International

Diskussion: Kommentare zu: Rajoy schwört Spanier auf schwieriges Jahr ein

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 28.12.2012, 21:51 Uhranacondafucker

    Er wird die Spanier für mindestens weitere 20 harte Jahre einschwören müsse!

  • 29.12.2012, 09:10 UhrDurchhaltepropaganda

    "Spanien werde ab der zweiten Hälfte des kommenden Jahres wieder den Wachstumspfad einschlagen."
    ---------------------
    Wie stellt sich dieser Rajoy das vor? Vor dem Euro hatte Spa 1995 schon über 20% Arbeitslosigkeit und kein Wachstum.
    Aber heute ist die private Verschuldung der Haushalte und der Unternehmen (ohne Bankensektor) entschieden höher als vor dem Euro. Im Euro wurde Spaniens "Wachstum" von den EU-Granden gefeiert, übersahen diese Experten doch, dass dieses "Wachstum" ausschließlich auf die Blase im Bausektor und den Staatsapparat zurückzuführen ist. Will Rajoy noch mehr Immobilien bauen? Wie will er denn nachhaltiges Wachstum im Euro generieren? Regionen sind pleite, Haushalte überschuldet, Unternehmen (ohne Bankensektor) sind hoch verschuldet und die Banken sind marode.
    Würden die Immobilien in den Bilanzen der spanischen Sparkassen und Banken wertberichtigt werden, wäre die Pleite noch größer. Ohne Schönen der Bilanzen und Transfers kann Spanien kein Wachstum bekommen. Im Euro ist Spanien nicht wettbewerbsfähig.

    • 31.01.2013, 18:41 UhrSarina

      Wie stellt sich dieser Rajoy das vor?
      -------------------------------------
      Das sind doch dreiste Behauptungen, die jeder soliden Grundlage entbehren! Rajoy, Samaras und andere aus dem Club-Med glauben, durch ständige Wiederholungen ihrer haltlosen Lügen, die Troika von ihren Fähigkeiten zu überzeugen. Dass diese Länder in diesem Leben nicht mehr auf eigenen Füßen werden stehen können, wird einfach ignoriert. Auch wird ignoriert, dass die Nordländer bald die Faxen dicke haben, und irgendwann nicht mehr bereit sein werden, diesen unsoliden Bankrotteuren ihre hart erarbeiteten Euros zu überweisen!

  • Die aktuellen Top-Themen
Weitere Stimulierung der Finanzmärkte angedeutet: Signale aus Wyoming

Signale aus Wyoming

Vor zwanzig Jahren hat die Weltöffentlichkeit keine Notiz von Zentralbanker-Treffen wie dem in Wyoming genommen. Heute ist das anders. Zentralbanker wie Mario Draghi sind längst ein wichtiger Teil der Tagespolitik.

SPD-Spitze: SPD-Präsidium für Waffenhilfen in Irak-Krise

SPD-Präsidium für Waffenhilfen in Irak-Krise

Die SPD-Spitze unterstützt mit Ausnahme des Vizevorsitzenden Ralf Stegner Waffenlieferungen in den Irak zur Bekämpfung der Terrororganisation Islamischer Staat. Priorität habe weiterhin humanitäre Hilfe für die Kurden.

Gaza-Krieg: Ägypten fordert dauerhaften Gaza-Waffenstillstand

Ägypten fordert dauerhaften Gaza-Waffenstillstand

Ägypten hat Israel und die Palästinenser zu Verhandlungen und zu einer dauerhaften Waffenruhe im Gaza-Konflikt aufgerufen. Die Verhandlungen waren Anfang der Woche nach dem Bruch einer Feuerpause gescheitert.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International