Schweizer Konto: Papandreou wehrt sich gegen Steuerflucht-Vorwürfe

Schweizer Konto
Papandreou wehrt sich gegen Steuerflucht-Vorwürfe

Die Familie dementiert heftig - aber der Vorwurf steht im Raum: Die Mutter von Ex-Premier Giorgos Papandreou soll Geld auf einem Schweizer Konto vor dem Fiskus in Sicherheit gebracht haben. Es geht um eine satte Summe.
  • 61

Athen/Düsseldorf„Warum nur diese Lügen, warum nur diese Angriffe?!?" Empört reagiert die 89-jährige Margaret Papandreou auf Presseberichte, sie habe über ein Schweizer Konto mit einem Guthaben von 550 Millionen Dollar verfügt. Ihr Name findet sich zwar nicht auf der sogenannten Lagarde-Liste der Steuerflüchtigen, doch verberge sich die Mutter von Ex-Premier Giorgos Papandreou hinter einem Decknamen, heißt es in Griechenland. Der Vorwurf kommt nicht von irgendwem - sondern vom Chef einer Einheit der Steuerpolizei.

Direkt nachweisbar sind die Vorwürfe derzeit nicht, aber nach Angaben von Beobachtern sind sie durchaus plausibel. Denn die Familie Papandreou gehört seit Jahrzehnten zu den einflussreichsten Clans Griechenlands - und auch zu einem der wohlhabendsten. Und die meisten von diesen haben ihr Geld in den letzten Jahrzehnten auf diskreten Schweizer Konten vor dem eigenen Finanzministerium versteckt.

Ausgangspunkt der jüngsten Spekulationen sind Berichte verschiedener Medien, die am Montag von der britischen Financial Times aufgegriffen wurden. Die griechischen Wochenzeitungen "To Vima" und "Proto Thema" zitieren Nikos Lekkas, den Vizechef der Finanzpolizei. Der hohe Beamte habe vor Parlamentariern in der vergangenen Woche berichtet, hinter dem "größten Konto der Liste stand Margaret Papandreou". Sie habe sich hinter dem Decknamen Maria Panteli verborgen. Beruf: Büroangestellte.  Unklar blieb jedoch, ob Lekkas für die Vorwürfe Beweise hat - oder nur von Dritten davon gehört hat.

Giorgos Papandreou, der als Premier den aktuellen Spar- und Reformkurs in Gang gesetzt hatte, dann aber abgewählt worden war, nannte die Berichte "Gerüchte ohne Fakten, ohne Recherche". Sie seien Teil einer Kampagne, um ihn und seine Versuche, den korrupten griechischen Staat aufzuräumen, zu diskreditieren. Papandreou ist derzeit Abgeordneter im Parlament, bereits sein Vater Andreas, der verstorbene Ehemann von Margaret Papandreou, hatte Griechenland als Regierungschef gedient.

Basis der Untersuchungen und Spekulationen ist die Lagarde-Liste: die damalige französische Finanzministerin und heutige IWF-Chefin Christine Lagarde hatte bereits 2010 eine Aufstellung von griechischen Konten in der Schweiz an den damaligen griechischen Finanzminister übergeben. Damals war die Liste in den Schubladen diverser aufeinanderfolgender Regierungen verschwunden. Doch im Oktober war die Liste dem Investigativ-Magazin "Hot Doc" zugespielt worden, das die Liste komplett veröffentlichte.

Kommentare zu "Papandreou wehrt sich gegen Steuerflucht-Vorwürfe"

Alle Kommentare
  • Die Steuerfahnder in Griechenland nehmen bekannte Reeder und Großunternehmer wegen nicht entrichteter Immobiliensteuern und Sonderabgaben ins Visier.

    In Griechenland gibt es dutzende Fälle, in denen Reeder und Großunternehmer es ignorieren, die Immobilien-Sonderabgabe zu entrichten, was zur Folge hat, dass dem Fiskus viele Millionen Euro aus dieser – im Volksmund als “Abzocke” bezeichneten – Immobilienabgabe entgehen. Informationen zufolge hat das Finanzministerium die Akten zahlreicher Großreeder und -unternehmer geöffnet, die in der Schifffahrt, aber auch im Immobilienwesen tätig sind, und die ersten an das Licht der Öffentlichkeit gelangenden Fakten sind enthüllend.

    Einer der griechischen Top-Reeder mit dutzenden Tankern, der auf der internationalen Rangliste eine hervorragende Position bekleidet, hat in den letzten 6 Jahren nicht die insgesamt 6,2 Mio. Euro betragende Immobilien-Sondersteuer (also die entsprechende Steuer vor der bekannten und alle betreffenden “Abzocke”) für eine ihm gehörende riesige Immobilie von 6.000 qm neben dem Herzzentrum “Onassio” abgeführt. Für die konkrete Immobilie, die auf eine Offshore-Gesellschaft eingetragen ist, sind Immobilien-Sondersteuern verhängt worden, die bis 2009 3% und ab 2009 gemäß einem neulich verabschiedeten Gesetz über die Immobilien, die auf Offshore-Gesellschaften eingetragen sind, 15% (!!) des sachwertorientiert ermittelten Immobilienwertes entsprechen.

  • Die abgelichteten Seiten der in HOT DOC publizierten Namensliste, die nur Namen- und ggf. Berufsangaben, jedoch keine Angaben zu Konten oder Guthaben enthält, wurden von TVXS im Rahmen des Artikels Hier die Liste Lagarde gemäß “HOT DOC” publiziert:

    Liste Lagarde – HotDoc 01
    Liste Lagarde – HotDoc 02
    Liste Lagarde – HotDoc 03
    Liste Lagarde – HotDoc 04
    Liste Lagarde – HotDoc 05
    Liste Lagarde – HotDoc 06
    Liste Lagarde – HotDoc 07
    Liste Lagarde – HotDoc 08
    Liste Lagarde – HotDoc 09
    Liste Lagarde – HotDoc 10

    Dann sucht mal schön nach den Millionen,ha ha:-))

  • @Euro-Payer
    Das Ding kenne ich.Der hat seine Schiffchen in Zypern und Malta laufen.Ich sage es nochmal,den deutschen Reedereien
    geht es genau so gut,wenn nicht noch besser!!

  • So isses. Jetzt sollen ja auch noch, angelockt durch Steuervergünstigungen, renitente Pflegebedürftige aus der EU in Griechenland angesiedelt werden. Vorausgesetzt, sie sind finanziell noch gut im Futter. Seebestatung inklusiv.


  • Ich wollt halt die tüchtigen Thraker irgendwie unterbringen.

    Bei den Neu-Griechen ging es nicht.
    Ja ja die Slawen fielen 600 nChr ein und nunmehr ab 2010 ist ein erneuter Einfall in GR zu beobachten. Die Neubesiedelung erfolgt in heftigen Schritten.

  • @Ulrich 62: Sie irren! Griechische Reeder sind qua Verfassung von der Steuer befreit. Die ZDF-Dokumentation "die Griechenland-Lüge" vom 18.Mai 2012 hat dies bestätigt. Der Focus schreibt zu dieser Doku:

    "....Das tun nicht nur die Demonstranten, die in Athen Polizisten mit Molotow-Cocktails bewerfen. Das tut auch der 72-jährige Reeder Evangelos Angelakos. Der Reiche und Mächtige gewährt dem TV-Team auf seiner Jacht eines seiner seltenen Interviews. Für Angelakos ist das griechische „Missmanagement“ Schuld an der Misere. „Fast nichts funktioniert bei uns effizient,“ schimpft er.

    Was Angelakos nicht sagt: Auch er profitiert von der „fehlenden Effizienz“, vom schwachen Staat. Laut der griechischen Verfassung sind Reeder davon befreit, Steuern zahlen zu müssen. Warum? Ist eben so. Angelakos findet das völlig ok, denn sein Land sei korrupt. In seiner Wut versteigt sich der Reeder zu der Formulierung: „Dem Staat Geld geben? Würden Sie Ihr Geld etwa Al Capone geben?“

    Spätestens jetzt merkt der Zuschauer: Mit diesen Bürgern ist kein Staat zu machen. Offen bleibt: Wollen sich die Griechen überhaupt retten lassen?
    „Die Griechenland-Lüge“ lief am 8. Mai 2012 um 22.15 Uhr im ZDF und ist noch bis zum 15. Mai über die ZDF-Mediathek abrufbar.
    ...
    ZDF-Doku „Die Griechenland-Lüge“: Griechische Reeder zahlen keine Steuern - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/zdf-doku-ueber-griechenland-kein-reeder-muss-steuern-zahlen_aid_749838.html"

    Somit finanzieren die Steuerzahler der Rettungsstaaten weiterhin die Steuerfreiheit der griechischen Oligarchen! Ein Saustall sondergleichen!

  • @lensoes, lensoes. Du verlierst häufig die Orientierung :-)) Seit wann sind Bulgaren Thraker??? Thraker, von denen auch schon Homer in seiner Iliada schreibt, gab es schon vor seiner Zeit. Sie waren, wie die Makedonen eben auch, nach ihrer Sprache Kultur schon immer Griechen, als es die slawischen Völker wie Bulgaren und Skopje noch gar nicht gab. Slawen kamen erst 1500 Jahre nach Homer, ca. im 6. Jhr. nach diesem Gekreuzigtem, in diese Region. Spartakus, Thukydides (450 v. Chr)- einer der bedeutensten Historiker, waren Thraker-Griechen ...und nicht etwa Slawen.

  • Die Rockerclubs sollen auch verboten werden.
    Sind unsere Politiker nicht viel krimineller als all diese Rockers?
    Paktieren mit korrupten Poltikern (siehe Griechenland) auf Staatsebene,da muss man sich fragen was das schlimmere Uebel ist. Eine Hand voll Rockers, oder unsere Politiker.

  • Die Rockerclubs sollen auch verboten werden.
    Sind unsere Politiker nicht viel krimineller als all diese Rockers?
    Paktieren mit korrupten Poltikern (siehe Griechenland) auf Staatsebene,da muss man sich fragen was das schlimmere Uebel ist. Eine Hand voll Rockers, oder unsere Politiker.

  • Die Rockerclubs sollen auch verboten werden.
    Sind unsere Politiker nicht viel krimineller als all diese Rockers?
    Paktieren mit korrupten Poltikern (siehe Griechenland) auf Staatsebene,da muss man sich fragen was das schlimmere Uebel ist. Eine Hand voll Rockers, oder unsere Politiker.

Serviceangebote