Schuldenstaat
Griechenland prüft Reparationsforderungen an Deutschland

Im Athener Finanzministerium werden die Bleistifte gespitzt. Bis Jahresende wird geprüft, ob das Land Reparationsansprüche an Deutschland geltend machen kann. Forderungen aus einem Kredit von 1942 wären Milliarden wert.
  • 17

AthenEin Sparpaket jagt das nächste, die Wirtschaftsleistung schrumpft das fünfte Jahr in Folge, die Deutschen mahnen, Griechenland dürfe sich nicht als Fass ohne Boden erweisen. Vor diesem Hintergrund erfolgte in diesen Septembertagen die Ankündigung des Athener Finanzministeriums, Griechenland prüfe Reparationsforderungen an Deutschland. Eine Arbeitsgruppe soll die Archive nach Belegen für die Untaten der Nazis im besetzten Griechenland durchforsten. Vielleicht lassen sich daraus knallharte Forderungen ableiten.

Der Ruf nach deutschen Reparationszahlungen erklingt in Griechenland seit dem Zweiten Weltkrieg in periodischen Abständen. Seine Lautstärke nimmt an den politischen Rändern und in Krisenzeiten zu. Doch nun steht ein Datum im Raum: Das Finanzministerium in Athen kündigte an, die Höhe der Forderungen solle bis spätestens Ende 2012 durchgerechnet werden.

Dabei ist mit ganz unterschiedlichen Teil-Dossiers zu rechnen. Rund 300.000 Griechen bezahlten die Besatzung Hitler-Deutschlands von Anfang 1941 bis September 1944 mit dem Leben. Während der Besatzung verübten die Nazis zahlreiche Massaker, etwa das von Distomo mit 218 Toten. Und 1942 nahm die Besatzungsmacht bei der griechischen Zentralbank einen Zwangskredit auf, der damals auf knapp 500 Millionen Reichsmark beziffert wurde und bei einer Umrechnung in heutiges Geld einige Milliarden Euro Wert hätte.

Ob die griechische Regierung, die alle paar Monate Milliarden-Kredite der europäischen Partner entgegennimmt, am Ende tatsächlich „Reparationszahlungen“ anmahnt, bleibt fraglich. Zum einen geht es darum, „auf den Druck der Opposition zu antworten“, wie der Zeitgeschichtler Hagen Fleischer von der Universität Athen erläutert. „Zugleich soll an die Deutschen die Botschaft gesandt werden, dass sie mit einem Land nachsichtig umzugehen haben, das von den westlichen Staaten unter der Nazi-Besatzung die größten Verluste erlitt“.

Völkerrechtlich ist die Angelegenheit recht komplex. Während der deutschen Teilung verwies die Bundesregierung in Bonn darauf, dass die internationalen Abkommen in diesen Fällen keine Reparationszahlungen vorsähen - und dass erst die Wiedervereinigung und eine endgültige Friedensregelung abzuwarten sei. Zudem waren von den Siegermächten bereits deutsche Auslandsguthaben beschlagnahmt worden, die zum Teil für Reparationen genutzt wurden.

Der geeignete Moment für Reparationsforderungen war nach dieser Logik wohl mit der Wiedervereinigung gekommen. „Griechenland hätte bei der Vereinigung Deutschlands Anfang der 1990er Jahre größere Chancen gehabt“ als heute, sagt der Historiker Fleischer. „Aber damals stand die Angst der griechischen Regierung im Vordergrund, die bilateralen Beziehungen könnten in Mitleidenschaft gezogen werden.“ Und der „Zwei-plus-vier-Vertrag“ sah keine weiteren Reparationen vor.

Für Berlin ist die Sache klar. „Aus Sicht der Bundesregierung ist die Reparationsfrage umfassend und abschließend geklärt“, erklärt ein Sprecher des Finanzministeriums. Die Bundesregierung sieht sich in dieser Rechtsauffassung unter anderem durch ein Urteil des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag (IGH) vom Februar bestärkt. Damals wurden individuelle Entschädigungsforderungen italienischer NS-Opfer abgeschmettert, weil die „Staatenimmunität“ verhindere, dass Gerichte eines Landes ein anderes Land verurteilen könnten.

Weil die griechischen Juristen in dem von Italien vor den IGH getragenen Streit eine Chance sahen, eigene Reparationszahlungen geltend zu machen, hatten sie sich der italienischen Klage angeschlossen. Die griechischen Interessen wurden von dem Völkerrechtler Stelios Perrakis von der Panteion-Universität vertreten. Der Internationale Gerichtshof habe sich zwar zur „Staatenimmunität“ geäußert, aber nicht „zum eigentlichen Inhalt“, sagt Perrakis heute. Ob schwere Menschenrechtsverletzungen noch nach Jahrzehnten verfolgt würden, bleibe „eine politische Entscheidung“.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schuldenstaat: Griechenland prüft Reparationsforderungen an Deutschland"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Gnothi seauton

    Griechenland erhält bereits jahrzehntelang Reparationen aus deutschen Geldern.
    1) durch die EG / EU
    2) durch den Euro
    3) durch die EZB
    4) durch den 1.Schuldenschnitt.

    Griechenland war 1945 längst nicht so stark zerstört und geschädigt wie Deutschland. Wenn es in 67 Jahren nicht gelungen ist, ein intaktes Land zu schaffen, muss man sich vielleicht auch mal langsam vom Mythos 2. Weltkrieg befrei-en und sich an die eigene Nase fassen. Du siehst den Split-ter im Auge des anderen, aber den Balken im eigenen Auge siehst Du nicht, sagte Herr Jesus von Nazareth gemäß ver-trauenswürdiger Überlieferung. Tja, liebes Griechenland, schau in den Spiegel, vielleicht wird es ja dann. Erkenne Dich selbst. Wussten Griechen schon vor Jesus von. Gnothi seauton. Γνῶθι σεαυτόν Gnōthi seautón. Vgl. auch hier :
    http://de.wikipedia.org/wiki/Gnothi_seauton

  • Warum nur fordert GR niemals Reparationen von der Türkei?
    Wohl, weil die nicht mit immer neuen Schecks antworten würden, sondern mit schwerer Artillerie.

  • Im gegesatz zu anderen(Deutsch- Polen, -Kasachen, -Russen,etc.) sind Gastarbeiter damals noch ausgesucht worden von den Arbeitgebern in Deutschland. Diese Menschen mussten damals bereits vor anreise nach Deutschland durch ärztliche Utersuchungen. Wer Krank war oder Beschwerden hatte, wurde abgelehnt.
    Dies ist mit anderen Volksgruppen nie passiert, diese kammen bereits Krank in unser Sozialsystem rein und haben sich("weil Deutsch abstämmig")von diesem bedient. Vielleicht sollte man die Gastarbeiter beim verlassen Ihrer Arbeitgeber nochmals Untersuchen und mit den Werten von damals vergleichen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%