Selbstmordanschlag
Blutiges Attentat in Nord-Ossetien

Die russische Unruheregion Nord-Ossetien kommt nicht zur Ruhe. Auf einem belebten Markt explodierte ein mit Sprengstoff gefülltes Auto und riss zahllose Menschen in den Tod.
  • 0

HB WLADIKAWKAS. Bei einem Selbstmordanschlag in der russischen Unruheregion Nord-Ossetien im Kaukasus sind am Donnerstag mindestens 16 Menschen getötet worden. Weitere 110 Menschen wurden nach Behördenangaben verletzt, als der Attentäter die Bombe in einem Auto am Eingang eines belebten Marktes in der Provinzhauptstadt Wladikawkas zündete. Demnach war die Bombe mit bis zu 40 Kilogramm Sprengstoff und Metallteilen bestückt. Der russische Ministerpräsident Wladimir Putin verurteilte die Tat: Der Anschlag sei ein verbrecherischer Akt, der den Hass zwischen den Völkern schüren solle. "Wir dürfen das nicht zulassen", zitierten russische Nachrichtenagenturen Putin.

Präsident Dmitri Medwedew hat die andauernden Unruhen im Nordkaukasus als Russlands größtes politisches Problem bezeichnet. In Nord-Ossetien leben vor allem Menschen mit christlich-orthodoxem Glauben. Die muslimischen Extremisten im Nordkaukasus sehen die Russen als Besatzer und verfolgen das Ziel, das islamische Recht in der Region einzuführen. Zu den Nachbarregionen von Nord-Ossetien gehören auch die Unruheherde Tschetschenien und Inguschetien.

Kommentare zu " Selbstmordanschlag: Blutiges Attentat in Nord-Ossetien"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%