Slowenien
Staatsdefizit steigt höher als gedacht

Slowenien droht nach Einschätzung der Zentralbank ein tieferes Abrutschen in den Schuldensumpf als von der Regierung erwartet. Das Haushaltsdefizit werde in diesem Jahr wohl die Marke von sechs Prozent überschreiten.
  • 9

LjubljanaVor allem die Staatshilfen für das Geldhaus Nova Ljubljanska Banka (NLB) und die slowenische Bahn trieben das Defizit in die Höhe, sagte Zentralbank-Chef Marko Kranjec in einem am Samstag veröffentlichten Interview der Zeitung „Vecer“. Die Regierung geht bislang von einem Defizit 2011 in Höhe des Vorjahres von 5,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus. Kranjec mahnte einen Abbau der Staatsverschuldung an, die in diesem Jahr auf 43,3 Prozent der Wirtschaftsleistung von 38 Prozent im Vorjahr wachsen dürfte. Der kräftige Anstieg der slowenischen Staatsschulden in der Wirtschaftskrise habe die Einschätzung der Finanzmärkte zur Nachhaltigkeit der öffentlichen Finanzen verändert.

Slowenien gehört seit 2007 der Euro-Zone an. Dem Land hat die Finanzkrise schwer zugesetzt. Es wird befürchtet, dass sich Slowenien zum nächsten Problemfall in der europäischen Schuldenkrise entwickeln könnte. Nach der Niederlage bei einer Volksabstimmung über eine Rentenreform hat die Regierung bereits neue Einsparungen angekündigt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Slowenien: Staatsdefizit steigt höher als gedacht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hi Doofi,

    wenn der Euro Geschichte ist - diesen Schwachsinn lese ich seit vielen Jahren - wieso zahlt dir Hartz4 die Stütze denn in Euro?

    Du Knalltüte.

  • @Pedro

    Was du Witzfigur willst oder nicht, interessiert niemanden.
    Der Euro ist Geschichte, gewöhn dich schon mal dran!

  • Was hat das dmit Habenichtsen zu tun?
    Wir kehren alle schön zu unseren Währungen zurück und Sie sollen mal sehen, nach kurzer Erholung, wie bei usn der Binnenmarkt wieder anspringt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%