Senatswahlen in den USA
Barack – allein zu Haus

Den USA droht die politische Totalblockade – falls die Republikaner bei den Kongresswahlen in drei Wochen die Mehrheit ergattern. Doch die Konservativen könnten sich noch in letzter Minute selbst ein Bein stellen.
  • 5

New YorkWer glaubt, im amerikanischen Kongress herrscht bereits lähmender Stillstand, der sollte einfach noch mal drei Wochen abwarten. Gelingt es der republikanischen Partei mit dem Senat auch die zweite Kammer im US-Kongress unter ihre Kontrolle zu bringen, droht der letzten verbliebenen Supermacht die politische Totalblockade. Ein demokratischer Präsident mit Vetorecht stünde alleine einer gesetzgeberischen republikanischen Übermacht entgegen. Wenn sich die Konservativen nicht noch in letzter Minute selbst ein Bein stellen.

Geht es nach den großen drei Beobachten im Netz, dann sind die politischen Tage für Barack Obama gezählt. Washington Post, New York Times und FiftyThirtyEight.com gehen in völliger Eintracht davon aus, dass der Senat am 4. November in republikanische Hand fallen wird. Die Entscheidung in elf von zwölf Bundesstaaten mit unklaren politischen Machtverhältnissen wird für die Republikaner, die „GOP“, ausfallen, sind sie sicher.

Unterschiede gibt es nur in der Sicherheit der Prognose. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 94 Prozent verliert Obama nach dem Kongress auch die zweite gesetzgeberische Kammer in Washington, glaubt die Washington Post. Nur zu 58 Prozent sicher ist FiftyThirtyEight. Mit 64 Prozent liegt die New York Times dazwischen.

Der Präsident wäre dann praktisch machtlos und ohne Chance irgendein Gesetz durchzubringen oder eine wichtige Position ohne die Gnade der Opposition zu besetzten. Der US-Präsident wird in den USA in solchen Zeiten als „lame duck“, als lahme Ente bezeichnet. Aber auch umgekehrt wird ein Schuh daraus. Die Ente ist nicht ganz so lahm: Die Vetomacht des Präsidenten hebelt im Gegenzug alle republikanischen Gesetzesentwürfe und Vorhaben aus. Ob Innenpolitik oder Außenpolitik: nichts geht mehr. Das wirft bereits seine Schatten voraus: Obama hat die Ernennung eines Kandidaten für die Nachfolge von Generalstaatsanwalt Eric Holder erst einmal auf die Zeit nach der Wahl vertragt.

Wie ist die Ausgangslage? Repräsentantenhaus und Senat sind die zwei gesetzgebenden Kammern in den USA. Sie beide müssen Gesetzesinitiativen befürworten, bevor sie zur Abstimmung eingereicht und vom Präsidenten in Kraft gesetzt werden können. Die Republikaner dominieren das Repräsentantenhaus. Die Demokraten haben mit 53 Stimmen eine knappe Mehrheit im Senat mit insgesamt 100 Senatoren, zwei pro Bundesstaat. Schaffen die Konservativen netto einen Zugewinn von sechs Sitzen zu ihren derzeit 45 hätten sie eine hauchdünne Mehrheit. Zwei Senatoren sind derzeit parteilos.

Kommentare zu " Senatswahlen in den USA: Barack – allein zu Haus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ausweglosen Situation für Obama. Der Eindruck ist, dass er es leid, dass der Präsident wird von Trägheitsgesetz. Verweilt mit Lösungen. Falsch, falsch, um Ereignisse zu bewerten. Schwachen Präsidenten. Amerika einfach nicht einen starken Führer. Sowohl China als auch Putin den Moment genießen, erhöht seinen Einfluss auf die Weltpolitik, während die Vereinigten Staaten haben eine Politik des Isolationismus angenommen

  • Man mag es kaum glauben, aber es stimmt: Die Amerikaner stehen inzwischen mit fast 60 000 Milliarden Dollar in der Kreide!

    Genau genommen sind es 59400 Mrd. Dollar, wenn man Staatsschulden, Firmenschulden, Hypotheken und Verbraucherschulden addiert.

    Eine Summe, die sich jeder Beschreibung entzieht!

    Hätten Sie beispielsweise zur Zeit Jesu gelebt und hätten seitdem an jedem einzelnen Tag 80 Mio. Dollar ausgegeben, wären Sie noch immer nicht bei 59400 Mrd. Dollar!

    Die USA sind pleite und ihr Dollar am Ende. Aber Sie kennen das sicherlich aus dem Tierreich:
    Ein angeschossenes Raubtier ist besonders gefährlich und vor allem in seinen Reaktion unberechenbar.
    Und genauso schätze ich die USA in der aktuellen Krisenlage ein.

    Putin trennt sich vom Dollar und kauft physisches Gold und verabschiedet sich damit ganz offen vom Dollar.

    Im gleichen Atemzug eröffnet Russland Konten in Asien und stellt die Export-Verträge auf asiatische Währungen wie den chinesischen Yuan um.

    Sind Russland & China auf dem Weg, sich vom Dollar-Zwangssystem zu befreien?

    Wenn sie damit Erfolg haben, bedeutet es den Todesstoß für die globale Vormachtstellung Amerikas bzw. der privaten FED-Bankster!

    Seit dem 2. Weltkrieg wird der Handel mit Erdöl & Gold gezwungenermassen in privaten Fed-Dollar fakturiert, was der Rest der Welt ( Dank US Army oder besser FED Army ) so hinzunehmen hatte.

    Wer sein Öl & Gold nicht gegen private Dollar, sondern gegen Euro verkaufen wollte, wurde vom westlichen Medienkartell zum "Terroristen" erklärt ( Saddam Hussein , Hugo Chavez, Gaddafi, Ahmadinedschad ) und von der Nato "befreit".

    Ist das der Grund warum FED-Marionette Obama einen Nato-Krieg in Europa mit Russland will?

    Da sollte man sich mal die Frage stellen, wem gehören eigentlich die Medien?

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/f-william-engdahl/das-amerikanisch-saudische-geheime-abkommen-ueber-syrien-eine-grosse-dummheit.html

  • was haben diese Kommentare mit dem Artikel zu tun?

    Wieso darf hier im Forum sowas gepostet werden?

    Was soll der Schmarrn?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%