Snowdens Flucht
Plant Ecuador einen neuen Seitenhieb gegen die USA?

Edward Snowden will ausgerechnet nach Ecuador, jenem Land, das schon Wikileaks-Gründer Assange in seiner Londoner Botschaft beherbergt. Ecuadors Präsident Correa schätzt seine Rolle als Provokateur.
  • 5

CaracasEcuadors Präsident Rafael Correa gefällt sich in der Rolle als großer Provokateur der USA. In Reden wettert er immer wieder gegen US-amerikanischen Imperialismus. Wikileaks-Gründer Julian Assange gewährte er Zuflucht in der ecuadorianischen Botschaft in London. Und nun fragt sich die Welt, ob der streitbare Correa nun zum ultimativen Seitenhieb gegen Washington ansetzt: Der von der US-Justiz wegen Spionage und Diebstahls von Staatseigentum gesuchte Edward Snowden hat nun auch in Ecuador angeklopft. Am Sonntag beantragte er Asyl in dem südamerikanischen Land.

Sollte Snowden mit seinem Ansinnen Gehör finden, dürfte Correa die USA damit so sehr verärgern wie niemals zuvor. Da sind sich viele Experten einig. Schließlich nehme Washington diesen Fall ernster als die Causa Assange, weil von den jüngsten Enthüllungen Snowdens bislang Geheimdienstaktivitäten betroffen seien, sagt die ecuadorianische Politikexpertin Grace Jaramillo. „Die USA werden alles daran setzen, dass Snowden an sie ausgeliefert wird. Dafür könnten sie sogar auf wirtschaftliche Sanktionen oder eine direkte Intervention zurückgreifen, falls der Fall sich verkomplizieren sollte“.

Der Asylantrag Snowdens werde derzeit noch geprüft, ließ Ecuadors Außenminister Ricardo Patino am Sonntag verlauten. Seinen bisherigen Zufluchtsort Hongkong hat Snowden am Wochenende jedenfalls schon verlassen. Erste Station war Moskau. Von der russischen Hauptstadt aus sollte Snowden eigentlich über Kuba nach Venezuela fliegen. Eine Aeroflot-Maschine mit Ziel Havanna, auf die er gebucht war, hob allerdings ohne ihn ab.

Trotz des Rätselratens um Snowdens Verbleib deutete Ecuadors Chefdiplomat am Montag an, dass Präsident Correa den Asylantrag wohl durchwinken dürfte. Der Fall „habe etwas mit Meinungsfreiheit und der Sicherheit der Bürger in der ganzen Welt zu tun“, sagte Außenminister Patino bei einem Besuch in Vietnam vor Journalisten.

Dass der Spionagethriller um Snowden seinen Höhepunkt in Ecuador erleben könnte, glauben auch einige Experten. Sie verweisen auf den Fall Julian Assange, dem Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, der seit mehr als einem Jahr in der ecuadorianischen Botschaft in London ausharrt.

„Correa dürfte es schwerfallen, der Versuchung nach weiterer Aufmerksamkeit und der Chance zu widerstehen, die USA zu provozieren und herauszufordern“, erklärt Michael Shifter, Präsident der Denkfabrik Inter-American Dialogue. „Correa geht gern auf Konfrontation und mag den Kampf. Sollte er Snowden aber am Ende tatsächlich Asyl gewähren, sollte man hoffen, dass Correa gründlich über die Konsequenzen der Entscheidung nachgedacht hat“.

Seite 1:

Plant Ecuador einen neuen Seitenhieb gegen die USA?

Seite 2:

Für Correa hätte ein Snowden-Asyl viele Vorteile

Kommentare zu " Snowdens Flucht: Plant Ecuador einen neuen Seitenhieb gegen die USA?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das problem ist das die geheimdienste speziell usa und auch england die Terroristen sind ??
    Denn wenn die usa nicht in afghanistan die leute nach dem der krieg gegen russland beendet war weiter finaziel ,waffen usw ünterstützt hätten wären die verhältnise nicht so schlimm da unten ,ich glaube auf das gezielte töten von der usa auf zivielisten muss ich nicht nähr eingehen denn in wirklichkeit wissen das ja alle.
    wenn jetzt 1 zivielist von den amis mit drohen oder dierekt hingerichtet wird ist es ja klar das die kinder von den die das leid spüren mussten weil ihre mutter von den Freiheits-liebenden amerikaner und allies Vergwaltet und hingerichtet wird gegen die usa sind.
    und das alles nur weil Amerika die welt domeniren will und resourcen von allen klauen will und der gebildete Westen läuft blind den amis hinter her und glaub den scheiss von islamisten und terror .der Terrorist ist die USA oder besser TSA Terror State of Amerika.

    und wenn ihr denkt dann gebe ich euch ein aktuelles beispiel wo ihr selbst suchen und eure meininug bilden könnt bitte neutral denken und suchen.

    Gerade wird über Snowdon brichtet der in meien Augen ein Held ist.
    Was viele gerade vergessen Syrien.
    Die Usa will Syrische rebellen mit waffen beliefern und russland ist dagegen.
    Diese Syrische Rebellen sind nix anderes als die AL-Qaeda.
    In unseren Medien wird es so dargestellt als gäbe es die rebbelen die Assad Regierung (die nennen es Regim weil es sich negativ anhört -Manipulation) und die AL-Qaeda .
    das bedeutet usa belifert die alqaeda mit waffen ??
    aber warum haben nicht die usa den krieg gegen den terror angefangen ,warum also unterstützen sie die Terroristen in syrien ,afghanistan ,iran,Pakistan,Jeman,Tunesien ,Algerien usw.??

    Ganz einfach weil die Islamistischen Terroristen die blinden handlanger für die usa sind ihre intressen mit terror durchzusetzen und nebenbei mit den terror den sie geboren haben in westen den leuten panik machen damit alle ihre Freiheit. Sucht selbst!

  • Man kann von Snowden halten was man will und ihn vielleicht sogar als Helden der Demokratie feiern. Eins darf man nicht vergessen: Er hat eine Straftat begangen und jedes Land der Welt würde ihn jagen, wenn es sie selber beträfe.

    Wenn alle Geheimdienste offenlegen, mit was sie sich beschäftigen, können wir uns den radikal islamischen Terrorvereinigungen gleich auf dem Silbertablett servieren und unsere freiheitliche Ordnung begraben.

    Das heisst nicht, dass ich das, was die USA und England getan haben, uneingeschränkt unterstütze.

    Geheimdienste haben nun mal die Angewohnheit nicht immer mit legalen Mitteln an Informationen zu kommen.

    Ich werfe mal eine ganz nüchterne Frage in's Forum: Sind solche Aktionen nicht manchmal notwenig, angesichts der Tatsache, dass Terroristenvereinigungen wie Al Qaida immer besser ausgerüstet und aufgerüstet sind?

    Ich lebe in London und diese Stadt ist von Kameras überzogen, dass es nur so kracht. Ich fühle mich davon nicht bedroht, ganz im Gegenteil. Das mir hier jemand die Handtasche klaut, ist relativ unwahrscheinlich. An der nächste Ecke würde ich sie wieder bekommen, so schnell kann der Dieb gar nicht gucken, wie man ihn eingebuchtet hat. Das ist sicher ein wenig überspitzt formuliert, aber es zeigt, wie ernst die Briten die Terrorgefahr nehmen.

    Was ich registriere ist, dass man in der Bevölkerung sehr lasch mit dem Thema Terrorismus umgeht. Solche Verhaltensweisen treten immer dann auf, so lange es keine Anschläge gibt. Kommt der nächste Anschlag wie aus dem Nichts und hat auch noch verheerende Auswirkungen wie beispielsweise 9/11 oder die Anschläge auf die Londoner U-Bahn, dann ist das Geschrei gross und alle fragen sich: Hat der Geheimdienst geschlafen? Sie werden immer der Buhmann sein, ganz gleich in welche Richtung.

  • Die USA muß niemanden herausfordern, sie erledigen sich von innen heraus selbst. Wie die Stimmung im Lande, sehen Sie sich hier um: http://infowars.com und Sie werden geholfen. Ganz ohne Bush oder Obama, einfach den gefühlten Amerikaner näher kennenlernen und zurücklehnen, durchatmen und Meinung bilden. So einfach kann Leben sein, wenn auch der Sprache wegen ein wenig anstrengend.

    Ein Muß für jeden ein geeignetes Übersetzungsprogramm, manches gar gratis.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%