„Schwarzes Jahr für europäische Sicherheit“: Nato fing 400 russische Militärmaschinen ab

„Schwarzes Jahr für europäische Sicherheit“
Nato fing 400 russische Militärmaschinen ab

2014 fingen Nato-Kampfflugzeuge 400 mal russische Militärmaschinen ab, die sich dem Luftraum der Allianz genähert haben: „2014 war ein schwarzes Jahr für die europäische Sicherheit“, sagt Nato-Generalsekretär Stoltenberg
  • 3

BrüsselNato-Kampfflugzeuge haben im vergangenen Jahr mehr als 400 Mal russische Militärmaschinen abgefangen, die sich dem Luftraum der Allianz genähert haben. Im Bereich der Luftraumüberwachung über den baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen habe es 150 derartige Vorfälle gegeben, sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Freitag bei der Vorstellung des Jahresberichts der Allianz in Brüssel. Dies sei vier Mal so viel wie im Jahr 2013.

„2014 war ein schwarzes Jahr für die europäische Sicherheit“, schrieb Stoltenberg im Vorwort des Jahresberichts. „Im Osten hat Russland militärische Gewalt eingesetzt, um die Krim zu annektieren, die Ostukraine zu destabilisieren und seine Nachbarn einzuschüchtern.“ Wegen dieser Bedrohung unterhalte die Nato nun „eine fortdauernde Präsenz im östlichen Teil unserer Allianz“, sagte Stoltenberg vor Journalisten. Die Nato-Verteidigungsminister würden bei ihrem Treffen in der kommenden Woche "die Größe und die Zusammensetzung" der neuen schnellen Eingreiftruppe der Nato festlegen.

Diese Nato-„Speerspitze“ soll Russland vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts demonstrieren, dass die Allianz ihre osteuropäischen Mitglieder nicht im Stich lassen wird. Die Truppe soll binnen zwei bis sieben Tagen an einen Einsatzort verlegt werden können. Bisher sind die Nato-Reaktionskräfte innerhalb von höchstens 30 Tagen weltweit einsatzbereit.

Damit die neue Speerspitze im Einsatzfall schnell in Osteuropa stationiert werden kann, sollen dort sechs ständige Stützpunkte eingerichtet werden. Sie sollen zu normalen Zeiten mit Rücksicht auf Vorbehalte Russlands nur mit wenigen Nato-Soldaten besetzt sein. Voraussichtlich werden in ihnen aber dauerhaft Waffen, Treibstoff und sonstiges Material gelagert.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " „Schwarzes Jahr für europäische Sicherheit“: Nato fing 400 russische Militärmaschinen ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Russland hat die Technik um zum Mond zu fliegen...

    und dessen Flugzeuge haben nicht die entsprechende Technik um den

    eigenen Flugraum richtig zu erkennen ?

    Oder sind russische Piloten so schlecht ausgebildet ?

    Was wäre wenn einen dieser 400 Flugzeuge durch Separatisten der Ukraine getroffen worden wären ?

    Würde Russland dann an die Ukraine oder an der NATO die schuld in die schuhen schieben wollen um einen eingreifen von Russland in den Konflikt
    zu begründen ?

    Wenn der Weltfrieden für alle in dieser Welt so wichtig ist...

    warum betreibt Russland solche Provokationen die nicht dafür da sind um Konflikte abzulegen ?



  • Wo bleibt die Information über Aktivität der NATO? Provokationen am russischen Luftraum!? Vor der Eskalation in der Ukraine hatte NATO bis zu 5 Mal mehr Aktivität in der Nähe des russischen Luftraum, als die Russen auf der Gegenseite. Im letzten Jahr waren es zu dem auch 5x Mal mehr als sonst. Zu alledem kommen noch die Provokationen an den Küsten. Z.B. US-Amerikanische U-Boote im Barentssee, ständige Präsenz der NATO-Flotte im Schwarzmeer. Im Jahr 2014 waren es 24 Kriegsschiffe der „Nicht“ Schwarzmeerstaaten. Somit sollten wir doch erst die Frage stellen, wer hier wen provoziert!

  • „Brüssel Nato-Kampfflugzeuge haben im vergangenen Jahr mehr als 400 Mal russische Militärmaschinen abgefangen, die sich dem Luftraum der Allianz genähert haben.“

    Russische Kampflugzeuge haben sich genähert, sind aber -nicht- in den Luftraum der Allianz eingedrungen. Die diktatorische Mafia-Politik in Deutschland und Brüssel macht Stimmung gegen Russland um Geld für die Rüstung zu erhalten. Mein Gott ist das armselig.

    Genauso verlogen sind die Sanktionen für Russland.
    Als die Widervereinigung 1989 erlaubt wurde, wurde versprochen, dass es keine NATO-OST-Erweiterung geben wird. Und jetzt wird Russland von der NATO regelrecht eingekesselt. Ist doch klar, dass sich Putin wehren muss! Das wäre so, als ob Russland seine Raketen 20 km vor den USA stationieren würde. Warum wohl pendelt die USA mit Cuba an.

    Diese irren Politiker zerstören auch Deutschland. Und ab März geht der Budenzauber mit den Banken richtig los. Jeden Monat erhalten Banken 60 Milliarden Euro für Staatsanleihekäufe. Der Euro wird weichgespült. Angeblich sollen dann die Südländer wirtschaftsfähiger werden.
    Gegenüber außerhalb Europa mag das sein, doch innerhalb Europa wird es noch mehr brodeln. Mit dem weichen Euro zieht Deutschland wirtschaftlich auf und davon. Deutschland wird dann die Südländer mit Milliarden unterstützen müssen, so ähnlich wie bei dem Bundesländerfinanzausgleich innerhalb Deutschland. Und schon haben wir eine reine Fiskalunion. Genau das wollen die Amerikaner. Die Merkel arbeitet für die USA. Und diese verlogene Situation wird das Verhältnis zu Russland noch mehr verschärfen. Gute Nacht Deutschland.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%