Schuldenkrise
Euro-Rettungsschirm soll Bank für Pleitestaaten werden

Der Euro-Rettungsschirm ESM soll wie eine Bank Geld von der EZB leihen können, um Pleitestaaten Kredit zu geben. EZB-Chef Trichet ist strikt dagegen: Der Plan würde die Schuldenfinanzierung mit der Notenpresse bedeuten.
  • 37

Luxemburg/BrüsselDie Euro-Zone erwägt, dem geplanten Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) wie eine Geschäftsbank Zugang zur Liquidität der Europäischen Zentralbank (EZB) zu gewähren. Entsprechende Überlegungen gebe es sowohl im Bundesfinanzministerium als auch in der EU-Kommission, erfuhr das Handelsblatt von einem hochrangigen EU-Diplomaten.

Euro-Gruppen-Chef Juncker bestritt zwar, dass der Euro-Rettungsschirm eine Banklizenz erhalten soll. Doch das Nein bezog sich nur auf den provisorischen Rettungsschirm EFSF - nicht aber auf seinen Nachfolger ESM. Denn eine Banklizenz ist für den befristeten EFSF zwar rechtlich nicht möglich, wohl aber für den definitiven Europäischen Währungsfonds, den sogenannten Europäischen Stabilitätsmechanismus. Der ESM soll den EFSF spätestens Mitte 2013 ablösen.

Ziel ist es, die finanzielle Schlagkraft des Fonds mit einem sogenannten Hebel zu stärken. Das Verfahren funktioniert so: Der ESM hinterlegt Staatsanleihen als Sicherheit bei der EZB und erhält ein Vielfaches ihres Wertes von der Notenbank als Liquidität. Auf diese Weise könne der ESM den internationalen Investoren an den Märkten auf Augenhöhe begegnen, hieß es am Rand des Treffens der EU-Finanzminister in Luxemburg. Das ESM-Finanzvolumen von insgesamt 500 Milliarden Euro reiche dafür womöglich nicht aus. Das meint auch EU-Wirtschaftskommissar Olli Rehn. Der Rettungsfonds brauche „mehr Feuerkraft“, hat der Finne mehrfach betont.

Der ESM erfüllt anders als der EFSF eine wesentliche Voraussetzung für die Banklizenz: Er verfügt über Eigenkapital. Die Euro-Staaten haben sich verpflichtet, binnen fünf Jahren einen Kapitalstock von 80 Milliarden Euro aufzubauen, dazu trägt Deutschland 22 Milliarden Euro bei. "Eine Banklizenz für den ESM ist damit technisch  möglich", sagte ein hochrangiger Beamter.

Seite 1:

Euro-Rettungsschirm soll Bank für Pleitestaaten werden

Seite 2:

"Wir können keine Regierungen ersetzen"

Kommentare zu " Schuldenkrise: Euro-Rettungsschirm soll Bank für Pleitestaaten werden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bei den so genannten "Rettungspaketen" geht es nicht um die Rettung des Euros oder der PIIGS.

    Es geht immer nur um die Sicherung der Zinszahlungen an die Banken!!!

    Falls die PIIGS die Zinsen nicht mehr zahlen können, werden diese dann vom deutschen Steuerzahler gezahlt!

    Dank "Rettungspakete, Eurobons,..." oder wie auch immer das Kind genannt wird.

    Staaten verschulden sich zu 97% bei Banken!

    In den privaten Konzernmedien die auch den Banken gehören werden sie nur "private Gläubiger" genannt.

    Wer die Grundursache unserer Probleme verstehen will sollte unser Schuldgeldsystem analysieren.

    Wie entsteht Geld???

    Schaffen private Banken Geld aus dem nichts??

    Hat der Staat den privaten Geschäftsbanken das Monopol der Geldschöpfung erteilt?

    Spielt es eine Rolle was die Welt kosten, wenn private Banken Geld aus dem nichts schöpfen können?

    Gehört die Welt ( Medienkonzerne, Energiekonzerne, Lebensmittelkonzerne, Pharmakonzerne, etc. ) den Banken?

    Wessen Interessen vertreten "unsere" Politiker, während sie das Geldsystem niemals hinterfragen???

    Sind Politiker, Konzern- und Medienbosse nur Marionetten der globalen Hochfinanz ( Banken )???


    AUFWACHEN!!!!!!!!!!!!



    Weitere Infos finden Sie unter:

    www.steuerboykott.org

    www.mmnews.de

  • Bei den so genannten "Rettungspaketen" geht es nicht um die Rettung des Euros oder der PIIGS.

    Es geht immer nur um die Sicherung der Zinszahlungen an die Banken!!!

    Falls die PIIGS die Zinsen nicht mehr zahlen können, werden diese dann vom deutschen Steuerzahler gezahlt!

    Dank "Rettungspakete, Eurobons,..." oder wie auch immer das Kind genannt wird.

    Staaten verschulden sich zu 97% bei Banken!

    In den privaten Konzernmedien die auch den Banken gehören werden sie nur "private Gläubiger" genannt.

    Wer die Grundursache unserer Probleme verstehen will sollte unser Schuldgeldsystem analysieren.

    Wie entsteht Geld???

    Schaffen private Banken Geld aus dem nichts??

    Hat der Staat den privaten Geschäftsbanken das Monopol der Geldschöpfung erteilt?

    Spielt es eine Rolle was die Welt kosten, wenn private Banken Geld aus dem nichts schöpfen können?

    Gehört die Welt ( Medienkonzerne, Energiekonzerne, Lebensmittelkonzerne, Pharmakonzerne, etc. ) den Banken?

    Wessen Interessen vertreten "unsere" Politiker, während sie das Geldsystem niemals hinterfragen???

    Sind Politiker, Konzern- und Medienbosse nur Marionetten der globalen Hochfinanz ( Banken )???


    AUFWACHEN!!!!!!!!!!!!



    Weitere Infos finden Sie unter:

    www.steuerboykott.org

    www.mmnews.de

  • Leute... der Kapitalismus als solches schafft sich gerade selbst ab! Beispiel: wenn ich im Jahre 0 einen Euro zu sagen wir 3% Zinsen anlege, entsteht im Laufe der Jahre ein Vermögen, dass mehrerer Erden bedarf, um bezahlt zu werden (bei 3% = 65 Quadrillionen, bei 5% = 4 Septillionen). Und jetzt??

    Klar ist, dass das System "Kapitalismus" in der Vergangenheit immer wieder "auf 0,00" gestellt wurde - meist durch Kriege, oder Hyperinflation (siehe z. B. 1914, 1923, 1945 etc.) Will man das System aber ewig so weiterführen, bleibt nur der TOTALE KOLLAPS!!! (siehe USA, wo sich die Schulden seit dem 18Jhd. türmen...).

    Da die Staaten seit einigen Jahrzenten KEINE Tilgungen auf die Staatsschulden vornehmen, erstickt das System unter einer gewaltigen Zinslast (die exponenziell wächst, falls hier jemand was von Mathematik versteht...).

    Klar, dass seit einigen Monaten die Massen nur noch den "Speck" horten (GOLD)...

    In diesem Sinne...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%