Simbabwe
Mugabe droht westlichen Unternehmen mit Enteignung

Nach seiner Wiederwahl hat Simbabwes Präsident Mugabe ausländischen Firmen mit Enteignung oder Ausweisung gedroht. Noch ließe man sie gewähren – doch irgendwann werde man die Geduld verlieren, so Mugabe.
  • 10

HarareSimbabwes Präsident Robert Mugabe hat ausländischen Firmen mit Enteignung oder Ausweisung gedroht. „Irgendwann werden wir die Geduld verlieren“, sagte der 89-Jährige am Sonntag vor Anhängern am Rande einer Trauerfeier in Harare. Simbabwe brauche „keine Ideen aus London oder Washington“. Noch habe seine Regierung ausländische Firmen gewähren lassen. „Aber es kommt eine Zeit, wo wir sagen: Wie Du mir, so ich Dir.“

Mugabe regiert das Land seit 1980. Seine Wiederwahl vor wenigen Wochen war hoch umstritten, auch westliche Länder hatten Skepsis geäußert.

Mugabe sieht seinen jüngsten Wahlsieg als Mandat für die Vollendung seines sogenannten Ermächtigungsgesetzes. Danach soll langfristig der Besitz von Ausländern und Weißen auf schwarze Simbabwer übertragen werden.

Bereits im Jahr 2000 mussten Tausende weiße Landwirte ihr Land abgeben – ein Schritt, der von der ehemaligen Kolonialmacht Großbritannien scharf kritisiert wurde. Inzwischen müssen Unternehmen zu mindestens 51 Prozent in der Hand von Schwarzen sein.

Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Simbabwe: Mugabe droht westlichen Unternehmen mit Enteignung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • exakt meine Meinung! Afrika's Schätze wurden nun mehr als genug von den sogenannten Entwicklungshelfern bzw. Industrieländer, die gleichzeitig auch Kolonialmächte sind, geplündert.
    wenigstens ein Präsident in Afrika, der sich dagegen wehrt!! jeder andere ließe sich leider von den Kolonialmächten/ Industriestatten kaufen

  • arare zu holen und ihnen dort umfangreiche Vollmachten in der Staatsbank zu verleihen. Soweit die Darstellung des Großteils der simbabwischen Bevölkerung.

  • Toller Beitrag!
    Die Friedrich-Ebert-Stiftung wollte also die Wahl manipulieren.
    Mein Vorschlag: Rauchen Sie mal etwas Anderes, das tut Ihnen vielleicht weniger das Hirn vernebeln.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%