von Ressourcen.

  • @ Pendler

    Bis Herr Voßkuhle darüber entschieden hat, er wäscht ja noch seine Hände in Unschuld, wird es kein Geld mehr geben.
    Tatsachen werden geschaffen und Herr Voßkuhle schaut weg.

    Man wird sich dann auf den Paragraphen der Unwissenheit beziehen, so wie es die Herren Eichel, Fischer, Köhler, Kohl, Waigel es schon täglich vormachen. Welcher Politiker hat je die Verantwortung für sein Handeln übernommen ?

    Keiner wird sagen, mich hat man auf`s Kreuz gelegt und meine Dummheit/Naivität/Inkompetenz schamlos ausgenutzt.

    Die schweizer Bürger mißtrauen ihren Politikern und kontrollieren sie. In Deutschland kontrollieren die Politiker die Bürger.

    Wer lebt da entspannter ?

    Wann wollen wir handeln, wenn nicht jetzt ?

    http://eurodemostuttgart.wordpress.com/

  • Wenn ich Sie richtig verstehe, behaupten Sie, Deutsch-land würde wirtschaftlich stärker, wenn wir ein halbes Dutzend Schuldnerländer mit durchfüttern? Das ist Unsinn. Es gibt in Europa eine Reihe von Ländern, die den Euro nicht haben - also bricht Europa auch nicht auseinander, nur weil man sich neue Gedanken über eine Gemeinsame Währung machen muß. Eurobonds: Man sehe sich den deutschen Länderfinanzausgleich an: Ist in den letzten Jahrzehnten eines der Empfängerländer in den Status Zahlerland aufgerückt? Nein, weil er so konstruiert ist, daß dazu jegliche Motivation fehlt. Warum sollte das in Europa anders sein? Wie wollen Politiker ihren Wählern verkaufen, sparen zu müssen, wenn gleichzeitig alle Wahlgeschenke von anderen Ländern bezahlt werden müssen?

  • verehrter DirekteDemokratie,

    Danke, dass Sie uns so Mut machen.
    Herr Schäuble beschneidet gerade das Bildungssystem
    und Freu Merkel transferiert das Geld nach Griechenland / Italien.

    Ist das eingendlich VATERLANDS-VERRAT ?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%