Showdown in Paris
Athen will die Troika „abschütteln“

Athen will endlich einen Schlussstrich unter das Kapitel Troikakontrolle ziehen. Steuererleichterungen und die Regelung des Schuldenberges sollen die Wirtschaft ankurbeln. Werden die Geldgeber dem zustimmen ?
  • 0

AthenDie Vorbereitungen Athens auf das nächste Treffen mit den Geldgebern an diesem Dienstag (2. September) laufen auf Hochtouren: Die dreitägigen Unterredungen mit der Troika aus Experten der EU, des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Zentralbank (EZB) werden diesmal in Paris stattfinden.

Die hochrangige griechische Delegation mit Finanzminister Gikas Hardouvelis an der Spitze soll nach den Worten des Regierungschefs Antonis Samaras „koordiniert zusammenarbeiten und mit dem besten Ergebnis (aus Paris) nach Griechenland zurückkommen“, berichtete die griechische Presse.

Athen will mit dem Treffen in Paris signalisieren, die Troika in ihrer jetzigen Form soll bald „abgeschüttelt werden“. Das sickert aus Regierungskreisen an die Presse durch. Zudem wolle Athen selbst mit einer „Agenda 2021“ neue Wachstums und Konsolidierungsziele setzen.

Noch nicht klar zu deutende Signale kommen vom Internationalen Währungsfonds IWF. Der bisherige als Hardliner geltende IWF-Vertreter in der Troika, der Däne Poul Thomsen, ist durch Rishi Goyal ersetzt worden. Bereits im Juli wurde der EU-Kontrolleur, der Deutsche Matthias Mors vom Iren Declan Costello ersetzt. Nur noch der deutsche EZB-Kontrolleur Klaus Masuch wird von der ursprünglichen Troika in Paris dabei sein.

Das Hilfsprogramm aus europäischen Quellen läuft Ende des Jahres ab. Der IWF soll noch bis 2016 Geld an die Griechen auszahlen. Es sind insgesamt knapp 13 Milliarden Euro. Athen wünscht sich ein Ende des IWF-Hilfsprogramms so schnell wie möglich.

Wer soll aber die IWF- Tranchen zahlen? Athen könnte hierfür einen großen Teil der rund elf Milliarden Euro einsetzen, die noch in einem Fonds zur Unterstützung griechischer Banken sind. Der Rest könnte aus Fonds des Europäischen Stabilisierungsmechanismus kommen, meint die Finanzpresse in Athen.

Wie Berlin diese Vorstellungen und Ansichten aus Athen beurteilt, ist bislang unklar. Es gebe aber bereits Gespräche dazu, heißt es aus Regierungskreisen in der griechischen Hauptstadt. Die Athener halten sich zum Stand der Diskussion jedoch bedeckt.

Seite 1:

Athen will die Troika „abschütteln“

Seite 2:

Rettung und Krise liegen nah beieinander

Kommentare zu " Showdown in Paris: Athen will die Troika „abschütteln“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%