Serbien
Die Gestrigen wollen es nun besser machen

Serbien hat eine neue Regierung. Sie wird von den alten politischen Kräften gebildet, die das Land in den 90er Jahren ins Elend geführt hatten. Jetzt wollen diese Parteien es aber besser machen.
  • 1

BelgradDas zentrale Balkanland Serbien hat eine neue Regierung. Knapp drei Monate nach der Parlamentswahl stimmten am Freitag in Belgrad 142 Abgeordnete der Volksvertretung für das neue Kabinett des Sozialisten Ivica Dacic. 72 Parlamentarier waren dagegen. Im Kabinett des 46-jährigen Regierungschefs sitzen noch die Fortschrittspartei (SNS) und die Partei der Regionen (URS).

Die Sozialisten (SPS) und die SNS-Vorgängerpartei hatten als extreme Nationalisten in den 90er Jahren die großserbische Kriegspolitik des inzwischen im UN-Kriegsverbrechertribunal gestorbenen serbischen Autokraten Slobodan Milosevic unterstützt. Die hatte das Land international isoliert, eine Verelendung breiter Volksschichten verursacht und war 1999 durch NATO-Bomben gestoppt worden. SPS und SNS hatten wiederholt beteuert, sie hätten diesen gescheiterten politischen Konzepten abgeschworen.

Der neue Regierungschef Dacic hatte vor seiner Wahl im Parlament die wirtschaftliche Erholung des vor dem Bankrott stehenden Landes als die Hauptaufgabe seiner Amtszeit bezeichnet. Daneben stehe die weitere Annäherung an die EU ganz oben auf der Prioritätenliste. Schließlich solle der Dauerkrisenherd Kosovo einer Lösung nähergebracht werden. Eine staatliche Anerkennung der fast nur noch von Albanern bewohnten früheren südserbischen Provinz durch Belgrad hatte er aber ausgeschlossen.

Schließlich hatte die neue Regierung im Vorfeld ihrer Wahl den Kampf gegen die alles beherrschende Korruption als ein zentrales Ziel bezeichnet. Dabei solle weder vor den staatlichen Institutionen noch vor den Parteien Halt gemacht werden. Serbien wird in allen internationalen Vergleichen regelmäßig als eines der korruptesten Länder in Europa ausgewiesen. Von den jährlichen öffentlichen Beschaffungen in Höhe von vier Milliarden Euro sollen nach Schätzungen bis zu einem Viertel veruntreut werden.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Serbien: Die Gestrigen wollen es nun besser machen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dann laßt wenigstens die Frauen zum besser machen ran.
    Die haben weder vergewaltigt,gefolter und getötet,noch wie
    vielfach bestätigt,auch von den Tätern,kleine Feindesbabys
    an den Füßchen gehalten und die Köpfe an Mauern zerschlagen..Damit sie mal nicht groß werden.
    Zuviel Blut klebt an diesen Mördern.
    Da gibt es nichts besser zu machen.Der Konflikt besteht
    doch immer noch...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%