Camerons Appell an die Schotten
Bitte bleibt im Königreich!

Unmittelbar vor einem Besuch in Schottland hat der britische Premierminister David Cameron erneut für einen Erhalt des Vereinigten Königreichs geworben. Eine Abspaltung wäre ein „Sprung ins Ungewisse“ für die Schotten.
  • 3

Der britische Premierminister David Cameron hat erneut für einen Verbleib Schottlands im Vereinigten Königreich geworben. Eine Loslösung Schottlands sei ein „Sprung ins Ungewisse“, schrieb Cameron in einem Gasbeitrag für die Zeitung „Daily Mail“ (Mittwochsausgabe). Großbritannien sei „ein wertvolles und besonderes Land“. Der Rest des Königreichs wünsche sich inständig, dass Schottland sich nicht abspalte. „Wenn das Vereinigte Königreich auseinanderbricht, ist es für immer zerbrochen“, mahnte der Regierungschef.

Cameron reist am Mittwoch gemeinsam mit seinem liberaldemokratischen Stellvertreter Nick Clegg und Oppositionsführer Ed Miliband nach Schottland, um die Wähler von den Vorzügen eines Verbleibs in Großbritannien zu überzeugen. Die Schotten stimmen am 18. September per Referendum über die Loslösung von Großbritannien ab. Zuletzt lagen Gegner und Befürworter der Unabhängigkeit in den Umfragen nahezu gleichauf.

Der Buckingham-Palast stellte unterdessen klar, dass sich Königin Elizabeth II. nicht in die Debatte einschalten werde. Die Queen sei der Ansicht, dass die Abstimmung Sache des schottischen Volkes sei, teilte der Palast mit. Ein Sprecher verwies auch auf die Rolle der Königin als unparteiische Instanz. Britische Medien hatten zuvor berichtet, dass die Queen sehr besorgt sei angesichts des möglichen Auseinanderbrechens des Königreichs.

Der Vorsitzende der Schottischen Nationalpartei, Alex Salmond, nannte die kurzfristig angekündigten Reisen ein Zeichen von Panik. Umfragen sagen derzeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen der Unabhängigkeitsbewegung mit dem Lager der Unionisten voraus.


Kommentare zu " Camerons Appell an die Schotten: Bitte bleibt im Königreich!"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • In Deutschland leben alle von den Bayern. Und da in Europa alle von den Deutschen leben, leben auch in Europa alle von den Bayern.
    Die Bayern sollten sich überlegen, ob sie den Länderfinanzausgleich und Solidarpakt II nicht ersatzlos auslaufen lassen. Dann können sie das Geld für ihre eigenes Bundesland und eine noch stärkere Wirtschaft ausgeben. Und die schmarotzenden Bundesländer können lernen mit ihrem eigenen Geld auszukommen als das Geld anderer auszugeben.

  • Wenigstens fragt man die Schotten. Das ist Basisdemokratie.

    Uns fragt keiner, ob wir in der EUdSSR bleiben wollen.

    ... obwohl: In ein paar Tagen können zumindest Brandenburger und Thüringer ein Zeichen gegen den EU-Wahn setzen und entsprechende Alternativen wählen.

  • Ein Sprung ins Ungewisse - das dürfte dann eher für Cameron und England werden.

    Beim Besuch einer schottischen Destillerie wurden mir die jährlich abzuführenden Steuerzahlungen an England erläutert, dagegen sind die Solizahlungen die reinste Liebhaberei. Ähnlich verhält es sich mit dem vor Schottland geförderten Öl
    Davon profitieren ausschließlich die Regionen um London , deren nadelstreifende Finanzstrukturen du natürlich immer noch die "Windsors". In London gibt es drei Regierungen, die offizielle, die Queen und die Finanzwelt. Sie Alle leben mehr oder minder von schottischen Zuwendungen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%