Siemens-Chef Kaeser in der Kritik Der nächste Putin-Versteher

Seite 2 von 3:
Grüne: „Es geht Kaeser anscheinend nur ums Geld“

„Mehr NATO-Präsenz in Osteuropa“

Mit scharfer Kritik reagierten die die Grünen auf den Kaeser-Besuch. Gesellschaftliche Unternehmensverantwortung (Corporate Social Responsibility) scheine für Kaeser „schlicht egal“ zu sein. „Mit seinem Besuch versucht er sich nach Günstlingsmanier einzuschmeicheln. Mit verantwortungsvoller Geschäftspolitik hat das für mich nichts zu tun“, sagte der europapolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Manuel Sarrazin, Handelsblatt Online.

Offenkundig stelle Siemens kurzfristige Profitinteressen in den Vordergrund, ohne sich über die langfristigen Folgen Gedanken zu machen, sagte Sarrazin weiter. „Es geht ihm anscheinend nur ums Geld.“ Es stelle sich zudem die Frage, „ob Siemens nicht rein aus profitmaximierenden Überlegungen sein Engagement in Russland verstärkt, sich aber am wirtschaftlichen Aufbau der Ukraine nicht beteiligt, weil dort nicht so viel zu holen ist“, fügte der Grünen-Politiker hinzu.

„Langfristig gefährdet Kaeser damit den wirtschaftlichen Erfolg seines Unternehmens“, ist Sarrazin überzeugt. „Er unterschätzt die Agenda des Kremls, die auf absehbare Zeit Russland zu keinem stabilen und vertrauenswürdigen Partner für die deutsche Wirtschaft macht.“ Deutsche Unternehmen brauchten aber für ihr Engagement in Russland Rechtssicherheit. „Die ist von einem Kreml, der das Völkerrecht mit Füßen tritt, nicht zu erwarten“, sagte Sarrazin.

Auch die Grünen-Bundestagsabgeordnete Sylvia Kotting-Uhl wetterten gegen Siemens. Bei Twitter schrieb sie:

In einem weiteren Tweet fügte die Grünen-Politikerin hinzu:

SPD-Vize Stegner lobt Kaeser-Auftritt bei Putin
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Siemens-Chef Kaeser in der Kritik - Der nächste Putin-Versteher

34 Kommentare zu "Siemens-Chef Kaeser in der Kritik: Der nächste Putin-Versteher"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @elly

    "Da marschiert Putin mal wieder in ein Land ein und dann wird das von ein paar Spinnern noch entschuldigt!"

    Wovon schwadronieren Sie da rum ? Sind Sie derart hasszerfressen, dass Sie schon nicht mehr merken, was Sie absondern ?
    In WELCHES Land ist Putin einmarschiert ? Und jetzt schwafeln Sie nicht von der Krim. Da gibt es bekanntlich ein Stationierungsabkommen...

  • @cfgauss1777. Sehr guter Beitrag, so sehe ich das auch.

  • Am auffälligsten an dem Interview war der recht unverschämte Ton, in dem Claus Kleber Herrn Kaeser anging.
    Als ob er es mit einem unverschämten Schuljungen zu tun habe.

  • @peacekeeper
    Ja, ich habe ihr erstes Kommentar als etwas "Negatives" zum Kapitalismus aufgefasst.
    Danke für Ihre Klarstellung.

  • Herr Kaeser handelt professionell. Er leitet ein Unternehmen. Es gibt kein Wirtschaftsembargo gegen Russland. Er setzt Gespräche und bestehende Wirtschaftsbeziehungen auf gleicher Ebene fort wie bisher. Alles andere wäre schädlich für das Unternehmen dem er vorsteht und somit für einen Vorstandsvorsitzenden vollkommen unangemessen.
    Alle die hier schreien, sollten sich klar darüber sein, dass man ein Land, das man unangemessen behandelt und überhart für etwas bestraft, was aus eigener, durchaus vertretbarer Sicht gerechtfertigt war (diese Ansicht vertreten und nicht nur Schmidt und Schroeder), in einen Krieg treiben kann.
    Miteinander zu sprechen ist in einer solchen Situation nicht schädlich und kein Verrat sondern notwendig und wichtig um bewaffnete Auseinandersetzungen und/oder sonstige schwere Schäden für die Weltgemeinschaft zu verhindern. Diese Tatsache scheint einige leider nur bis zum eigenen Tellerrand blickende und daher leider demagogisch gegen Putin geifernde Politiker allerdings bereits zu überfordern.
    Ich stelle mir gerade vor, wir Deutschen hätten uns 1953 oder 1961 in einer für dieses Beispiel unterstellten Schwächephase Russlands die DDR auf eine vergleichbare Weise zurückgeholt wie Russland sich die Krim, einschließlich einer dort aus Zeitgründen natürlich nicht aus Wahlen hervorgegangen Übergangsregierung und einer Volksabstimmung, die vermutlich auch überwältigend zu Gunsten eines geeinten Deutschlands ausgegangen wäre. Hätten wir dann Verständnis gehabt für einen Teil der Welt, der dies für völkerrechtswidrig erklärt hätte? Hätten wir uns nicht auch gefragt, was ist los mit dem Rest der Welt? Und hätte der Rest der Welt nicht genauso 1000 Argumente finden können, diese Wiedervereinigung abzulehnen?
    Ich bin kein Freund von Putin aber ich verstehe die Russen, die in ihrer Mehrheit nicht verstehen, warum gerade wir Deutschen jetzt so reagieren.

  • Die deutsche Bundesregierung muss nüchtern betrachten, wer Freund ist und wer nicht oder wer Partner ist und wer nicht. Ist derjenige unser sogenannter Partner, der uns massenhaft auspäht, seine Wirtschaftsinteressen mit aller Macht (Freihandelsabkommen) aufdrängen möchte, gerne als Gaslieferant einspringen möchte und exportieren muss ...just in diesen Tagen... wer längst beseitigte Vorurteile wieder aufleben lässt? Machen wir uns nichts vor. Ein meisterhaftes Kalkül unterstützt von einäugigen europäischen Politikern. Wer zum wiederholten Male internationales Völkerrecht bricht, schert sich auch nicht um seine transatlantischen Partner. Sicherlich hat Russland nicht nur auf der Krim Recht gebrochen, aber wir sprechen auch hier nicht Freunden, bestenfalls von gemeinsamen Interessen, wenn wir Russland meinen.

  • "Die Arbeitsleistung ist ja ein Kapital."

    Nö.
    Eben nicht.

    Arbeit -> Lohnkosten -> Arbeitseinkommen
    Kapital -> Kapitalkosten -> Kapitalerträge

    Wenn der Kommentator die oberste Managementriege zu den Kapitalisten zählt ist das insofern gerechtfertigt,
    da sich deren Einkommen mehr am Kapitalertrag der Eigner orientiert als am Arbeitsentgelt "normaler" Arbeitnehmer.

    Die obersten beiden Ebenen der Kapitalverwalter (Manager)
    sitzt mit den Eignern zusammen in einem Boot - im Gegensatz zu den Arbeitern, die durch die Öffnung der Märkte zunehmend zur Ader gelassen werden.

    das Problem dieser Ungleichverteilung entsteht -neben dem gesellschaftlichen Bruch- bei der Nachfragefinanzierung.

    Wenn die Kapitalerträge der Wenigen auf Kosten der Arbeitseinkommen der Masse steigen, kann die für das System benötigte Nachfrage der Massen nur noch über Kredit finanziert werden.

    Kapitalerträge -> Bankster -> Nachfrager



    Das Resultat sollte bekannt sein: Überschuldung.

  • Ja, ein ehrenwerter Konzernchef. Interessant beim gestrigen Interview im ZDF fand ich die Bemerkung, dass das Kanzleramt informiert war. Auch der Verweis auf 2 Ex-Bundeskanzler, die seine Meinung teilen, ist ja nun nicht von der Hand zu weisen.

  • Wieso nicht mehr benutzen dürfen? Das "Made in Germany" ist doch eine Strafmassnahme der Briten ... haben Sie im Geschichtsunterricht nicht aufgepasst?

  • Es gibt überhaupt keinen Grund, Merkel und die Politik zu fragen. Unternehmer müssen etwas unternehmen! So einfach ist das. Merkels Rumgeeiere schadet nur.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%