Schwache Wirtschaftsdaten
Steht China vor dem Kollaps?

Außenminister Steinmeier reist nach China – ein Land, das zuletzt wirtschaftlich Negativschlagzeilen machte. Der Wirtschaftsmotor stottert, Banken drohen Zahlungsausfälle. Was ist los im Reich der Mitte? Eine Analyse.
  • 5

PekingAus China kommt derzeit eine ganze Reihe alarmierender Konjunkturdaten. Industrieproduktion und Ausfuhr sinken . Die Wirtschaft verliert ihren Optimismus, wie aus Einkaufsmanagerumfragen hervorgeht. Immobilienpreise geraten ins Bröckeln. Nachrichten von Zahlungsausfällen verunsichern die Märkte.

„China“, so sehen es viele Kommentatoren, habe sich hoffnungslos überschuldet. Das Land stehe kurz vor dem „Absturz“, die Erfolgsgeschichte sei vorbei. Der „Schuldenstand“ habe bereits 200 Prozent der Wirtschaftsleistung erreicht, damit sei der Alarmwert überschritten. Das Ende sei nahe. Vergleiche mit den USA im Jahr 2008 kommen auf.

Mit hohen Schulden lässt sich lange leben

Besonders der amerikanische China-Beobachter Gordon Chan glaubt, dass seine Stunde geschlagen hat – endlich! Denn er sagt den Kollaps des Reichs der Mitte bereits seit anderthalb Jahrzehnten voraus. Die angebliche Erfolgsgeschichte sei auf Sand gebaut und auf Pump finanziert, die Welt habe sich von leerem Glanz täuschen lassen, nun sei aber wirklich Schluss.

Tatsächlich lohnt sich ein näherer Blick auf die Natur der chinesischen Schulden. Denn nicht alle Verbindlichkeiten sind gleich gefährlich. Die ökonomischen Naturgesetze gelten natürlich auch für China – auf die Schuldenparty folgt der Kater. Doch die Geschichte zeigt auch, dass sich mit hohen Ausständen unter Umständen ziemlich lange recht gut leben lässt.

China

Inflationsrate von April 2013 bis April 2014

in %, (gegenüber dem Vorjahresmonat)

Das Problem bei allen Schulden ist unwahrscheinlich trivial: Am Ende will jemand das Geld mit Zinsen zurückhaben. Das klingt wie eine Binsenweisheit, doch anscheinend verlieren die Vertreter verschiedener Lager sie aus den Augen. Die Schwaben-Fraktion hält Kreditaufnahme für eine Art moralische „Schuld“, eine Charakterschwäche, die um jeden Preis zu vermeiden ist. Die Linke dagegen ist fest davon überzeugt, dass die Sache mit der Rückzahlung schon irgendwie von jemand anderem erledigt wird und einen nicht so richtig betrifft.

Um stattdessen die objektive Gefährlichkeit von Schulden abzuschätzen, ist die Frage zu stellen: Wer hat das Geld erhalten, wer will es zurückhaben und was passiert, wenn die Zahlung ausbleiben sollte?

Kommentare zu " Schwache Wirtschaftsdaten: Steht China vor dem Kollaps?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • „Um es vorwegzunehmen: China hat ein erhebliches Problem, aber die die Gegebenheiten, die aus den Fehlern der USA, Griechenlands und Thailands eine Katastrophe gemacht haben, sind hier nicht vorhanden. Auf China kommt zwar eine Periode niedrigen Wachstums zu, aber keine Systemkrise.“

    RICHTIG! Denn China ist eine produzierende Industrienation, die mit dem geliehenen Geld Werte schafft. Und daher ist ihr Aufschwung keine Seifenblase wie in Länder wie z.B. Brasilien, Türkei, Russland etc. wo das geliehene Geld nur für den Konsum eingesetzt wird (und wo der sehr kurzfristige Aufschwung auch nur darauf beruht), keine Werte geschaffen werden und es daher auch nicht möglich ist diese Geld zurück zu zahlen.
    China leidet zwar, wie alle, unter dem weltweiten Rückgang des Konsums, hat daher gegenwärtig auch Überkapazitäten, die viel Geld kosten und z.T. abgebaut werden müssen. China hat aber einen Trumpf im Ärmel den alle anderen nicht mehr haben und zudem keine Altlasten (hohe Staatsverschuldung wie in den anderen Industrienationen), die finanziert werden müssen. China ist ein Milliardenvolk und daher ein enormer Markt, dem es gegenwärtig nur an Geld mangelt. China muss also nur (und wird es auch tun) einen riesigen Binnenmarkt schaffen indem es die Löhne und Gehälter erhöht und damit allgegenwärtigen Wohlstand schafft.

  • Zusammenfassung:

    Entwarnung, kein Vergleich zu den wachstumsschwachen USA und EU.

  • Und was ist mit der Weltwirtschaft? Wurde nicht immer von ach so klugen Leuten(auch des Handelsblattes)immer gesagt,man braucht das Chinesische hohe Wachsttum unbedingt? Jetzt ist es plötzlich egal.Aber wie heißt es so schön : Was geht mich mein dummes Geschwätz von gestern an

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%