„Sitzen im gleichen Boot“: EP-Präsident Schulz macht den Griechen Mut

„Sitzen im gleichen Boot“
EP-Präsident Schulz macht den Griechen Mut

Vor dem griechischen Parlament spricht Martin Schulz dem wirtschaftlich angeschlagenen Land Mut zu. Der Präsident des Europäischen Parlaments sprach zudem über das angespannte Verhältnis von Griechen und Deutschen.
  • 14

AthenDer Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, macht den Griechen Mut. „Wir sitzen im gleichen Boot“, sagte er dem griechischen Staatspräsidenten Karolos Papoulias nach einem Fernsehbericht in Athen. Schulz traf die politische Führung und sprach am Abend vor dem griechischen Parlament. In seiner Rede ging er auf die jüngsten Missverständnisse zwischen Deutschen und Griechen ein.

„Es schmerzt mich, erleben zu müssen, dass die jahrzehntelang gute Freundschaft zwischen Griechen und Deutschen durch diese Krise allmählich vergiftet wird“, sagte Schulz laut Redemanuskript. Es sei sein „Herzenswunsch, dass die Kränkungen und Verletzungen heilen, dass anstatt Überheblichkeit, Pauschalurteilen und Verunglimpfungen, wieder Respekt, Dialog und Zusammenarbeit unser Verhältnis bestimmen“, meinte Schulz.

Er erinnerte auch daran, dass erst am Montag der Deutsche Bundestag dem zweiten Hilfspaket zugestimmt habe. „Doch nie darf die Hilfe des einen, die Würde des anderen infrage stellen“, sagte Schulz.

Griechenland steckt nach seinen Worten in einer tiefen Rezession, die Menschen hätten deshalb wieder Hoffnung verdient. Er habe kein Verständnis für jene, die keine Steuern zahlten und ihr Geld außer Landes schafften. „Griechenland muss im Euro bleiben - das ist im besten Interesse von Griechenland und das ist im besten Interesse von Europa. Wir sitzen alle im selben Boot - nur gemeinsam können wir diesen Sturm meistern“, sagte Schulz.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " „Sitzen im gleichen Boot“: EP-Präsident Schulz macht den Griechen Mut"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "dass die deutsch-griechische Freundschaft durch die Freundschaft vergiftet wird."

    Also, 'durch die Freundschaft'... Nicht durch die 'Feindschaft', etwa? Die, übrigens, in fast allen Kommentaren zum Artikel ganz deutlich zu merken ist?

  • Das kommt davon wenn er nicht auf echte Eurodemokraten wie Nigel Farage hört.

  • Wenn der Knall kommt, muss der so schnell wies geht aufs Feld Rüben hacken 12 h/Tag. Für ne 1 Unze Silber den Monat. Damit die Dummheit aus der Birne kommt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%