Trotz Sparmaßnahmen scheint die italienische Regierung erst in zwei Jahren einen ausgeglichenen Haushalt zu erwarten. Aus einem Dokument geht außerdem hervor, dass Rom die Konjunkturprognose für 2012 senken will.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Italien rechnet erst 2014 mit ausgeglichenem Haushalt"

    Bestimmt nur ein Druckfehler, sicherlich sollte es 2114 heißen!

  • Ich behaupte mal, dass die mit ihren 1,7% Defizit besser dastehen als wir, selbst wenn's am Ende des Jahres 2% werden sollten. Unsere Wirtschaft hält sich wacker, die Zinsen und damit die Refinanzierungskosten sind im Keller und trotzdem schafft unsere Regierung nicht mal die eigenen Sparvorgaben. Wann hatten wir denn das letzte Mal einen ausgeglichenen Haushalt?

  • Na da sind wir aber doch sehr überrascht, aber das war ja nur die erste Verschiebung, dagegen wird die Kostenplanung der Hamburger Philharmonie die reinste Punktlandung

  • Italien ist pleite und wird nur noch von der EZB,
    genau wie Frankreich welches seit 30 Jahren keinen
    ausgeglichenen Haushalt mehr vorlegen konnte, mit
    den Exportüberschüssen der BRD über Wasser gehalten.
    Wichtiger wäre die Frage an unsere talentierte Re-
    gierung, wie lange noch? Vielleicht bis Target II
    und das Ermächtigungsgesetz des ESM die BRD zwingt
    sich vom regulären Kapitalmarkt wie die PIIGSF-Staa-
    ten zu verabschieden?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%