Somalia: Piraterie kostet Weltwirtschaft Milliarden

Somalia
Piraterie kostet Weltwirtschaft Milliarden

Die Piraterie in Somalia kommt die Weltwirtschaft teuer zu stehen. Der Einsatz schnellerer Schiffe und die Einstellung von zusätzlichem Sicherheitspersonal haben zu Mehrkosten in Milliardenhöhe geführt.
  • 0

LondonPiraterie in Somalia kostet die Weltwirtschaft einer Studie zufolge jährlich rund sieben Milliarden Dollar. Wegen der Überfälle seien Reedereien gezwungen, schnellere Schiffe einzusetzen, die längere Strecken bei höheren Geschwindigkeiten bewältigten, hieß es in einem Bericht der Organisation „One Earth Future“ am Mittwoch.

Es habe sich gezeigt, dass Schiffe, die mit mehr als 18 Knoten (etwa 33 Kilometer pro Stunde) fahren, Kaperungen entkommen konnten. Zudem wurden für die Fahrten im Indischen Ozean und im Golf von Aden zusätzliches Sicherheitspersonal eingestellt, was ebenfalls die Kosten nach oben trieb.

Von den sieben Milliarden Dollar gaben Regierungen mindestens 1,3 Milliarden Dollar aus, um das Problem in den Griff zu bekommen. 5,5 Milliarden Dollar schulterten Reedereien.

Dem Bericht zufolge wurden 160 Millionen Dollar an Lösegeld bezahlt. Dabei stieg die durchschnittliche Summe für ein Schiff im vergangenen Jahr auf fünf Millionen von zuvor vier Millionen Dollar.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Somalia: Piraterie kostet Weltwirtschaft Milliarden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%