International

_

Snowden-Enthüllungen : „Guardian“ und „New York Times“ kooperieren

Der „Guardian“ steht wegen der Veröffentlichung der Enthüllungen von Edward Snowden unter besonderem Druck der britischen Regierung. Deshalb ist die Zeitung für weitere Enthüllungen eine Kooperation eingegangen.

Whistleblower Edward Snowden: Um trotz des Drucks der britischen Regierung die Enthüllungen aus dem Material von Edward Snowden fortsetzen zu können, arbeitet der „Guardian“ künftig mit der „New York Times“ zusammen. Quelle: ap
Whistleblower Edward Snowden: Um trotz des Drucks der britischen Regierung die Enthüllungen aus dem Material von Edward Snowden fortsetzen zu können, arbeitet der „Guardian“ künftig mit der „New York Times“ zusammen. Quelle: ap

WashingtonDer britische „Guardian“ will bei der Auswertung des brisanten Materials des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden künftig mit der „New York Times“ kooperieren. Dies teilten beide Zeitungen am Freitag Abend mit. „In einem Klima eines starken Drucks von der britischen Regierung hat der Guardian entschieden, einen US-Partner mit ins Boot zu holen, um die GCHQ-Dokumente von Edward Snowden auszuwerten“, erklärte der „Guardian". Die Berichterstattung über die Enthüllungen Snowdens werde fortgesetzt.

Anzeige

Nach der Vereinbarung soll die „New York Times“ Zugang zu einigen als geheim eingestuften Dokumenten Snowdens erhalten. Snowden hatte auch Informationen über Aktivitäten des britischen Geheimdienst GCHQ enthüllt. Der „Guardian“ und andere Medien veröffentlichten die Enthüllungen. Nach eigenen Angaben wurde die Zeitung von der britischen Regierung zur Vernichtung der Snowden-Dokumente gezwungen. Von den Daten soll es im Ausland Kopien geben.

Guardian-Affäre „Snowden könnte der letzte Informant gewesen sein“

In der „Guardian-Affäre“ schweigt der britische Premier beharrlich – im Gegensatz zur Bundesregierung. Indes will der Partner von Snowden-Kontakt Gleen Greenwald gegen das Verhör der britischen Behörden klagen.

Derweil legte der „Guardian“ erstmals klare Beweise für die Verstrickung großer Computer- und Internetfirmen in die Datenspionage des US-Geheimdienstes NSA vor. Das Blatt veröffentlichte Originalauszüge von NSA-Dokumenten, die die Beteiligung von Unternehmen wie Yahoo, Facebook und Google am Spionageprogramm „Prism“ untermauern. Die Firmen hätten Millionen von US-Dollar für ihre Kooperation bekommen.

Die abgedruckten Dokumente aus dem Fundus des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden beschäftigen sich unter anderem mit den Folgen eines Gerichtsurteils in den USA aus dem Jahr 2011, dass den Spähern die Arbeit erschwerte. Die Zusammenarbeit mit den Internetfirmen musste danach auf eine neue Basis gestellt werden. In einem der Dokumente heißt es wörtlich: „Alle PRISM-Provider, mit Ausnahme von Google und Yahoo, wurden erfolgreich auf die neue Zertifizierung umgestellt. Wir erwarten, dass Yahoo und Google die Umstellung bis zum 6. Oktober beenden.“

Kommentar Wir sollten die Freiheit nicht der Sicherheit opfern

Die jüngsten Einschüchterungsversuche gegen den „Guardian“ sind ein heftiger Affront gegen die Pressefreiheit. Die Freiheit in einer Demokratie sollte nicht einer vermeintlichen Sicherheit geopfert werden.

  • 24.08.2013, 10:57 UhrOsamaObama

    Yeah es klappt wieder. Die Menschen sind so einfach zu verarschen. Wir befrieden Syrien wieder. Wir zeigen denen unsere Demokratie. Genauso wie in Irak. Unsere Freunde aus Israel und unsere Rüstungsindustrie werden sich bestimmt als dankbar erweisen!!. Yes wie can. Ich bin schlieslich der Friedensnobelpreisträger. HiHiHaHaHuhh Yeah Geil

  • 24.08.2013, 11:06 UhrLutz

    Ob Giftgas in Syrien, oder Folter in Guantánamo... dem amtierenden US-Präsidenten, ist es wohl kaum zuzutrauen, aus der Geschichte Roms die richtigen Schlüsse zu ziehen.

  • 24.08.2013, 11:41 Uhrcaesar4441

    Nachdem der Guardian und die NY Times Blätter des Systems sind kann als gesichert gelten,daß der ganze Zirkus um "Enthüllungen" nur Meldungen aus dem Wahrheitsministerium sind.
    Die beiden kooperieren nicht nur miteinander sondern auch mit CIAMOSSMI.

  • Die aktuellen Top-Themen
Umstrittene Verkehrsabgabe: Juncker droht Deutschland mit Verfahren wegen Maut

Juncker droht Deutschland mit Verfahren wegen Maut

Er will sich nicht hinhalten lassen: Jean-Claude Juncker nutzt seine Rolle als EU-Kommissionspräsident, um der Bundesregierung bei den Mautplänen auf die Füße zu treten. Er droht Deutschland nun mit einem Verfahren.

Präsidentenwahl in Tunesien: Essebsi entscheidet Stichwahl für sich

Essebsi entscheidet Stichwahl für sich

Wird ein 88-Jähriger Tunesiens neuer Präsident? Die Partei von Favorit Béji Caïd Essebsi feiert bereits den Wahlsieg. Das Lager des Rivalen Marzouki spricht von einem knappen Rennen.

Parlamentswahl in Usbekistan: Oppositionsparteien bleiben außen vor

Oppositionsparteien bleiben außen vor

Zwar bekommt das Parlament mehr Rechte – doch Parteien, die den usbekischen Machthaber Karimow nicht unterstützen, durften bei der Parlamentswahl nicht antreten. Das Land macht kleine Schritte auf dem Weg zur Demokratie.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International