Sex-Affäre
Sechs Jahre Haft für Berlusconi gefordert

Die Schlinge für Silvio Berlusconi zieht sich enger. Die Staatsanwaltschaft fordert eine mehrjährige Haftstrafe für den ehemaligen Regierungschef. Der Vorwurf: In seiner Villa habe es systematische Prostitution gegeben.
  • 7

MailandIm Prozess um seine angeblichen wilden Sexpartys soll Silvio Berlusconi nach dem Willen der Chefanklägerin für sechs Jahre in Haft. Außerdem forderte Ilda Boccassini in ihrem Plädoyer am Montag in Mailand, dass der frühere italienische Regierungschef (76) nie wieder öffentliche Ämter übernehmen dürfe. Zuvor hatte die Anklägerin Berlusconi schwer belastet: In seiner Villa Arcore habe es „systematische Prostitution“ gegeben, sagte sie.

Berlusconis Verteidigung wird vermutlich auf Freispruch plädieren. Sie kommt am 3. Juni zu Wort. Das Urteil könnte dann am 24. Juni gefällt werden. Berlusconis Anwalt Nicolò Ghedini sprach am Montag von einer extrem hohen Strafmaßforderung der Staatsanwältin.

Die Anklage wirft dem 76-Jährigen Amtsmissbrauch und Sex mit minderjährigen Prostituierten vor. Im Zentrum des Prozesses steht die damals 17 Jahre alte Marokkanerin Karima El Marhoug, genannt „Ruby“, mit der Berlusconi bezahlten Sex gehabt haben soll. Beide bestreiten das.

Berlusconi habe sehr wohl gewusst, dass seine Sex-Partnerin „Ruby“ zu dem Zeitpunkt noch minderjährig gewesen sei, so die Anklage. Für die Abende in Arcore sei Geld direkt von ihm an die junge Frau gegangen. Mehr als viereinhalb Millionen Euro habe Berlusconi „Ruby“ gezahlt, erklärte Anklägerin Boccassini.

Mit dem Plädoyer der Staatsanwaltschaft wurde der „Ruby“-Prozess am Montag nach einer mehr als zweimonatigen Unterbrechung in Mailand fortgesetzt. Berlusconi war zuvor mit einem Antrag gescheitert, den Prozess wegen Befangenheit der Richter nach Brescia zu verlegen.

Die Staatsanwaltschaft wirft Berlusconi außerdem Amtsmissbrauch vor, weil er „Ruby“ im Frühjahr 2010 mit einem Anruf in Mailand vor Schwierigkeiten mit der Justiz bewahren wollte. Berlusconi gab an, er habe sie für eine Verwandte des damaligen ägyptischen Staatspräsidenten Husni Mubarak gehalten und diplomatische Verwicklungen mit Kairo vermeiden wollen.

Der „Ruby“-Prozess mit dem erstinstanzlichen Urteil im Juni ist eines von mehreren Verfahren, in denen Berlusconi angeklagt ist. Vergangene Woche erst war er wegen Steuerbetrugs erneut verurteilt worden.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sex-Affäre: Sechs Jahre Haft für Berlusconi gefordert"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Berlusconi muss ein Thema sein, das man in Deutschland liebt. So richtig eine Geschichte aus dem Märchenbuch, wo man sich freuen kann, wenn der Böse zur Strcke gebracht wird.

    Warum schreibt man im Artikel nicht, dass Italien's Rechtswesen zu den langsamsten und korruptesten der Welt gehört? Italien ist statistisch korrupter als die Philippinen und Vietnam, wo sowieso alles nur mit Handaufhalten geht. Wie viele Mordfälle in Gefängnissen und Fehlurteile (das jüngste: Amanda Knox) hat es in Italien schon gegeben!

    Hat sich niemand mal Gedanken gemacht, dass eventuell die italiensiche Opposition die Hosen voll hat, mit Berlusconi regieren zu müssen und alles daran setzt Berlusconi zu neutralisieren? Ist doch einfach lächerlich, immer auf so einer billigen Sex Geschichte von einem 76-jährigen herum zu reiten, wobei die betreffende Dame sogar schwört, dass die Anschuldigungen nicht zutreffen. Aber Sex geschichten verkaufen sich eben gut am Stammtisch und in den Medien - Ersatzschadenfreude! Denn wenn man schreiben würde, dass Berlusconi ein talentierter Manager und Workaholics ist, dann können ja solche Leute, die ihn "Clown" nennen, keine Witze mehr machen. Die wissen wahrscheinlich, dass sie gegen Berlusconi, der es aus eigener Kraft von Null zum Millardiär gebracht hat, nur naive Lehrlinge sind. Leute wie Steinbrück kommen vom hohen Ross nur durch Blamage herunter, nicht durch Reflektion.

  • ups...
    @HB: Kommentar bitte zu "Troika gibt Griechenland mehr Leine" verschieben.

  • Aufschlussreich hierzu war die Diskussion zwischen Lindner und Bosbach bei "hart aber fair".
    Ab min 55:23 lohnt es sich, nochmal genau zuzuhören.

    http://www.youtube.com/watch?v=fWTRCHF2zf4

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%