Schuldenkrise
Portugal könnte um Lockerung der Defizitziele bitten

Auf die europäischen Geldgeber kommt wohl bald wieder Arbeit zu: Portugal erwägt, um eine Lockerung der Defizitziele zu bitten. Das Land steckt bereits das dritte Jahr in Folge in der Rezession.
  • 11

LissabonPortugal hält eine weitere Lockerung seiner Defizitziele im Kampf gegen die Schuldenkrise für möglich. Sollte der Wirtschaftsabschwung es notwendig machen, werde die Regierung mit einer entsprechenden Bitte bei den internationalen Geldgebern nicht zögern, sagte Ministerpräsident Pedro Passos Coelho am Montag.

Zu einem Zeitungsbericht vom Wochenende, wonach dies bereits erwogen werde, sagte er: „Das ist keine Frage, die bereits gestellt wurde, es ist aber auch nichts, was grundsätzlich ausgeschlossen wird.“ Einige Euro-Zonen-Vertreter haben Portugal zuletzt bereits ein Entgegenkommen in Aussicht gestellt.

Die Euro-Partner und der Internationale Währungsfonds hatten erst im März die Defizitziele für Portugal im Rahmen des 78 Milliarden Euro schweren Hilfsprogramms heruntergesetzt. Demnach soll das Land sein Haushaltsdefizit im Vergleich zur Wirtschaftsleistung in diesem Jahr auf 5,5 Prozent von 6,4 Prozent 2012 senken und auf vier Prozent 2014. Portugal steckt das dritte Jahr in Folge in der Rezession. Das ist die längste Durststrecke für die Wirtschaft seit 1970. In diesem Jahr wird ein Rückgang von 2,3 Prozent erwartet, nach 3,2 Prozent 2012.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schuldenkrise: Portugal könnte um Lockerung der Defizitziele bitten "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Einige Euro-Zonen-Vertreter haben Portugal zuletzt bereits ein Entgegenkommen in Aussicht gestellt."

    Höchstwahrscheinlich Spanien, Zypern, Griechenland, Italien, Frankreich, ggf. Slowenien und Malta.

  • Es kommt der Zahltag all der Versprechen von Schäuble und Merkel. Dann wird in D gekürzt, gespart und Steuern erhoben was das Zeug hält.
    Es ist NICHT der Gedanke einer EU und eines Euros, der alles kaputt macht. Es sind die unfähigen Politiker wie Merkel und Schäuble.

  • Die Exportindustrie braucht die Schuldner.Wenn alle in Deutschland (Privathaushalte,Firmen,Staat) sparen,muß sich das Ausland verschulden.Wer sonst?Schulden und Vermögen heben sich auf.Blöd aber wahr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%