Serie: Wege aus der Euro-Krise

„Deutschland hat es in der Hand“

Der frühere Chef des Rats der Wirtschaftsweisen, Bert Rürup, sieht den Euro als politischen "hidden champion". Damit er Motor der europäischen Integration bleibe, müssten jedoch Geburtsfehler beseitigt werden.
  • Bert Rürup
8 Kommentare
Bert Rürup ist Gründer und Vorstandsmitglied der Maschmeyer Rürup AG und ehemaliger Chef der Wirtschaftsweisen. Quelle: Reuters

Bert Rürup ist Gründer und Vorstandsmitglied der Maschmeyer Rürup AG und ehemaliger Chef der Wirtschaftsweisen.

(Foto: Reuters)

Die wirtschaftliche Heterogenität der Mitgliedsländer hat sich in den letzten 20 Jahren kaum verringert, politische Alleingänge einzelner Staaten sind immer noch gang und gäbe, eine wirkliche europäische Verfassung ist nicht in Sicht, und in vielen Ländern feiert der Nationalismus politische Erfolge.

Dennoch: Der Euro ist ein politischer „hidden champion“. Bei allen nationalen Unterschieden ist er zur wichtigsten Klammer geworden, welche die Gemeinschaft zusammenhält und die Staaten zur Zusammenarbeit zwingt. Aber auch ein „hidden champion“ kann unter Geburtsfehlern leiden. Die vor 18 Monaten virulent gewordenen Turbulenzen sind Folge zweier Geburtsfehler.

Der Euro ist ein politischer „hidden champion“. Bei allen nationalen Unterschieden ist er zur wichtigsten Klammer geworden, welche die Gemeinschaft zusammenhält.

Erstens: die Vorstellung, es könne in der EU, die immer eine Transferunion war, eine Währungsunion geben, die keinerlei solidarische Elemente haben dürfe (No-Bail-out-Klausel).

Zweitens: die Annahme, das Fehlen einer gemeinsamen Wirtschafts- und Finanzpolitik könne durch einen Stabilitätspakt ersetzt werden.

Ausschluss Griechenlands wäre eine Scheinlösung
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Serie: Wege aus der Euro-Krise - „Deutschland hat es in der Hand“

8 Kommentare zu "Serie: Wege aus der Euro-Krise: „Deutschland hat es in der Hand“"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Ruerup, haben Sie hier etwas nicht verstanden? Niemand stellt die Pflicht der Starken in Frage, den oekonomisch Schwaecheren beizustehen. Dafuer haben wir das Instrument der Strukturhilfe, die in einem wohlgeordneten und budgetmaessig verabschiedeten Programm gezielt hilft. Das sehr sinnvolle Beistandsverbot soll verhindern, dass andere Laender fuer unverantwortliches Finanzgebaren haften auf dass diese Laender keinerlei Einfluss haben. Gezielter Beistand durch Strukturhilfe macht Sinn, automatischer Beistand belohnt Verschwendung.

  • Der Euro hat Europa geteilt: in 17 Euroländer und den Rest der Nicht Eurozone.
    jetzt wird auch die Eurozone in Nord und peripher geteilt.
    Die alten vergreisten Befürworter des Euro leben ihren Euromythos auf Kosten der nächsten generationen, und gehören ins letzte Jahrhundert, so wie der Euro.

  • Der Euro war nie Motor der Integration. Was soll also diese Herstellung von falschen Zusammenhängen? Hier wird ein gescheitertes politisches Ideologieprojekt mit immer neue abstrusen Argumenten rasugeputzt. Wir sollten endlich bekennen: Der Euro war ein desaströser Fehler und es ist schön, dass man Fehler rückgängig machen kann. Übrigens: Wenn wir es nicht freiwillig machen, wird der böse Finanzmarkt es für uns erledigen - leider wird das dann viel mehr kosten, crashartig verlaufen und die politische Einheit Europas aufs Ärgste gefährden.

  • "Wes Brot ich esse, des Lied ich singe". Eine uralte, simple Geschichte, die man aber bei jeder öffentlichen Aussage immer im Hinterkopf zu haben hat.

  • Bert Rürup ist in einem Unternehmen gemeinsam mit Drückerkönig Carsten Maschmeyer Berater von Banken und Versicherungen, den Gewinnlern der Rettungsschirme. - Ein feiner Ratgeber!°

  • diesen 'experten' sind entweder vollkommen naive oder korrupt..die fordern einen viel völker staat uber die köpfe der bevolkerung zu errichten.....und der geschichte hat uns gezeigt wie das enden wird..

    NEIN..ohne uns zu fragen wird das in ein albtraum enden..

  • Die von Brüssel aus regierten "Vereinigten Staaten von Europa" wird es nicht geben. Wir haben einen Staatenbund und keinen Bundesstaat. Bundesstaaten, die so wenig homogen sind wie die europäischen Staaten werden scheitern, genau so wie Jugoslawien gescheitet ist oder die Sowjetunion.
    Wir können den bestehenden Staatenbund vernünftig gestalten, ihn mit dem Ziel Bundesstaat in ein Zwangskorsett zu stecken und dazu gehört auch eine Fiskalunion geht mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in die Hose. Es gigt keine gemeinsamen Grundlagen, Bedingungen und Interessen für eine einheitliche Fiskalunion.

  • Herr Rürup, die deutschen Wähler werden das dauerhaft verhindern. Die früheren Transfers sind mit den heutigen unter dem Euro nicht mehr zu vergleichen - das ist keine Solidarität mehr, sondern Ausbluten Deutschlands für ein naives "politisches Projekt". Solange Sie das nicht verstehen, werden Sie immer argumentieren wie die Betonköpfe früher im Osten.
    Die Dinge liegen hier etwas anders! Hier spricht nicht der "Boulevard", sondern das Volk. Und von diesen Spielchen hat der größte Teil der Deutschen die Schnauze voll!
    Und die Idee, das Not jedes Gebot bricht zeigt, dass Sie jetzt schon totalitäre Züge in Ihrem Denken haben. Eine EUSSR, zwangsweise errichtet, braucht niemand. So denken ALLE in Europa - nicht nur in Deutschland! In welchen Land ist denn die Mehrheit der Bevölkerung für weitere Integration? Nennen Sie nur eins!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%