International

_

Schweizer Konto: Papandreou wehrt sich gegen Steuerflucht-Vorwürfe

Die Familie dementiert heftig - aber der Vorwurf steht im Raum: Die Mutter von Ex-Premier Giorgos Papandreou soll Geld auf einem Schweizer Konto vor dem Fiskus in Sicherheit gebracht haben. Es geht um eine satte Summe.

Ex-Premier Giorgos Papandreou. Quelle: dpa
Ex-Premier Giorgos Papandreou. Quelle: dpa

Athen/Düsseldorf„Warum nur diese Lügen, warum nur diese Angriffe?!?" Empört reagiert die 89-jährige Margaret Papandreou auf Presseberichte, sie habe über ein Schweizer Konto mit einem Guthaben von 550 Millionen Dollar verfügt. Ihr Name findet sich zwar nicht auf der sogenannten Lagarde-Liste der Steuerflüchtigen, doch verberge sich die Mutter von Ex-Premier Giorgos Papandreou hinter einem Decknamen, heißt es in Griechenland. Der Vorwurf kommt nicht von irgendwem - sondern vom Chef einer Einheit der Steuerpolizei.

Anzeige

Direkt nachweisbar sind die Vorwürfe derzeit nicht, aber nach Angaben von Beobachtern sind sie durchaus plausibel. Denn die Familie Papandreou gehört seit Jahrzehnten zu den einflussreichsten Clans Griechenlands - und auch zu einem der wohlhabendsten. Und die meisten von diesen haben ihr Geld in den letzten Jahrzehnten auf diskreten Schweizer Konten vor dem eigenen Finanzministerium versteckt.

Lagarde-Liste Reiche Griechen „geoutet“

Griechisches Magazin veröffentlicht Schweizer-Konten-Liste mit Steuerhinterziehern.

Ausgangspunkt der jüngsten Spekulationen sind Berichte verschiedener Medien, die am Montag von der britischen Financial Times aufgegriffen wurden. Die griechischen Wochenzeitungen "To Vima" und "Proto Thema" zitieren Nikos Lekkas, den Vizechef der Finanzpolizei. Der hohe Beamte habe vor Parlamentariern in der vergangenen Woche berichtet, hinter dem "größten Konto der Liste stand Margaret Papandreou". Sie habe sich hinter dem Decknamen Maria Panteli verborgen. Beruf: Büroangestellte.  Unklar blieb jedoch, ob Lekkas für die Vorwürfe Beweise hat - oder nur von Dritten davon gehört hat.

Griechenland

Giorgos Papandreou, der als Premier den aktuellen Spar- und Reformkurs in Gang gesetzt hatte, dann aber abgewählt worden war, nannte die Berichte "Gerüchte ohne Fakten, ohne Recherche". Sie seien Teil einer Kampagne, um ihn und seine Versuche, den korrupten griechischen Staat aufzuräumen, zu diskreditieren. Papandreou ist derzeit Abgeordneter im Parlament, bereits sein Vater Andreas, der verstorbene Ehemann von Margaret Papandreou, hatte Griechenland als Regierungschef gedient.

Basis der Untersuchungen und Spekulationen ist die Lagarde-Liste: die damalige französische Finanzministerin und heutige IWF-Chefin Christine Lagarde hatte bereits 2010 eine Aufstellung von griechischen Konten in der Schweiz an den damaligen griechischen Finanzminister übergeben. Damals war die Liste in den Schubladen diverser aufeinanderfolgender Regierungen verschwunden. Doch im Oktober war die Liste dem Investigativ-Magazin "Hot Doc" zugespielt worden, das die Liste komplett veröffentlichte.

  • 03.12.2012, 14:03 UhrCharly

    Und warum ist der Kerl noch nicht in Untersuchungshaft??

  • 03.12.2012, 14:06 UhrWeltenbummler


    Es ist nicht zu fassen. Ein Hilfspaket nach dem Anderen für Griechenland mit vielen Milliarden, aber die Superreichen in Griechenland zahlen immer noch keine Steuern. Wenn man mal die Villen und Jachten so lange beschlagnahmen würde, bis die ihre viele Jahrzehnte angelaufenen Steuerschulden bezahlen. Dann wäre wahrescheinlich schon die halbe Miete drin. Aber lieber schröpft man den deutschen Steuerzahler. Warum macht unsere Regierung da nicht mehr Druck?

  • 03.12.2012, 14:06 UhrVicario

    Zitat : Papandreou wehrt sich gegen Steuerflucht-Vorwürfe

    Mit Recht ! Bei denen gehört Bakschisch zur Kultur, was ist das denn für eine Steuerflucht ..??

    Nach dem Bericht könnte man meinen, dass der Verfasser genauso ahnungslos ist, wie unsere BUDAFIA ( BUndesDeutesche mAFIA bzw. Nomenklatura ).

  • Die aktuellen Top-Themen
Umstrittene Verkehrsabgabe: Juncker droht Deutschland mit Verfahren wegen Maut

Juncker droht Deutschland mit Verfahren wegen Maut

Er will sich nicht hinhalten lassen: Jean-Claude Juncker nutzt seine Rolle als EU-Kommissionspräsident, um der Bundesregierung bei den Mautplänen auf die Füße zu treten. Er droht Deutschland nun mit einem Verfahren.

Präsidentenwahl in Tunesien: Essebsi entscheidet Stichwahl für sich

Essebsi entscheidet Stichwahl für sich

Wird ein 88-Jähriger Tunesiens neuer Präsident? Die Partei von Favorit Béji Caïd Essebsi feiert bereits den Wahlsieg. Das Lager des Rivalen Marzouki spricht von einem knappen Rennen.

Parlamentswahl in Usbekistan: Oppositionsparteien bleiben außen vor

Oppositionsparteien bleiben außen vor

Zwar bekommt das Parlament mehr Rechte – doch Parteien, die den usbekischen Machthaber Karimow nicht unterstützen, durften bei der Parlamentswahl nicht antreten. Das Land macht kleine Schritte auf dem Weg zur Demokratie.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International