Nur Steuererhöhungen können Italien vor der Schuldenkrise retten, glaubt Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Allerdings traut er dem Mittelmeer-Land zu, die Schuldenprobleme aus eigener Kraft zu lösen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Steuererhöung in Italien? in einem Land, dass immer noch sehr von korrupten Politikern gegängelt wird? Der Normalbürger wird dies nicht verstehen. Ich plädiere mehr für die Kürzung von Ausgaben und strengere Regeln für die Finanzwirtschaft dort. Es ist nicht alles schlecht in Italien. Sogar der räsident ist besser als unser Merkel-Kasper Wulff. Vieles ist sogar noch besser als in Deutschland. Solchen Un"sinn" brauchen Sie, lieber ifo-heini uns nicht zu erzählen. Italien ist auch ein wichiger Handelspartner für deutsche Unternehmen. Wenn die weniger geld zur verfügung haben durch steuererhebungen, kommt dies auch auf deutschland zurück.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%