Schuldenkrise
Merkel macht Hoffnungen für Mittwoch

Angela Merkel ist zum Gipfelmarathon in Brüssel eingetroffen. Einen Durchbruch in der Schuldenkrise gebe es erst am Mittwoch, so die Kanzlerin, auch wenn man gut vorankomme. Derweil gibt es neue Details zur Rolle der Banken.
  • 46

BrüsselDie EU kommt nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Lösung der Schuldenkrise voran. „Ich glaube, dass die Finanzminister Fortschritte gemacht haben, dass wir unsere ehrgeizigen Ziele bis Mittwoch auch erreichen können“, sagte Merkel am Samstagabend bei ihrer Ankunft zu einem Treffen der Europäischen Volkspartei in Meise bei Brüssel.

„Den Durchbruch oder was immer die abschließenden Ergebnisse sein werden bekommen wir am Mittwoch.“ Inzwischen gebe es eine realistischere Betrachtung der Situation in
Griechenland, so dass die notwendigen Mittel zum Schutz des Euro bereitgestellt werden könnten, fügte sie hinzu. Am Sonntag werde es noch keine abschließende Erklärung in der Euro-Gruppe geben.

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union sowie der Euro-Zone kommen am Sonntag zu zwei Gipfeltreffen zusammen, die den Weg für eine umfassende Lösung der Schuldenkrise bereiten sollen. Auf ein weiteres Krisentreffen am Mittwoch ist unter anderem die Entscheidung vertagt, wie der Euro-Rettungsfonds EFSF mit einer größeren Ausleihsumme ausgestattet werden kann. Auch wollen die Euro-Länder Pflöcke über die künftige engere Koordination der Wirtschaftspolitik einschlagen, die neue Schuldenkrisen verhindern soll. Deutschland fordert dazu eine Änderung des EU-Vertrages.

Merkel wollte sich darüber am späteren Samstagabend noch mit Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy sowie EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso, dem ständigen EU-Ratspräsident Herman van Rompuy sowie Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker beraten.

Seite 1:

Merkel macht Hoffnungen für Mittwoch

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Schuldenkrise: Merkel macht Hoffnungen für Mittwoch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die "Hoffnung", die in der Headline angesprochen wird, wird eine kurzfristige Hoffnung für die Banken sein, damit sie ein paar Wochen weiter überleben können.
    Der "Durchbruch" wird auch einer werden, aber Durchbruch muss man als Durchbruch durch den Boden verstehen, der die Schuldenlast nicht mehr halten konnte.

  • 22.10.2011, 22:08 UhrAnonymer Benutzer: Euro4ever

    Das schöne an dem Euro war und ist, dass mit dem Euro mein Verdienst nach oben explodierte. Somit stören mich minimale Preiserhöhungen, sprich Inflation, gar nicht !!!
    Schrecklich was Sie von sich geben. Ihre Denkweise ist pervers und ist nicht von besonderer Intelligenz.

    Ja, wird werden zunächst ein hohe Inflationsrate bekommen und später eventuell ein Deflation, oder glauben Sie die Staatschulden verwinden von alleine.

  • Verstehe ich das richtig?
    Die Banken sollen einen größeren Beitrag leisten und zugleich notfalls mit zusätzlichem Kapital in Höhe von 100 Milliarden Euro ausstaffiert werden, um diesen von ihnen selbst verursachten Schaden verkraften zu können!
    Der Forderungsverzicht werde nahe bei 50 Prozent der Verbindlichkeiten Griechenlands (Banken) gegenüber privaten Gläubigern (Banken und Versicherungen) liegen!
    Die Banken sollen über einen „Forderungsverzicht“ bei griechischen Staatsanleihen von 21 Prozent nach offiziellen Angaben 50 Milliarden Euro Entlastung beisteuern.
    Da wir sie zuvor jedoch schon mit 100 Miliiarden Euro an Steuergeldern gezwundenermaßen ausstaffiert haben, hätte ich gerne gewusst, worin genau der Beitrag, bzw. der „Forderungsverzicht“ der Banken besteht?
    Ich sehe nämlich keinen Beitrag oder Verzicht! Ich sehe nur, dass man uns Steuerzahler win ums andere Mal zwingt die Schulden dieser Zockerbande zu übernehmen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%