Sicherheitsalarm
Das Weiße Haus – offen für Eindringlinge

Aufregung im Weißen Haus: Erst sprang ein Mann über den Zaun und schaffte es bis ins Gebäude. Am Samstag dann weigerte sich ein Autofahrer an einem Kontrollpunkt anzuhalten. Der Secret Service zog nun Konsequenzen.
  • 0

WashingtonDer für den Schutz des US-Präsidenten zuständige Secret Service hat nach dem Eindringen eines mit einem Messer bewaffneten Mannes im Weißen Haus das Sicherheitspersonal an der Regierungszentrale aufgestockt. Der Sicherheitsdienst berichtete am Samstag, Direktorin Julia Pierson habe nach dem Vorfall vom Freitagabend (Ortszeit) weitere Polizeipatrouillen und Überwachungspersonal an den Zaun im Norden des Weißen Hauses beordert. Dort hatte sich der Mann aus Texas Zugang zum Gelände verschafft.

Der 42-Jährige war über den Zaun des präsidialen Amtssitzes in Washington geklettert, anschließend über den Rasen bis zum Nordportal gerannt und durch den unverschlossenen Haupteingang ins Weiße Haus gelangt. Erst dann konnten ihn Sicherheitskräfte stoppen. Präsident Barack Obama war zu dem Zeitpunkt nicht im Haus.

Ursprünglich wurde davon ausgegangen, dass der Mann unbewaffnet gewesen sei, weshalb der Sicherheitsdienst nicht auf ihn geschossen hatte. Eine Strafanzeige stellte nun allerdings fest, der 42-Jährige habe ein Klappmesser mit einer neun Zentimeter langen Klinge bei sich getragen. Er befand sich am Wochenende zunächst im Krankenhaus, sollte aber voraussichtlich am Montag vor einem Gericht mit den Anschuldigungen konfrontiert werden.

Pierson kündigte gleichzeitig eine umfassende Überprüfung der Vorkommnisse an, die zu einer seltenen Evakuierung von Teilen des Gebäudes geführt hatten. Der Secret Service teilte mit, es sei völlig inakzeptabel, dass der Mann es bis ins Hauptportal geschafft habe. Das Weiße Haus ist eines der am strengsten bewachten Gebäude der Welt.

Seite 1:

Das Weiße Haus – offen für Eindringlinge

Seite 2:

Zaun-Springer werden binnen Sekunden gestoppt

Kommentare zu " Sicherheitsalarm: Das Weiße Haus – offen für Eindringlinge"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%