Seoul: Truppen werden aufgestockt
Annan verurteilt Enthauptung südkoreanischer Geisel

UN-Generalsekretär Kofi Annan hat die Enthauptung einer südkoreanischen Geisel im Irak scharf verurteilt. Südkorea seinerseits will trotz des tragischen Zwischenfalls an dem Plan festhalten, ab August weitere 3 000 Soldaten in den Irak zu entsenden.

HB NEW YORK/SEOUL. Annan erklärte nach Angaben der Vereinten Nationen in der Nacht zum Mittwoch in New York, dieses Verbrechen könne weder politisch noch sonst wie gerechtfertigt werden. Annan rief erneut dazu auf, alle im Irak als Geiseln Festgehaltene freizulassen.

Die Leiche des 33-jährigen südkoreanischen Dolmetschers war am frühen Dienstagabend (Ortszeit) etwa 35 Kilometer außerhalb Bagdads gefunden worden. Zu der Geiselnahme hatte sich die islamistische Terroristengruppe El Tawhid wa el Dschahid bekannt, die bereits den Amerikaner Nick Berg im Mai enthauptet hatte. Die Terroristen hatten den Abzug südkoreanischer Truppen aus dem Irak verlangt.

Auch Südkoreas Präsident Roh Moo Hyun hat am Mittwoch die Enthauptung der Geisel scharf verurteilt. Zugleich bekräftigte Roh in einer landesweit übertragenen Rede, dass Seoul an der geplanten Aufstockung des südkoreanischen Truppenkontingents im Irak um mehr als 3 000 Soldaten festhalten werde. Die Stationierung ziele nicht auf feindliche Aktivitäten gegen den Irak oder andere arabische Länder, sondern diene dem Wiederaufbau des Landes.

„Terroristische Akte sind ein inhumanes Verbrechen,“ sagte Roh. Es dürfe nicht zugelassen werden, dass der Terrorismus seine Ziele erreiche. Südkorea sei entschlossen, zusammen mit der internationalen Staatengemeinschaft den Terrorismus zu bekämpfen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%