Silvio Berlusconi
EZB muss Geld drucken oder „ciao, ciao Euro“

Der italienische Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat wieder eine verrückte Idee aus dem Hut gezogen. Italien solle aus dem Euro austreten, falls die EZB kein Geld druckt. Alternativ solle Deutschland austreten.
  • 13

RomSilvio Berlusconi hat einen Austritt Italiens aus dem Euro-Raum für den Fall gefordert, dass die Europäische Zentralbank (EZB) nicht massiv die Notenpresse anwirft. Alternativ solle Deutschland aus dem Euro-Raum austreten.

„Meine 'verrückte Idee' ist, dass die Banca d'Italia Euros druckt oder unsere Währung druckt“, erklärte der frühere italienische Ministerpräsident am Freitag auf seiner Facebook-Seite. Die italienische Regierung unter Mario Monti müsse ihre Politik ändern und wieder da anfangen, wo er aufgehört habe.

„Wir müssen nach Europa gehen und mit Macht erklären, dass die EZB anfangen muss, Geld zu drucken“, erklärte Berlusconi. „So ändert sich die Wirtschaft. Die EZB muss ihren eigenen Auftrag ändern, muss der letztinstanzliche Garant der öffentlichen Schulden werden und anfangen, Geld zu drucken.“

Andernfalls „müssen wir die Kraft besitzen, „ciao, ciao Euro" zu sagen, also aus dem Euro auszusteigen und in der EU zu bleiben“, schrieb Berlusconi - „oder Deutschland zu sagen, es solle aus dem Euro aussteigen, wenn es nicht einverstanden ist.“

Berlusconis Partei ist die größte im Parlament. Sie hat jedoch bei den Kommunalwahlen jüngst herbe Schlappen erlebt. Berlusconi war nach einer Serie von Skandalen und angesichts zunehmender Probleme des Landes, sich am Kapitalmarkt zu refinanzieren, im November 2011 zurückgetreten. Montis Expertenregierung hängt im Parlament auch von der Unterstützung der Berlusconi-Partei Volk der Freiheit (PDL) ab.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Silvio Berlusconi: EZB muss Geld drucken oder „ciao, ciao Euro“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Danke an unsere dümmsten und selbstherrlichen Politiker Hr.Helmut Kohl und Theo Waigel.Sie haben unsere BRD und DM verkauft und verraten,nur um der Deutschen Einheit Willen.
    Danke nochmals

  • wow. das der große zampano mir noch einmal sympathisch werden könnte, hätte ich niemals für möglich gehalten. vielleicht wird man ja doch mit zunehmenden alter noch klüger?

  • So einfach ist es nicht. Wir deutschen profitieren überproportional vom schwachen Euro (Exportüberschuß). Ein Austritt aus dem Euro würde unserer Wirtschaft schaden. Der Schlingerkurs von Frau Merkel ist doch perfekt. Haftung begrenzen (nein zu Eurobonds) und die Vorteile des schwachen Euros nutzen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%