Schwarzgeld
Schweiz und Österreich gehen in Deckung

In der Steueraffäre wehren sich Deutschlands Nachbarn gegen die pauschalen Vorwürfe von Bundesfinanzminister Peer Steinbrück. Dabei rückt nun auch eine Tochter der Schweizer Privatbank Vontobel ins Visier der Fahnder. Und Experten sehen die aktuelle Besteuerungs-Praxis der beiden Länder ohnehin skeptisch.

ZÜRICH/LONDON. In der Schweiz und in Österreich beobachten Politiker mit Unbehagen, dass der Streit zwischen Liechtenstein und Deutschland um Schwarzgeld auf ihre Länder überspringen könnte. Anlass ist eine im Ausland stark beachtete Äußerung von Bundesfinanzminister Peer Steinbrück. Dieser hatte gesagt: "Es geht nicht nur um Liechtenstein. Wir reden auch über die Schweiz, über Luxemburg oder über Österreich."

Nach Informationen des Hndelsblatt soll es sich bei der zweiten Liechtensteiner Bank, die ins Visier von deutschen Steuerfahndern geraten ist, um eine Tochter der Schweizer Privatbank Vontobel handeln. Die Staatsanwaltschaft Bochum verfüge über Unterlagen, wonach reiche Bundesbürger auch über die Vontobel Treuhand AG mit Sitz in Vaduz Steuern hinterzogen haben.

Ungeachtet dessen wandte sich Steinbrücks Schweizer Amtskollege Hans-Rudolf Merz gegen die Sichtweise des Bundesfinanzministers. Nachdem er sich tagelang bedeckt gehalten hatte, versucht der Minister nun das Thema möglichst aus der Welt zu schaffen. Er verstehe nicht, warum für die Schweiz ein Problem entstehen sollte, sagte Merz. In seinem Land sei das Stiftungsrecht völlig anders als in Liechtenstein. Vermögensverwalter halten dem allerdings entgegen, ein erheblicher Teil jenes Geldes, das deutsche Steuerhinterzieher auf Liechtensteiner Stiftungen transferiert haben, werde bei Banken in der Schweiz angelegt. Zwar räumte Merz ein, dass solches Geld in seinem Land liegen würde. Gleichzeitig betonte der Finanzminister aber, die Schweiz könne nicht als Fluchtort für Steuerbetrug benutzt werden. Verhindert werde dies durch die Gesetze gegen Geldwäscherei und das Betrugsabkommen mit der Europäischen Union.

Seite 1:

Schweiz und Österreich gehen in Deckung

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%