International

_

Sicherheitsversäumnisse: Clinton übernimmt Verantwortung für Bengasi

US-Außenministerin Clinton muss sich kurz vor Ende ihrer Amtszeit noch für den tödlichen Terrorangriff auf das Konsulat im libyschen Bengasi verantworten. Dabei geht es auch um ihre politische Zukunft.

Die scheidende US-Außenministerin Hillary Clinton bei ihrer Anhörung vor dem außenpolitischen Ausschuss im Senat. Quelle: dapd
Die scheidende US-Außenministerin Hillary Clinton bei ihrer Anhörung vor dem außenpolitischen Ausschuss im Senat. Quelle: dapd

WashingtonUS-Außenministerium Hillary Clinton hat in einer ihrer letzten Amtshandlungen die Schuld für Sicherheitsversäumnisse vor dem Anschlag auf das Konsulat im libyschen Bengasi auf sich genommen. „Ich übernehme die Verantwortung“, bekräftigte die 65-Jährige am Mittwoch während einer Anhörung vor dem außenpolitischen Ausschuss im Senat. Es habe für sie bis zu ihrem bevorstehenden Ausscheiden aus dem Amt die höchste Priorität, aus den Geschehnissen zu lernen und die Sicherheit für die diplomatischen Einrichtungen der USA zu verbessern.

Anzeige

Bei dem Angriff am 11. September waren der Botschafter Christopher Stevens und drei weitere Diplomaten ums Leben gekommen. Der Vorfall wurde erst Tage später von der US-Regierung ausdrücklich als gezielter Terrorangriff eingestuft. In einem Untersuchungsbericht wurde Clintons Ministerium angelastet, es habe nicht genug erfahrene Sicherheitsleute zur Verfügung gestellt. Die ehemalige First Lady versprach, alle Empfehlungen des Berichtes umsetzen zu wollen. Anfragen zu Sicherheitsmaßnahmen für Botschaftspersonal würden nun schneller entschieden.

Scheidende US-Ministerin Hillary Clinton zurück im Dienst

US-Außenministerin Clinton kehrt nach Klinikaufenthalt zurück zur Arbeit.

Die oppositionellen Republikaner werfen Clinton auch vor, sie habe den Anschlag als spontanen Übergriff nach einem anti-muslimischen Schmähvideo herunterspielen wollen. Diesen Vorwurf wies die US-Chefdiplomatin zurück. Sie habe schon am Tag nach dem Angriff von einem Terrorakt gesprochen. Während ihrer Aussage schien Clinton kurzzeitig den Tränen nahe, als sie über ihre Begegnungen mit Hinterbliebenen sprach.

Am Nachmittag (Ortszeit) wollte Clinton auch dem außenpolitischen Ausschuss des Repräsentantenhaus Rede und Antwort stehen. Clinton, die als mögliche Präsidentschaftskandidatin der Demokraten im Jahr 2016 gehandelt wird, scheidet in Kürze freiwillig aus der Regierung aus. Ihre Antworten im Kongress gelten daher als wichtig für ihre politische Zukunft. US-Präsident Barack Obama hat bereits den Senator John Kerry als Nachfolger benannt. Sein Bestätigungsverfahren im Senat soll am Donnerstag mit einer Anhörung beginnen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Verkrustete Strukturen: Renzi macht Druck bei Arbeitsmarktreform

Renzi macht Druck bei Arbeitsmarktreform

Regierungschef Matteo Renzi hat vor Italiens Parlament Druck beim Thema Arbeitsmarktreform gemacht. Kritiker werfen Renzi allerdings immer noch vor, seine ehrgeizigen Pläne seien zu vage.

Schottland und das Öl: Das Dallas Europas

Das Dallas Europas

Aberdeen ist die Cashcow Schottlands. Die Stadt im Nordosten ist durch die Ölindustrie reich geworden. Das weckt Begehrlichkeiten in London genauso wie in Edinburgh. Die Petro-Milliarden bringen auch Probleme mit sich.

Moody's und Fitch : Türkei droht Ratingagenturen mit Rauswurf

Türkei droht Ratingagenturen mit Rauswurf

Machen die Bonitätswächter Politik? Das jedenfalls befürchtet der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan. Einer Ratingagentur hat er bereits die Tür ins Gesicht geworfen, zwei weitere könnten folgen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International