Schwere Schlappe für Cameron

EU-Kritiker erobern nächsten Parlamentssitz

Schwerer Schlag für Premierminister David Cameron: Die Rechtspopulisten von Ukip jagen seiner Tory-Partei den zweiten Parlamentssitz binnen weniger Wochen ab – obwohl Cameron den Wahlkreis unbedingt halten wollte.
13 Kommentare

Ukip gewinnt Rochester-Nachwahl

RochesterDie europafeindliche Partei Ukip hat Großbritanniens Premierminister David Cameron den zweiten schweren Schlag binnen weniger Wochen versetzt. Bei einer Nachwahl im südenglischen Wahlkreis Rochester and Strood errang die Partei ihren zweiten Parlamentssitz, wie die örtliche Wahlkommission am frühen Freitagmorgen bekanntgab.

Der Ukip-Bewerber Mark Reckless, erst vor wenigen Wochen von den konservativen Tories übergetreten, erhielt bei der Abstimmung vom Donnerstag 42,1 Prozent der Stimmen. Damit lag er klar vor seiner stärksten Rivalin Kelly Tollhurst von den Tories, die auf 34,8 Prozent kam. Die Wahlbeteiligung lag bei 50,7 Prozent. Reckless hatte mit seinem Parteiaustritt bei den Konservativen und mit der Niederlegung seines Mandates die Nachwahl notwendig gemacht.

Der Ukip-Sieg wird ein halbes Jahr vor der Parlamentswahl als schwerer Schlag für Cameron gewertet, der den Wahlkreis unbedingt halten wollte. Bereits im Oktober hatte mit dem ehemaligen Tory-Abgeordneten Douglas Carswell ein ehemaliger Cameron-Getreuer den Übertritt zu Ukip gewagt und bei einer Nachwahl Erfolg gehabt. Nach Carswell und Reckless wird jetzt befürchtet, dass weitere konservative Abgeordnete aus Furcht um ihren Job vor der Parlamentswahl im Mai die Flucht zu den Rechtspopulisten antreten.

„Wenn wir hier gewinnen können, können wir im ganzen Land gewinnen“, sagte Reckless unmittelbar nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses in Rochester. Er war zuvor im Wahlkampf mit ausländerfeindlichen Parolen aufgefallen, hatte später aber erklärt, er sei missverstanden worden. Ukip-Parteichef Nigel Farage schritt ein und erklärte, seine Partei habe kein Interesse, legal in Großbritannien lebende Ausländer in ihre Heimatländer zurückzuschicken.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Schwere Schlappe für Cameron - EU-Kritiker erobern nächsten Parlamentssitz

13 Kommentare zu "Schwere Schlappe für Cameron: EU-Kritiker erobern nächsten Parlamentssitz"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Joachim Buch,
    Besser kann man es nicht sagen. Danke
    Das ist mit der AfD genau so. Die wird imemr als europafeindlich hingestellt, was nicht stimmt.
    Liebes HB, bitte mal endlich wieder investigativen Journalismus machen

  • De Gaulle wußte schon damals, weshalb er UK nicht in der EG haben wollte.
    2 Milliarden Schulden nicht zurückzahlen und große Klappe.

  • Der große Flugzeugträger in der Nordsee soll Europa be- und überwachen, that's all!
    Der Britenrabatt sind die Stationierungskosten;–)

  • volle Zustimmung; genau so ist es

  • Die ewig hochgejubelte "Presse-Freiheit" ist in Deutschland längst zur "Manipulations- und Lügen-Freiheit" geworden.

    Schande ist das.

  • "Die europafeindliche Partei Ukip ..."
    Das Geschrei der Euro-Phantasten ist Musik in meinen Ohren. In den deutschen Medien wird hemmungslos gehetzt und gelogen und trotzdem sind die Euro-feindlichen Parteien weiter auf dem Vormarsch. Gut! Weiter so! Hoffentlich auch irgendwann in Deutschland. Aber die Briten waren schon immer etwas aufgeweckter als der Michel und lassen sich nicht so einfach fuer dumm verkaufen.

  • "Anti-Europäisch ??

    Die Frage ist: "Was verstehen die Ideologen unter europäisch?" Es ist ein verschlüsseltes Wort für ein End-Ziel, das kein Normalbürger kennt, versteht oder unterstützen würde.

    ---

    Alles Bezahlt-Krawallmacher. Immer die gleichen 1000 schwarz Vermummten. Ob bei NSU NAZI Hooligan Antifa oder Schwarzer Block aus HH-Schanzenviertel.

    Krawall für die Presse als "Beweise" und um die Nationalität mit Schmutz zu überziehen und die Bürger vom Demonstrieren abzuhalten. Der Bürger kann nirgens mehr ungehindert Demo's abhalten. An der Spitze immer sofort die gelenkten Krawaller mit DB-Tickets in der Tasche von Stadt zu Stadt. Ekelhafte Manipulation. Finanziert werden die linken Gewalt-Aktivisten-Gruppen mittels öffentlichen Kampf gegen Rechts-Geldern.

  • Das ist eine rein englische Debatte, könnte man meinen.

    Ein Euro-Kritiker zu sein geht aber weit über diesen Aspekt hinaus.

    Gestern haben wir erfahren, dass auch die Commerzbank Minuszinsen einführt. Diese Maßnahme scheint auf die Nullzins-Politik der EZB oder genauer auf Herrn Draghi zurückzuführen zu sein.

    Wenn also jetzt die Commerzbank als erste Großbank die Minuszinsen einführt, dann ist davon auszugehen, dass auch andere Institute folgen. Wie sollte es denn auch anders sein? Wenn die Bank ihrerseits keine Zinsen am Geldmarkt mehr realisieren kann und von dieser Null auch noch die Gehälter der Bediensteten (von den Bonivorstellungen der Manager einmal abgesehen) abziehen muss, dass ist sie Pleite oder schickt ihre Kunden durch die Minuszinsen in die Pleite.

    Das muss aber nicht sein, dass der Kunde auch in die Pleite geht.

    Die Schweiz liegt außerhalb des Einflusses der EZB und die Kunden sind gut beraten, bei schweizerischen Banken das Konto zu eröffnen und dort positive Zinsen einzustreichen. Das müssen sie sogar, weil die hiesigen Finanzbehörden argumentieren, dass die Minuszinsen nicht von der Steuer abzuzieh-/verrechenbar sind, weil der Geldanlage nachgewiesenermaßen die Gewinnerzielungsabsicht fehlt.

    Unter diesem Vorzeichen haben alle, die bereits früher ihr Geld in der Schweiz anlegten, alles richtig gemacht und der staatlichen Willkür der EU entzogen.

    Wenn ein Herr Steinbrück die Kavallerie los schicken will, dann sollte er diese an den Ort schicken, wo die Schlacht zu schlagen ist und nicht zum Urlaub in die Schweiz.

  • Ihr deutschen Medien hört halt endlich mal auf Lügen zu verbreiten. In Europa gibt es keinen Bürger der gegen sich selbst also Europa ist. Wir Verstand und Vernunft Bürger von Europa sind gegen die EU-Mafia (politisches und ideologische Konstrukt), dass uns als Bürger von Europa die kulturelle Vielfalt, Eigenverantwortung und Selbstbestimmung per Gesetz und Diktat VERBIETEN wollen. Der Schulz ist die größte Geisel (Dikatur) der Kreigs- und DDR Nachzeit in Europa für uns freien europäischen Bürger.

  • Cameron zeigte sein Gesicht, als er sich zeitweise zum Claqueur in der Ukraine-Assimilation aufschwang und gleichzeitig die Beitragsschuld bei der EU nicht tilgen wollte.
    Seine Beteiligung an der Vertuschung des Abschusses von MH17 ist nun aufgedeckt. "Malaysia Today" berichtet heute, Belgien, Holland, Australien und die Ukraine hätten geheime Absprachen getroffen, um das Verschulden der Ukraien zu vertuschen können. Nun wissen wir warum so wild auf die Flugrekorder war - er wollte die Straftaten seiner Freunde in Kiew decken.
    Dazu passt das er seine Rechnungen nicht zahlen will, aber lauthals antidemokratische, ja faschistische Bewegungen in der Ukraine finanzieren will.
    Ein lupenreiner Demokrat durch und durch.
    Wir brauchen keine Feinde, Cameron reicht.

    So ruhig heute im Blätterwald? Es gab doch eine Anfrage der Linken im Bundestag auf Einsicht des Geheimhaltungsvertrages der JIT. Diese wurde von der CDU abgelehnt, weil die anderen Bundestagsabgeordneten angeblich "nicht vertrauenswürdig" sind. Kein Aufschrei in der Presse über derartig undemokratisches Verhalten? Komisch. Erinnert doch eher an Nordkorea oder China als an Deutschland. Oder haben sich die Werte bei uns schon so weit verschoben?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%