Sorge vor Terroranschlägen
„Bedeutender Strom von Drohungen“

Nach einer Reihe Gefängnisausbrüchen, bei denen Hunderte Terrorverdächtigte und andere Kriminelle entkamen, sorgen sich die USA und Interpol vor Anschlägen. Auch eine deutsche Botschaft bleibt deswegen geschlossen.
  • 23

WashingtonDie weltweite Reisewarnung an US-Bürger und die Schließung von 21 US-Botschaften in islamischen Staaten am Sonntag geht nach Darstellung des amerikanischen Militärs auf eine konkrete Terrorgefahr zurück. „Es gibt einen bedeutenden Strom von Drohungen. Und wir reagieren darauf“, sagte Generalstabschef Martin Dempsey in einem Interview des Senders ABC, das am Sonntag ausgestrahlt werden sollte. Die Drohungen seien gezielter als frühere. Es gebe die Absicht, westliche Ziele anzugreifen, nicht nur amerikanische.

Angesichts mehrerer Gefängnis-Befreiungsaktionen in Irak, Libyen und Pakistan gab auch Interpol eine weltweite Sicherheitswarnung heraus. Aus den Gefängnissen seien insgesamt mehrere Hundert Terroristen und andere Kriminelle geflohen, erklärte die Internationale Polizeibehörde am Samstag in Lyon. Sie rief ihre 190 Mitgliedsländer zu Ermittlungen auf, ob die möglicherweise mit Hilfe von Al-Kaida verübten Befreiungsaktionen aufeinander abgestimmt seien oder in Zusammenhang stünden.

Erst vor wenigen Tagen hatten schwer bewaffnete Taliban-Kämpfer im Nordwesten Pakistans ein Gefängnis angegriffen und mehr als 250 Häftlinge befreit. Vor zehn Tagen waren in Irak ebenfalls Dutzende Terrorverdächtige aus dem berüchtigten Gefängnis Abu Ghreib und der Haftanstalt Tadschi in der Nähe von Bagdad ausgebrochen. Interpol hatte damals nach eigenen Angaben ebenfalls eine Warnung herausgegeben. Das tue man regelmäßig, hieß es.

US-Präsident Barack Obama ließ sich von Sicherheitsberaterin Susan Rice über die Lage informieren, bevor er vor seinem 52. Geburtstag zu einem Golfspiel abfuhr. Das Weiße Haus erklärte dazu: „Der Präsident ist im Verlauf der Woche regelmäßig über alle Aspekte der potenziellen Gefahr und die Gegenmaßnahmen unterrichtet worden.“

Seite 1:

„Bedeutender Strom von Drohungen“

Seite 2:

Deutsche Botschaft im Jemen geschlossen

Kommentare zu " Sorge vor Terroranschlägen: „Bedeutender Strom von Drohungen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der "beteunde Strom von Störungen" ist eine Stupidität die seinesgleichen Sucht. Wie ein kleines Kind reagieren die kriminellen in Washington nachdem Snowden und Co Sie bloßgestellt haben mit Ihrer Totalüberwachung. Die Nationale Stasi Agentur ist Ihnen peinlich, diese Nachricht nachgeplappert von der Systempresse soll Angst verbreiten.

    Es gibt Nichts was das Propagandaministerium unversucht lässt. Die Nummer ist abgelutscht, übrigens Detroit ist Pleite, das ist Fakt. Und die "Recovery" hat es auch nie gegeben, es ist eine Illusion. Washington ist eine Schande und eine Gefahr für die Welt.

  • "Bedeutender Strom von Drohungen"

    Wer das Wort "Terror" - insbesondere aus amerikanischen Klappen - noch ernst nimmt, sollte dringendst zum Arzt.
    9/11 und der "Terroranschlag" auf das WTC war von "offiziellen" Stellen selbstverständlich "inoffiziell" eingefädelt und durchgeführt worden. So konnte das asbestverseuchte WTC "elegant" entsorgt und von der Versicherung Milliardenbeträge kassiert werden. Warum wurde denn das WTC erst kurz vor dem "Anschlag" auf 99 Jahre verpachtet - trotz Asbestkenntnis?
    Und die "Terrorpiloten"? Die konnten - wenn überhaupt - mit aller Mühe grad mal ein Kleinstflugzeug steuern, aber keine solchen Riesenmaschinen mit Präzision in ein Gebäude fliegen.
    Über allem stand aber BUSHs Sehnsucht, endlich wieder mal so richtig Krieg führen zu können. Und unter dem Stichwort "Terror" überzieht der AMI seither u.a. Nordafrika und den Nahen Osten, beseitigt mit Hilfe der Nato die vorher so willkommenen Führer von z.B. Irak, Tunesien, Lybien, Ägypten usw. Nur an Syrien hat er sich bisher die Zähne ausgebissen. Er wird dort wahrscheinlich sein ganzes Gebiß verlieren, weil der Chinese und vor allem der Russe zu viele Investitionen in dem Gebiet getätigt haben. Des AMI Wunsch, sich das iranische Öl unter den Nagel zu reißen und die Öl- und Gasfunde im östlichen Mittelmeer auch noch zu kontrollieren, wird nicht klappen. Der Russe hat viel zu lange der AMI-Hegemonie tatenlos zugeschaut – er will aber keine amerikahörigen Nachbarn an seiner direkten Grenze. Und der AMI-Charakter? Assange, Snowdon und andere haben den mit ihren Veröffentlichungen belegt. ERBARMO sollte künftig den Mund halten und abtreten. Bevor der AMI seine NWO-Diktatur verwirklicht, ist der Globus gesprengt und die Menschheit vernichtet – und zwar einschließlich der größenwahnsinnigen Politspinner.

  • die NWO kommt... Es wird eine Hausgemachte Panik erzeugt und dann von der Gleichen Elitären Gruppe wird die Lösung des Problems angeboten und alle werden Sie haben wollen...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%