Serie: Mein 11. September
„Ich dachte, das sind Bilder wie im Krieg“

Die Anschläge vom 11. September 2001 brannten sich tief ins Gedächtnis der Menschen. Prominente aus Politik und Wirtschaft schildern, wie sie den Tag erlebten. DIHK-Chef Driftmann rechnete mit dem Schlimmsten.
  • 2

„Ich erinnere mich genau. Wir saßen im Kreise der erweiterten Geschäftsleitung zusammen und besprachen gerade die neuesten Marktzahlen, als ein Mitarbeiter aufgeregt hereinstürmte und uns vom Einschlag des ersten Flugzeugs in das World Trade Center berichtete. Wir haben natürlich sofort die Sitzung abgebrochen und den Fernseher im Raum eingeschaltet, weil wir es gar nicht glauben konnten.

Wir sahen dann quasi zu, wie das zweite Flugzeug in den Turm raste. Ich dachte, das sind Bilder wie im Krieg und ich hatte die Befürchtung, dass genau das die Folge sein könnte, als der nächste Absturz ins Pentagon gemeldet wurde.

Der Fernseher lief den ganzen Tag und wir haben fortlaufend unsere Mitarbeiter über die Entwicklung informiert.“

Hans Heinrich Driftmann, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK).

 

Kommentare zu " Serie: Mein 11. September: „Ich dachte, das sind Bilder wie im Krieg“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.


  • Jahresgedenktage geben Anlass zur Besinnung und zur Verdammung der reinen Vernichtung von Mensch und Kultur und vieles mehr. Verbunden damit sind neben Datum meistens auch Städte.

    So sollten unabhängig von einem bestimmten Datum vielleicht auch weitere Namen wie Hiroshima ,Berlin, Dresden u.a. aus dem Gedächtnis " fallen" dürfen. Diese hier vorliegende Vernichtung von hoch oben aus der Luft von ZIvilisten in Kellern und Gebäuden darunter Kindern sind im Kern adäquate Ereignisse . Ursachen und die Schuldfrage fallen je nach individueller Betroffenheit nicht so gemeinsam aus. Aber es lohnt sich, trotzdem nachzudenken, inwieweit dieser sich bestialisch gebärende Terror nicht eventuell gleiche "Wurzeln" besitzt .

    Seit Urzeiten schaukelt sich diese Gewalt gegenseitig auf und deshalb könnten solche Gedenktage dazu dienen, um auf dieser Erde jenes Potential -wenn schon nicht ganz auszuschalten - mindestens "stetig kleiner" zu machen - wo auch immer.

  • Ein wirklich schreckliches Ereignis und genau so schrecklich und Menschenverachtend, wie das mit der schrecklichen Bombennacht zu Dresden, wo ca. 300.000 Menschen auch einen grausamen Tod starben

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%