Schwere Geburt: Die Streitpunkte bei der Bankenaufsicht

Schwere GeburtDie Streitpunkte bei der Bankenaufsicht

Die EU will Banken künftig stärker kontrollieren, das ist Konsens. Mit welchen Mitteln, darüber wurde monatelang gestritten. Der lange Weg bis Einigung und die wichtigsten Diskussionspunkte im Überblick.

  • 3

    Kommentare zu " Schwere Geburt: Die Streitpunkte bei der Bankenaufsicht"

    Alle Kommentare

    Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

    • Die 80er Jahre mit EWG-Verbund der Länder EUropas waren goldene Zeiten. Eigenständigkeit und wirtschaftlich verbunden mit einzelnen Währungen und einzelnen Notenbanken, die auf die wirtschaftlichen Verhältnisse im jeweiligen Land reagieren konnten. Alles frei und fein einjustiert.
      Dahin müssen wir zurück in Europa. Vielfalt in Freiheit.

    • Die EU ist nur eine Macht-Krake. Ständig fährt Barroso und Rompuy die Finger aus um entweder direkt ans Geld der Deutschen zu kommen oder die Banken zu beherrschen oder uns die Schulden andere aufzuzwingen. Widerliche EU. Weg mit dem EURO.

    • Die EU hat mehr als einmal unter Beweis gestellt, dass sie nicht in der Lage ist Probleme zu lösen oder Aufsicht zu führen. Daher darf die Bankenaufsicht nicht an die EU übertragen werden. Wenn andere ihre Banken nicht beaufsichtigen können, dann ich das deren Problem.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%