International

_

Schuldenkrise: Irland will sich ab 2012 wieder selbst finanzieren

Irland will die griechische Krankheit schleunigst loswerden: Schon 2012 will sich das Land wieder über den freien Kapitalmarkt finanzieren und nicht mehr mit EU-Hilfsgeldern. Doch der Schuldenberg ist weiter erdrückend.

Irland will schon 2012 testen, ob es sich wieder ohne EU-Hilfen am Kapitalmarkt finanzieren kann. Quelle: dpa
Irland will schon 2012 testen, ob es sich wieder ohne EU-Hilfen am Kapitalmarkt finanzieren kann. Quelle: dpa

DublinIrland will als erster der notleidenden Euro-Staaten von internationaler Hilfe unabhängig werden und den Weg zurück an den Kapitalmarkt einschlagen. Die Regierung wolle bereits im kommenden Jahr testweise wieder Staatsanleihen auf den Markt zu geben, sagte der irische Premierminister Enda Kenny am Freitag in Dublin in einem Interview mit dem Fernsehsender Bloomberg. Das hoch verschuldete Land plane, so schnell wie möglich wieder frisches Geld an den Finanzmärkten zu besorgen.  

Anzeige

Irland sei „bestens positioniert“, sagte Kenny später vor 300 Wirtschaftsvertretern mit irischen Wurzeln aus fast 40 Ländern der Welt. Unter allen Staaten der Eurozone, die derzeit unter einer hohen Verschuldung leiden, habe sich Irland beispielhaft entwickelt. Die Wirtschaft habe im zweiten Quartal das zweitgrößte Wachstum aller 27 EU-Länder gezeigt, sagte der Premierminister am Freitag zum Auftakt der internationalen Wirtschaftskonferenz in Dublin.  

„Die Haushaltssituation hat sich stabilisiert.“ Der Premierminister rechnet schon bald mit einer Hochstufung der Kreditwürdigkeit des Landes durch die Ratingagenturen. Die irische Wirtschaft wächst dank starker Exporte wieder, die Steuereinnahmen gingen in den ersten neun Monaten um 8,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr nach oben. Der Schuldenberg bleibt mit über 100 Prozent des Bruttoinlandsproduktes aber enorm.  

Irland plane im kommenden Jahr weitere Einsparungen in einem Volumen von vier Milliarden Euro, um das Haushaltsdefizit weiter zu senken. In den vergangenen neun Monaten war laut Finanzministerium bereits eine Reduzierung des Defizits um drei Milliarden Euro gelungen. Kenny rechnet damit, dass sein Land das vom Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Union (EU) gesetzte Defizit-Ziel von 10,6 Prozent des Bruttoinlandsproduktes in diesem Jahr unterschreiten wird.

Im vergangenen Jahr standen noch 32 Prozent Neuverschuldung zu Buche - ein Rekord in der Eurozone. Das Land hatte im vergangenen Jahr Hilfe von EU und IWF beantragt und musste als erstes Mitglied der Eurozone unter den Rettungsschirm schlüpfen. Irland war nach dem Platzen einer Immobilienblase und der folgenden Krise seines aufgeblähten Bankensektors in eine schwere Staatskrise geschlittert.  

Die internationalen Institutionen garantierten Kredite in Höhe von 67,5 Milliarden Euro. Weitere 17,5 Milliarden Euro brachte Irland selbst auf. Hinzu kamen bilaterale Kredithilfen im kleineren Umfang, etwa aus dem Nachbarland Großbritannien. Die Zinslast für die Kredite, ursprünglich bei durchschnittlich rund 5,8 Prozent, konnte Kenny nach seiner Amtsübernahme im vergangenen März dank der irischen Haushaltsdisziplin in Verhandlungen deutlich senken.

  • 07.10.2011, 18:13 UhrDummschule.Deutschland

    .
    Irlands Bankschulden machen gerade mal 1/100 der Euroraumschulden aus. Und selbst die haben sich nicht in Luft aufgelöst. Den Michel wird es aber freuen.
    .

  • 07.10.2011, 18:39 Uhrdigiteach

    Was der Beitrag nicht aufzeigt ist das die Iren gerne Deutschland zum Sündenbock erklären möchten für den hausgemachtem irischen Immobilien Wahnsinn, Korrupte Beamte und Politiker. Da wird dann am Ende auch wieder der dumme Michel für alles zahlen dürfen.

    Mitorganisator Tonangabe:
    http://www.independent.ie/opinion/columnists/david-mcwilliams/david-mcwilliams-germany-profited-in-boom-so-must-deal-with-the-bust-2875645.html

    Und Griechenland wird öffentlich in Irland gelobt und gefeiert als Vorbild für Irland das jetzt ach so gemein unter dem Deutschen Spar-Joch leiden muss...

    Nicht einen Cent sollte die Bundesregierung hier an die Verursacher dieser Krise zahlen. Es war nicht zuletzt Gerhard Bruckermann der durch Dublin und Charlie McCreevy den deutschen Steuerzahler bereits €150 Milliarden mit der Depfa gekostet hat!

  • 08.10.2011, 09:54 UhrHans

    Irland lebt zum großen Teil von der Finanzindustrie. Die sorgt auch dafür, dass die so ein hohes BIP pro Einwohner haben. Oh Wunder hat die Finanzindustrie im 2 Q 11 Rekordgewinne geschrieben. Daher fielen auch so viele Krümel für Irland ab. Nach Q4 11 wird der Optimismus daher wieder weg sein.

  • Die aktuellen Top-Themen
Umstrittene Verkehrsabgabe: Juncker droht Deutschland mit Verfahren wegen Maut

Juncker droht Deutschland mit Verfahren wegen Maut

Er will sich nicht hinhalten lassen: Jean-Claude Juncker nutzt seine Rolle als EU-Kommissionspräsident, um der Bundesregierung bei den Mautplänen auf die Füße zu treten. Er droht Deutschland nun mit einem Verfahren.

Terrormiliz IS: Ein wahrer Gotteskrieger gibt nicht auf

Ein wahrer Gotteskrieger gibt nicht auf

In Syrien stockt der Vormarsch, im Irak sind die Dschihadisten auf dem Rückzug: Nach knapp sechs Monaten beginnt der Islamische Staat zu wanken. Das selbsternannte „Kalifat“ ist nicht am Ende. Aber es zeigt Risse.

Nach Kritik an Hackerangriff auf Sony: Nordkorea droht USA mit Bodenangriffen

Nordkorea droht USA mit Bodenangriffen

Da die USA auf die mutmaßliche Cyberattacke auf Sony Pictures aus Nordkorea reagieren wollen, holt nun der autoritäre Staat zum Gegenschlag aus: Der Nationale Verteidigungsausschuss spricht gar von „Bodenangriffen“.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International