Sicherheit, Wirtschaft, Versorgung: Zypern, Israel und Griechenland bauen Zusammenarbeit aus

Sicherheit, Wirtschaft, Versorgung
Zypern, Israel und Griechenland bauen Zusammenarbeit aus

Flüchtlingskrise, Wassermangel, Terrorismus: Das östliche Mittelmeer gleicht derzeit einer Krisenregion. Die Anrainer Israel, Griechenland und Zypern wollen enger zusammenarbeiten – angefangen bei einem Erdgas-Projekt.

Athen/NikosiaKooperation im von Krisen erschütterten östlichen Mittelmeer: Der zyprische Präsident Nikos Anastasiades und die Regierungschefs Israels und Griechenlands, Benjamin Netanjahu und Alexis Tsipras, sind am Donnerstag zu einem Dreier-Gipfel in der zyprischen Hauptstadt Nikosia zusammengekommen. „Es ist ein historisches Treffen“, sagte Anastasiades nach dem Treffen. Ziel der Kooperation sei vor allem, die Sicherheit im östlichen Mittelmeer zu stärken. Diese Zusammenarbeit wende sich nicht gegen andere Staaten der Region, versicherten die drei Spitzenpolitiker.

Die drei Staaten unterzeichneten Kooperationsabkommen in den Bereichen Energie, Landwirtschaft und Tourismus. Auch beim Kampf gegen den Terrorismus und Wassermangel wollen die drei Staaten künftig enger kooperieren, teilte Anastasiades weiter mit.

„Dieses Treffen ist tatsächlich historisch“, schloss sich Netanjahu an. Die drei Länder seien demokratisch – von den wenigen, die es in der Region gibt – betonte er. Im Bereich Förderung der Erdgasvorkommen aus Israel über Zypern nach Griechenland sowie die Verbindung der Elektrizitätsnetze der drei Staaten werden Israel, Griechenland und Zypern künftig enger kooperieren, teilte Netanjahu mit. Israel und Zypern hatten in den vergangenen Jahren Erdgasvorkommen unter dem Meeresboden des Mittelmeeres entdeckt.

„Griechenland kann die Brücke für den Transport von Energie aus Israel und Zypern nach Europa werden“, sagte der griechische Regierungschef Tsipras.

Die drei Staaten im östlichen Mittelmeer waren sich in den vergangenen Monaten wegen der Destabilisierung der Region näher gekommen. Sie haben ihre Kooperation auch im militärischen Bereich verstärkt.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%