Schuldenkrise
Ratingagentur erwägt Herabstufung Portugals

Diese Hiobsbotschaft haben Anleger schon lange befürchtet. Wenn die Bonitätsnote für einen Defizitsünder sinkt, dann gerät das Land schnell in eine Spirale steigender Kreditkosten und erhöhten Finanzbedarfs - wie das Beispiel Griechenland gezeigt hat. Jetzt stellt S&P offen die Zahlungsfähigkeit Portugals infrage.
  • 4

HB NEW YORK. Die Ratingagentur Standard & Poor's erwägt eine Herabstufung der „A-“-Bonitätsnote für das hoch verschuldete Portugal. Sollten sich Portugals Finanz- oder Wachstumsaussichten weiter verschlechtern, könnten die lang- und kurzfristigen Ratings abgesenkt werden, teilte S&P am Dienstagabend mit.

Es sei zudem unsicher, ob das Land Hilfen der Europäischen Union (EU) und des Internationalen Währungsfonds (IWF) annehmen müsse. Weiter sei unklar, ob Privatgläubiger schlechter als öffentliche Geldgeber gestellt werden könnten. Eine Entscheidung über das Rating werde in den kommenden drei Monaten fallen.

Portugals Ministerpräsident Jose Socrates erklärte, das Land benötige keine Hilfe. Es gebe keinen Druck, ein Hilfspaket anzufordern. Zur Einschätzung von S&P wollte Socrates sich auf Anfrage nicht äußern.

Nach der Hilfszusage für Irland steht Portugal im Fokus der Finanzmärkte. Befürchtet wird, dass das Land seine Schulden nicht mehr bedienen kann. Portugal gilt als potenzieller nächster Kandidat für den Rettungsschirm von EU und IWF. Die Zentralbank warnte am Dienstag vor großen Risiken für die Finanzbranche des Landes.

Die Stimmung an den Finanzmärkten blieb am Dienstag angespannt, der Euro fiel zeitweise unter die Marke von 1,30 Dollar. Auch an den Börsen ging es weiter begab. „Die Märkte sind sehr nervös“, sagte der Ex-EZB-Banker und ehemalige italienische Finanzminister Tommaso Padoa-Schioppa.

Seite 1:

Ratingagentur erwägt Herabstufung Portugals

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Schuldenkrise: Ratingagentur erwägt Herabstufung Portugals"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Kann mich den Vorrednern nur anschließen. Allem Anschein nach haben aber die Politiker in Europa es immer noch nicht gerafft, was die USA und Gb bezwecken. Aber wenn man den Wald vor lauter bäumen nicht sieht und dann die Steilvorlage von Wikileaks nicht nutzt sondern auch noch betont, dass man den Enthüllungen keine weitere bedeutung als Lästerei schenkt, dann sieht man schon, wo das hinführt. Die lachen sich doch schimmelig in Amerika über die doofen Europäer. Aber Kicherwelle und Teflon Angi haben eben auch keine Ahnung von nix.

  • So sieht ein Währungskrieg aus . Komisch immer wenn Europa sich retten muß , haben die USA wohl etwas zu verstecken .
    Und ihre Dollars werden die jetzt auch gut los .


  • Europa muß uneins sein und bleiben . Diesen wunsch
    hatten die USA und Gb schon immer gehabt .
    Machterhalt nennt man das .
    Ein Globalplayer in Europa oder Europa darf es nicht geben .

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%