Schuldenschnitt als Option
Bundesregierung bringt EU-Partner gegen sich auf

Der Ärger über Deutschland in der Euro-Zone ist groß: Die Bundesregierung will sich die Möglichkeit eines erneuten Schuldenschnitts rechtlich offenhalten. Befürchtet wird eine Flucht der Investoren.
  • 9

BerlinDie politische Führung der Euro-Zone hat es immer wieder versprochen: Der griechische Schuldenschnitt soll ein einmaliger Vorgang bleiben. „Das machen wir nur für Griechenland, wir werden es für kein anderes Land der Euro-Zone machen“, sagte Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy nach dem Euro-Sondergipfel am 22. Juli. Griechenland sei ein „Sonderfall“, bekräftigte Kanzlerin Angela Merkel am 17. November.

Ob die Euro-Zone Wort hält, ist nicht sicher. Hinter den Brüsseler Kulissen ist ein heftiger Streit darüber entbrannt, wie mit privaten Gläubigern anderer hochverschuldeter Euro-Staaten verfahren werden soll. Konkret geht es um die Ausgestaltung des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM), der den provisorischen Euro-Rettungsschirm EFSF spätestens Mitte 2013 ersetzen wird.

Im ESM-Rahmenvertrag müsse ein weiterer Schuldenschnitt zulasten privater Anleger explizit ausgeschlossen werden, verlangt eine von Spanien angeführte Staatengruppe. Doch dagegen sperrt sich die Bundesregierung. „Deutschland will die Möglichkeit eines Schuldenschnitts offenhalten“, sagte ein hochrangiger EU-Diplomat dem Handelsblatt und fügte hinzu: „Damit steht Deutschland allein gegen alle anderen Euro-Staaten.“ Auch die EU-Kommission und EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy hätten wenig Verständnis für die deutsche Haltung.

Vor allem in Spanien sei die Verärgerung über Deutschland groß. Die Regierung in Madrid verfolgt seit Ausbruch der Schuldenkrise einen rigiden Spar- und Reformkurs. Der sozialistische Premier José Luis Zapatero wurde deshalb vor einer Woche abgewählt. Trotzdem leidet das Land weiter unter einem extrem hohen Zinsniveau. Spanien muss Renditen über sechs Prozent bieten, um Käufer für seine Anleihen zu finden. Ein Grund dafür sei die Angst der Investoren vor einem erneuten Hair-Cut, heißt es in Brüssel. Deshalb müsse die Euro-Zone Rechtssicherheit schaffen. Es sei sehr wichtig, die bereits ausgegebenen Staatsanleihen vor einem Schuldenschnitt zu schützen und dies in den ESM-Statuten klarzustellen.

Von diesem Gläubigerschutz ausgenommen werden könnten nur neue Anleihen, die nach der ESM-Gründung ausgegeben werden. Die Euro-Regierungschefs hatten beschlossen, diese neuen Bonds mit sogenannten Collective Action Clauses auszustatten. Diese CACs entsprechen den Regeln des Internationalen Währungsfonds (IWF) und erlauben es, Gläubiger im Falle einer staatlichen Insolvenz zur Kasse zu bitten. Über die CACs für neue Bonds bestehe Einvernehmen, hieß es in Brüssel. Der Dissens beziehe sich nur auf die Staatsschulden, die sich bis zur ESM-Gründung angesammelt haben.

Seite 1:

Bundesregierung bringt EU-Partner gegen sich auf

Seite 2:

Streit um Abstimmungsregeln

Kommentare zu " Schuldenschnitt als Option: Bundesregierung bringt EU-Partner gegen sich auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sofortiger Austritt aus der Eurozone!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  • Spartakus, eine interessante Anleihe an die Rede vom Berliner Regierenden Bürgermeister Reutter.
    Glauben Sie, die Völker die Sie ansprechen, haben ein Interesse den verhassten Nazis zu helfen???
    Danke

  • Die Politiker können reden und beschließen wie sie wollen - am Ende werden Gläubiger und potentielle Investoren entscheiden, was geschehen soll.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%