Schuldzuweisung an Amerika Nordkorea droht mit Krieg

Die gemeinsamen Militärmanöver der USA und Südkorea machen die politische Führung in Pjöngjang nervös. Nordkorea droht jetzt mit einem Krieg, der ihr von der Führung in den USA angeblich aufgezwungen wird.
Update: 07.12.2017 - 07:48 Uhr Kommentieren
Ein US-amerikanischer  Air Force B-1B Überschallbomber über der südkoreanischen Halbinsel, begleitet von Jagdschutz aus Südkorea. Die großangelegten Manöver lassen Nordkoreas Führung mit einem Krieg drohen, den man angeblich gar nicht will. Quelle: AP
Sdkoreanische Jäger begleiten einen US-Bombert

Ein US-amerikanischer Air Force B-1B Überschallbomber über der südkoreanischen Halbinsel, begleitet von Jagdschutz aus Südkorea. Die großangelegten Manöver lassen Nordkoreas Führung mit einem Krieg drohen, den man angeblich gar nicht will.

(Foto: AP)

SeoulEin Krieg auf der Koreanischen Halbinsel ist aus Sicht Nordkoreas angeblich nur noch eine Frage der Zeit. Es gehe bloß noch darum, wann genau er denn ausbreche, sagte ein Sprecher des nordkoreanischen Außenministeriums am späten Mittwochabend über die amtliche Nachrichtenagentur KCNA. Begründet wurde die scharfe Rhetorik unter anderem mit der so groß wie nie zuvor angelegten Luftwaffenübung der Vereinigten Staaten mit Südkorea. Bei dem Manöver mit Hunderten Kriegsflugzeugen setzten die USA am Mittwoch auch B-1-Bomber ein.

Pjöngjang sieht die Zurschaustellung der amerikanischen Militärmacht auf der Koreanischen Halbinsel kritisch. Luftwaffenübungen werden als Vorbereitung für eine Invasion verstanden. Die B-1-Bomber gelten nach nordkoreanischem Verständnis als „nuklear-strategische“ Flieger. Die Langstreckenbomber wurden aber Mitte der 1990er Jahre für den konventionellen Einsatz umgebaut.

„Wir wünschen uns keinen Krieg, aber verstecken uns auch nicht davor. Und sollten die USA unsere Geduld falsch kalkulieren (...), werden wir die USA die Konsequenzen tragen lassen“, sagte der Sprecher. Besonders kritisierte das kommunistische Land US-Regierungsvertreter für deren „kriegerische Bemerkungen“.

In der Mitteilung hieß es, CIA-Direktor Mike Pompeo habe Nordkorea provoziert, als er die Führung des Landes frech kritisiert habe. Ein Ausbruch des Krieges auf der Koreanischen Halbinsel sei dadurch zum „feststehenden Fakt“ geworden. Pompeo hatte am Wochenende gesagt, aus Sicht der US-Geheimdienste wisse Machthaber Kim Jong Un nicht, wie dürftig seine Lage im Inland und international sei.

Am Donnerstag traf sich unterdessen ein führender UN-Diplomat in Pjöngjang mit dem nordkoreanischen Außenminister Ri Yong Ho. Über den Inhalt des Gesprächs wurde zunächst nichts bekannt. Schon am Tag zuvor hatte sich der UN-Untergeneralsekretär für politische Angelegenheiten, Jeffrey Feltman, mit Hos Stellvertreter getroffen. In den Staatsmedien hieß es dazu, sie hätten über Themen von beiderseitigem Interesse gesprochen.

Hunderte Jets trainieren für den Ernstfall
Startklar
1 von 11

Eine Woche nach dem Test einer Interkontinentalrakete durch Nordkorea haben die USA und Südkorea am Montag ein groß angelegtes Militärmanöver mit mehreren hundert Flugzeugen in der Region gestartet.

Südkorea und USA beginnen Luftwaffenübung
2 von 11

Die gemeinsame Übung diene dazu, die Einsatzbereitschaft und die operativen Fähigkeiten zu verbessern, erklärte das US-Militär.

F-22 Raptor Militärflugzeuge der U.S. Air Force
3 von 11

An dem turnusmäßigen jährlichen Manöver sollen bis Freitag nach Angaben der US-Luftwaffe einige der modernsten Kampfjets der Welt teilnehmen, darunter Tarnkappen-Jäger des Typs F-22 sowie der Tarnkappen-Mehrzweckjet F-35.

F-22 Raptor Militärflugzeuge der U.S. Air Force befinden sich am 04.12.2017 in Gwangju, Südkorea, auf dem Rollfeld einer südkoreanischen Militärbasis. Südkoreanische und US-Streitkräfte haben ihre bislang größte Luftwaffenübung abgehalten. An dem fünftägigen Manöver «Vigilant Ace» (wachsames Ass) sollen nach Militärangaben mehr als 230 Kampfflugzeuge einschließlich F-35-Tarnkappen-Jets der USA sowie etwa 12 000 Soldaten teilnehmen. Foto: Uncredited/Yonhap/AP/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Hunderte Jets im Einsatz
4 von 11

Neben rund 230 Militärflugzeugen sollen auch 12.000 US-Soldaten zum Einsatz kommen, ein Teil von ihnen von der Marine und der Marine-Infanterie.

U.S. Air Force F-15
5 von 11

Nordkoreas Komitee für die friedliche Vereinigung des Landes bezeichnete US-Präsident Donald Trump am Sonntag als verrückt und erklärte, das Großmanöver werde die schon jetzt heikle Situation auf der koreanischen Halbinsel an den Rand des Atomkriegs treiben.

Ein strategisches Aufklärungsflugzeug des Typs U2-S
6 von 11

Der chinesische Außenminister Wang Yi nannte es am Montag bedauerlich, dass alle Beteiligten die Phase der relativen Ruhe in den beiden Monaten vor dem jüngsten Raketentest Nordkoreas nicht genutzt hätten. China und Russland hatten den USA und Südkorea vorgeschlagen, große Militärmanöver zu unterlassen.

Ein F-22 Raptor der U.S. Air Force startet in Gwangju
7 von 11

Das Manöver trägt den Namen „Vigilant Ace“ (wachsames Ass). Es sei von defensiver Natur, hieß es seitens des südkoreanischen Verteidigungsministeriums.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Schuldzuweisung an Amerika - Nordkorea droht mit Krieg

0 Kommentare zu "Schuldzuweisung an Amerika: Nordkorea droht mit Krieg"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%