Sondergipfel in Brüssel
EU und Türkei vereinbaren Aktionsplan

Die EU und die Türkei haben einen Aktionsplan abgesegnet, der den Flüchtlingsstrom nach Europa eindämmen soll. Das Land erhält im Gegenzug drei Milliarden Euro von der Union. Auch der EU-Beitritt ist ein Thema.

BrüsselDie Europäische Union hat mit der Türkei einen Pakt geschlossen, um den Zustrom syrischer Flüchtlinge nach Europa einzudämmen. Beide Partner einigten sich bei einem Sondergipfel am Sonntag in Brüssel auf einen gemeinsamen Aktionsplan.

Die EU zahlt drei Milliarden Euro für die gut zwei Millionen syrischen Flüchtlinge in der Türkei. Die Gespräche zum visafreien Reisen und die Beitrittsverhandlungen werden beschleunigt. Ankara sichert zu, heimische Küsten besser zu schützen und effektiver gegen Schlepper vorzugehen. EU-Ratspräsident Donald Tusk und der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sprachen von einem Durchbruch.

Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte Verständnis für türkische Anliegen: Ankara könne mit Recht erwarten, dass die EU helfe, sagte sie. „Wenn man nicht miteinander redet, kann man auch die Kritik bestenfalls über die Medien äußern – aber das führt meistens noch zu keiner Problemlösung“, verteidigte die Kanzlerin die Annäherung nach dem Gipfeltreffen. „Wenn wir strategische Partner sind, müssen wir die Themen, zu denen wir Fragen oder auch Anmerkungen oder Kritik haben, natürlich auch miteinander offen aussprechen.“ Der britische Premierminister David Cameron erklärte, ohne Ankara sei eine umfassende Lösung der Flüchtlingskrise nicht möglich.

Das Treffen in Brüssel, bei dem unter anderem über Pressefreiheit und Menschenrechte gesprochen worden sei, habe dafür die Möglichkeit auch für die Zukunft eröffnet. „Das ist ein historischer Tag und ein historisches Treffen“, sagte der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu. Er sprach von einem Neuanfang. Die Mitgliedschaft seines Landes in der EU sei ein „strategisches Ziel“. Menschenrechtler werfen dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vor, die Demokratie in seinem Land immer weiter auszuhöhlen.

„Es ist legitim, dass der Türkei von Europa geholfen wird, Flüchtlinge aufzunehmen“, sagte der französische Staatspräsident François Hollande zu den EU-Finanzhilfen. Die Türkei müsse aber noch Bedingungen erfüllen, um die drei Milliarden in mehreren Etappen zu erhalten. Bundeskanzlerin Angela Merkel betonte, das Geld diene ausschließlich zur Flüchtlingshilfe, also zur Gesundheitsversorgung oder für Schulen.

Wie die Lastenteilung unter den 28 EU-Staaten geregelt wird, ist noch unklar. Wenn nach dem üblichen EU-Schlüssel verfahren wird, kommen auf Berlin etwa 500 Millionen Euro zu. Die Türkei tritt dem Vernehmen nach dafür ein, dass die drei Milliarden Euro jährlich gezahlt werden.

Der Flüchtlingsgipfel wird nach den Worten von EU-Ratspräsident Donald Tusk den Verhandlungen über eine Aufnahme des Landes in die Gemeinschaft Schwung geben. Nach den vierstündigen Beratungen sagte Tusk am Sonntag, nach Jahren des Stillstands und allenfalls schleppenden Fortschritts sollte der türkische Mitgliedsantrag nun schneller vorankommen.

Der EU-Gipfelchef machte deutlich, dass die Türkei eine Schlüsselrolle in der Flüchtlingskrise spiele. „Etwa 1,5 Millionen Menschen sind 2015 illegal in die EU gekommen“, sagte der Pole. „Die meisten von ihnen sind durch die Türkei gekommen.“ Das Land beherbergt nach Angaben aus Ankara allein rund 2,2 Millionen syrische Flüchtlinge.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%