Schuldenkrise

IWF malt düsteres Bild für Europas Banken

Das Finanzsystem ist instabil wie seit 2008 nicht mehr: Um 300 Milliarden Euro haben sich die Risiken der Banken wegen der Euro-Krise laut IWF erhöht. Die Institute brauchen frisches Geld - notfalls auch durch Zwang.
14 Kommentare
Der Internationale Währungsfonds will über weitere Griechenland-Hilfen womöglich erst 2017 entscheiden. Selbst bei einer Zusage, fällt der Betrag womöglich kleiner aus, als ursprünglich geplant. Quelle: dpa

Der Internationale Währungsfonds will über weitere Griechenland-Hilfen womöglich erst 2017 entscheiden. Selbst bei einer Zusage, fällt der Betrag womöglich kleiner aus, als ursprünglich geplant.

(Foto: dpa)

WashingtonEuropas Schuldendrama reißt bei den Geldhäusern des Kontinents enorme Löcher: Die Schuldenkrise hat die Risiken in den Büchern europäischer Banken nach einem IWF-Bericht um schätzungsweise 300 Milliarden Euro erhöht. Daher sei eine Rekapitalisierung dringend erforderlich, um potenzielle Verluste ausgleichen zu können, heißt es im halbjährlichen Globalen Finanzstabilitätsbericht, den der Internationale Währungsfonds am Mittwoch veröffentlichte.

Das globale Finanzsystem sei so verwundbar wie seit 2008 nicht mehr, heißt es in dem Bericht. Die Risiken für die Finanzstabilität hätten sich „substanziell“ erhöht, schreiben die Experten des Fonds. Dies gelte nicht nur für Europa, der Schaden könne auch auf Institute in Schwellenländern übergreifen. Die Zahl von 300 Milliarden Euro beinhalte den Rückgang der Vermögenswerte und den Anstieg der Refinanzierungskosten. Der Kapitalbedarf europäischer Banken sei indes nicht ermittelt worden. Dies würde einen umfassenden eigenen Stresstest erfordern. Der Fonds unterstreicht damit, dass die genannten Summen nicht einen Kapitalbedarf der europäischen Banken darstellten, sondern lediglich ein Risiko.

200 Milliarden davon rührten direkt von Beständen an Anleihen von Schuldenstaaten her, heißt es in dem Bericht. Weitere etwa 100 Milliarden Euro kämen noch einmal durch Finanzverbindungen von Geldhäusern untereinander dazu. Einige Banken hätten bereits den Zugang zu privaten Kapitalquellen verloren, befindet der Bericht. Dadurch erhöhe sich das Risiko neuer Kreditengpässe und Gefahren für das Wirtschaftswachstum. Um gegenzusteuern, müsse die Politik „glaubhafte Strategien“ zum Schuldenabbau vorlegen und die Belastbarkeit der Banken erhöhen.  

Der IWF betrachtete für die Berechnung der direkten Belastungen der Banken durch die Schuldenkrise die Veränderungen bei Kreditausfallversicherungen (CDS) auf Staatsanleihen der ursprünglichen Problemländer Griechenland, Irland und Portugal, aber auch Belgien, Italien und Spanien seit 2010. Über diesen Weg kalkulierten die Fonds-Experten die Anleihewerte nach Marktpreisen.

In der Eurozone habe politischer Streit innerhalb von Ländern wie auch zwischen Staaten, die Hilfestellung leisten, eine dauerhafte Lösung behindert, kritisiert der Weltwährungsfonds weiter. In den USA wüchsen unterdessen die Zweifel, ob die Politik in Washington zu einer Einigung auf eine mittelfristige Haushaltskonsolidierung imstande sei - ein Schritt, der für die globale Stabilität von entscheidender Bedeutung sei. Dieses „schwache Politik- und Finanzmarktumfeld“ lasse die Sorge um Ausfallrisiken wachsen. „Die Risiken sind größer geworden, und die Zeit läuft ab, um Schwachpunkte anzugehen, die das globale Finanzsystem und die Konjunkturerholung gefährden.“  

Mit Blick auf die europäischen Banken hatte IWF-Chefökonom Olivier Blanchard erst am Dienstag die Haltung des Weltwährungsfonds bekräftigt, Banken notfalls auch zwangsweise mit öffentlichem Kapital zu versorgen. Es wäre immer der wünschenswertere Weg, wenn Geldhäuser frisches Kapital aus privaten Quellen erhielten, erklärte Blanchard in Washington. Komme es aber nicht dazu, „macht es Sinn, sie (die Banken) dazu zu zwingen, öffentliche Mittel zu akzeptieren“.

Der Vorschlag war in der Bankenwelt auf entschiedene Kritik gestoßen. EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia hatte am Dienstag in Brüssel erklärt, noch mehr europäische Banken benötigten frisches Geld. Die Lücke gehe über die neun Geldhäuser hinaus, die bei den europaweiten Stresstests im Juli durchgefallen waren und nun ihr Eigenkapital aufstocken müssten. An den Finanzmärkten kursieren schon länger Befürchtungen, dass eine Pleite des Schuldensünders Griechenland enorme Löcher in die Bilanzen europäischer Geldhäuser - vor allem in Frankreich und Italien - reißen könnte.

  • rtr
  • dpa
  • dapd
Startseite

Mehr zu: Schuldenkrise - IWF fordert Finanzspritzen für Europas Banken

14 Kommentare zu "Schuldenkrise: IWF fordert Finanzspritzen für Europas Banken"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Eine der schwierigsten Aufgaben sei, den notleidenden Finanzsektor wiederzubeleben, damit er der Wirtschaft wieder Kredite geben könne. "
    Heute zu lesen bei finanzen.net
    In Wirklichkeit sollen erst mal Banken gerettet werden, nicht nur gerettet, sondern bei ihrem perfiden Spiel unterstützt werden, dem Bürger alles zu nehmen, nicht nur in Griechenland, auch überall sonst in Europa, natürlich auch in Deutschland. Denn wer verkauft neue Kredite, staatlich abgesichert, zu hohen Zinsen? die Griechen ? Nein, die Banken.
    Die Griechen in zu Sklaven der Politik gemacht; nicht nur die Griechen, sondern alle Bürger der europäischen Staaten
    Der Euro ist nicht mehr zu retten, Gott sei Dank. Aber die Bürger und Demokraten, alle freiheitsliebenden Menschen sollten aufpassen, daß Merkel und Co mit Ihrem Spiel nicht durchkommen.
    "Unangenehme Wahrheiten werden zuerst ignoriert, dann bekämpft, schließlich irgendwann als selbstverständlich angesehen und angenommen," Das strammt von Arthur Schopenhauer. dparvus

  • Hier werden Schulden mit immer neuen Schulden gekittet. Das Finanzsystem ist am Ende, die Gier seiner Akteure hat diesen Vorgang in den letzten Jahren nur beschleunigt. Nun zieht man noch die Staaten und Druckerpressen bis zur Insvolvenz für die Zinseszins-Spielchen heran und am Ende werden immer mehr Menschen feststellen, dass all die bedruckten Anleihe- und Geldzettelchen nichts mehr wert sind. Ich freue mich schon auf den kollektiven Untergang.

  • Bitte ruhig bleiben und richtig lesen...

    Der Fonds unterstreicht damit, dass die genannten Summen nicht einen Kapitalbedarf der europäischen Banken darstellten, sondern lediglich ein Risiko.

  • Die Giftspritze für kranke Banken! Dann hat das Geschrei der Bankster wenigstens ein Ende und die Holländer können den Käse weiterrollen.

  • Jahrelang haben die Bankster kraeftig abkassiert. Schon vergessen, die Finanzkrise in 2008 wurde durch dieses Pack verursacht. Wer hat den Griechen bei der Faelschung der Bilanzen geholfen um am Euro teilzunehmen? Bankster (Goldman Sachs) Was passiert mit Betruegern? Nichts. Sie erhalten unsere Steuergelder. Die Bankster haben jahrelang an den betreffenden Staatsanleihen kraeftig verdient. Im Grunde geht es wieder nur um die Rettung der Bankster. Schickt diese Pack in die Wueste aber vorher werden sie enteignet. Die Verursacher sollen fuer den Schaden den sie angerichtet haben zahlen. Jeder Deutsche sollte seinen Bundestagsabgeordneten fragen, warum mit unseren Steuergeldern Betrueger unterstuetzt werden. Vielleicht regt dies den ein oder anderen Abgeordneten mal zum Nachdenken und Nachforschen an, was in unserem Lande eigentlich passiert? Einen Versuch ist es wert, oder?

  • Der Streit zwischen allen Akteuren wird zu einem plötzlichen Ausfall führen können, Einigungen dauern allein aus technischen Gründen zu lange. "desperation, escalation, fragmentation" war genau die treffende Überschrift dazu auf www.volatility-management.com

  • Irgendwie wird man langsam sprachlos über die Verbalväkalien der Politiker und der Journalisten obendrein, die solchen Mist auch noch einfach weitergeben!
    Aber gerade die Sprachlosigkeit ist es was diese Clique erreichen will, deshalb sollten wir dieses Spiel mitmachen. Mal sehen wer zuerst aufgibt?


  • zunächst stehen griechische und zypriotische Banken in der pipeline.

  • Aha, Sie ist ja Französin und als solche den französischen Banken verpflichtet, denen es offenkundig besonders schlecht geht. Das nennt man Klientelpolitik.

  • Was heißt denn immer pauschal "Europas Banken"?
    Wäre es nicht die ureigneste Aufgabe eines minimal interessierten Journalisten, zumindest die Frage zu stellen, um welche Banken es sich genau handelt, bzw. wie hoch den die Probleme bei der jeweiligen Bank ist. Diese simple Frage wird nicht gestellt, statt dessen werden Agenturmeldung ungefiltert und ohne jegliche Qualitätsprüfung übernommen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%