International

_

Schuldenkrise: Weber rechnet mit Euro-Rettern ab

Nun darf Axel Weber endlich offen sprechen: Mit deutlichen Worten nimmt der Ex-Bundesbankpräsident in seiner Antrittsvorlesung als Professor in Chicago das Krisenmanagement der Euro-Retter auseinander.

Axel Weber. Quelle: Reuters
Axel Weber. Quelle: Reuters
Chicago
Anzeige

Ex-Bundesbankchef Axel Weber ist bei seiner Antrittsvorlesung als Gastprofessor in Chicago mit Europas Krisenmanagement ins Gericht gegangen und hat deutlich schärfere Regeln für die Währungsunion gefordert. "Wir brauchen strengere Regeln", sagte Weber vor rund 200 Zuhörern, "und nicht nur das - sie müssen auch eingehalten und ihre Einhaltung muss überwacht werden". Das Paket, das eine frühere Überwachung der wirtschaftlichen Entwicklung der Staaten vorsehe, weise zwar in die richtige Richtung, sagte Weber. „Aber machen wir uns nichts vor: Es ist nur ein Anfang.“

Manche Rettungsmaßnahmen hingegen „unterlaufen die Gründungsprinzipien der Währungsunion“, sagte Weber. Er ging damit auch auf den Ankauf von Staatsanleihen kriselnder Euro-Staaten durch die Europäische Zentralbank (EZB) ein. Damit riskiere man, dass die Verantwortlichkeiten zwischen Geld- und Fiskalpolitik verschwömmen. Es gehöre aber zu den Grundprinzipien der Währungsunion , dass die Mitgliedsstaaten für ihre Fiskalpolitik jeweils selbst geradestehen müssten - die Aufgabe der Zentralbank hingegen sei es einzig und allein, für Preisstabilität zu sorgen.. Es sei ein wesentliches Versprechen an die Bürger gewesen, dass es kein "Bail-Out" geben dürfe.

Ausfallversicherungen Welche Staaten auf der Kippe stehen

  • Ausfallversicherungen: Welche Staaten auf der Kippe stehen
  • Ausfallversicherungen: Welche Staaten auf der Kippe stehen
  • Ausfallversicherungen: Welche Staaten auf der Kippe stehen
  • Ausfallversicherungen: Welche Staaten auf der Kippe stehen

Weber ist seit knapp zwei Wochen in Chicago. Er wird dort ab dem Herbstsemester Studenten der kleinen "University of Chicago Booth School of Business" in Zentralbanklehre unterrichten. Sein Gang als Professor an eine amerikanische Universität hatte großes Aufsehen erregt. Weber wurde lange Zeit als Kandidat für den Chefposten der EZB gehandelt und gilt als einer der profiliertesten Finanzexperten weltweit.

Ausdrücklich bekannte sich Weber zum Euro und zur Währungsunion. "Es ist nichts falsch an der Konstruktion des Euro", sagte Weber, "es mangelt an der Einhaltung der Vorgaben." Die Krise sei "keine Krise des Euro, auch keine Währungskrise - es ist eine Schuldenkrise einiger Mitgliedsländer". Die Euro-Länder müssten wieder zurückkehren zu den strengen Regeln, die galten, als die Währungsunion errichtet wurde. "Damals hielten sich alle an die Kriterien, weil sie rein wollten in den Klub." Deutschland und Frankreich hätten dann aber den Kardinalfehler begangen, die Maastricht-Kriterien nicht einzuhalten.

Schuldenkrise Welche Folgen eine Griechenland-Pleite hätte

  • Schuldenkrise: Welche Folgen eine Griechenland-Pleite hätte
  • Schuldenkrise: Welche Folgen eine Griechenland-Pleite hätte
  • Schuldenkrise: Welche Folgen eine Griechenland-Pleite hätte
  • Schuldenkrise: Welche Folgen eine Griechenland-Pleite hätte

Weber knöpfte sich in seiner Premiere als Gastprofessur Europas Schuldensünder vor. Länder wie Irland oder Portugal hätten innerhalb weniger Jahre viel zu hohe Schulden angehäuft und zugleich ihre Wettbewerbsfähigkeit vernachlässigt. So seien Löhne und Lohnstückkosten in den Krisenländern deutlich stärker gestiegen als in Deutschland. Zugleich werde diese Tatsache in Europa aber anders gedeutet, erklärte Weber seinen amerikanischen Zuhörern. "Es heißt dann: Deutschland ist zu stark", sagte Weber. Dabei habe sich Deutschland mit seiner moderaten Lohnpolitik nur am Weltmarkt orientiert.

Auch hätten die Krisenstaaten ins Land fließendes Kapital in die falschen Kanäle gelenkt, etwa wie Spanien und Irland in den Bausektor. Das habe dort dann zu Immobilienblasen geführt.

Weber nahm auch die Finanzindustrie von seiner Kritik nicht aus. Die Banken hätten großzügig Kredite an die Länder vergeben und hätte wissen müssen, worauf sie sich einließen. Ein Teil der neuen Regeln müsse deshalb sein, "dass private Gläubiger in die Pflicht genommen werden". Den Bankern, die den jetzt kriselnden Ländern Kredit gewährt hätten, müsse man dann auch mal sagen: "Junge, Du fährst hier jetzt den Verlust auf eine Position ein." Man dürfe auch Banken mittels Geldpolitik nicht künstlich am Leben halten, sagte Weber.

Report der US-Finanzkrisenkommission Die ungeschminkte Wahrheit zur Finanzkrise

  • Report der US-Finanzkrisenkommission: Die ungeschminkte Wahrheit zur Finanzkrise
  • Report der US-Finanzkrisenkommission: Die ungeschminkte Wahrheit zur Finanzkrise
  • Report der US-Finanzkrisenkommission: Die ungeschminkte Wahrheit zur Finanzkrise
  • Report der US-Finanzkrisenkommission: Die ungeschminkte Wahrheit zur Finanzkrise

  • 26.05.2011, 08:54 Uhrmono

    Endlich mal einer der Klartext redet. Genau das fehlt uns derzeit in Deutschland!

    Was wir hier haben ist parteipolitisch geprägter Klüngel von so halbklugen Dummschwätzern wie Schäuble, Steinbrück, Brüderle und Konsorten.

  • 26.05.2011, 09:23 UhrK.P.

    Sehr geehrter Herr Weber, verstehe ich richtig, dass die Kredite, die Griechenland von deutschen Banken erhalten hat und jetzt nicht zurück zahlen kann, aus den Pensionskassen und Geldanlagen der Bürger und Unternehmen stammen? Diese wären also auf nimmer Wiedersehen verloren, wenn Griechenland einen harten Hair Cut erhielte? Und besteht die Intention, Griechenland nun Steuergelder zur Verfügung zu stellen darin, dass es damit die Kredite abbezahlt, damit die Pensionskassen und Sparkonten (unauffällig) wieder aufgefüllt werden, und der Bürger sozusagen gar nicht merkt, dass wegen Fehlspekulationen seiner Bank und Pensionskassen seine Einlagen futsch sind und er ebenfalls kurz vor der Pleite stand? Und könnte dieses Problem nicht über den direkten Weg des staatlichen Auffüllens der Einlagen gelöst werden, ohne die Steuergelder pro forma über Griechenland zu schicken, nur damit es so aussieht, als würden sie ihre Kredite zurück zahlen? Dumm gelaufen ist das ganze sowieso, aber warum nicht die Banken, die sich verspekuliert haben pleite gehen lassen, und dann mit den Steuergelder den Ausgangsstand wieder herstellen? Dann ist wenigstens transparent, wie's gelaufen ist. Bestimmt lesen Sie die Kommentare zu Ihrem eigenen Artikel und ich würde mich über einen erläuternden weiteren Kommentar Ihrerseits sehr freuen. Vielen Dank!

  • 26.05.2011, 09:24 UhrEGAL

    Es fehlt die Disziplin und an es fehlt an seriösen Politiker, europaweit. Wo sind die Entscheidungsträger, die nicht nur ihr Eigeninteresse sehen sondern das gesamte Bild.

  • Die aktuellen Top-Themen
Anti-islamistische Proteste: Fernduell um „Pegida“ in München und Dresden

Fernduell um „Pegida“ in München und Dresden

Montag ist „Pegida-Tag“: Tausende Deutsche nahmen wieder an den landesweiten Protesten und Gegendemonstrationen teil. Nun formiert sich breiter Protest. In München sind es allein 12.000 Gegendemonstranten.

Zwischenhändler Lukaschenko: Weißrussland genießt neue Rolle

Weißrussland genießt neue Rolle

In Russland stürzt die Währung ab und der Westen bleibt auf seinen Agrarprodukten sitzen. Nur einer profitiert von den breiten Sanktionen gegen Russland wegen der Ukraine-Krise: Weißrusslands Präsident Lukaschenko.

Eindeutiges Wahlergebnis: Essebsi gewinnt Präsidentenwahl in Tunesien

Essebsi gewinnt Präsidentenwahl in Tunesien

Der Favorit gewinnt: Beji Caid Essebsi hat die Präsidentenwahl in Tunesien deutlich für sich entscheiden können. Damit wird ein 88-Jähriger der neue Präsident. Seine Vergangenheit ist allerdings wenig schmeichelhaft.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International