South Stream
Juncker sieht in Russland „strategisches Problem“

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hält den Bau des milliardenschweren Pipeline-Projekts South Stream weiter für möglich. Das Verhältnis zu Moskau will Juncker versuchen zu verbessern.
  • 16

BrüsselEU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sieht in Russland ein „strategisches Problem“ für die Europäische Union. Er hoffe aber, dass Moskau „morgen wieder ein strategischer Partner“ sein werde, sagte Juncker am Donnerstag in Brüssel nach einem Treffen mit dem bulgarischen Regierungschef Bojko Borissow. Dabei ging es vor allem um den Stopp des milliardenschweren Pipeline-Projekts South Stream durch die russische Führung.

„Ja, Russland ist derzeit ein strategisches Problem“, sagte Juncker. Die EU-Kommission werde alles unternehmen, um das Verhältnis zu Moskau zu verbessern. „Aber es braucht zwei, um Tango zu tanzen.“ Juncker war zu Äußerungen des neuen polnischen EU-Ratspräsidenten Donald Tusk gefragt worden. Dieser war von der „Financial Times“ mit den Worten zitiert worden, dass Russland ein strategisches Problem geworden sei.

Nach dem Ende des Kalten Krieges und dem Zusammenbruch der Sowjetunion hatten Russland und die EU 1994 ein Abkommen über eine strategische Partnerschaft geschlossen. Die Beziehungen wurden aber praktisch auf Null zurückgefahren, nachdem Moskau in den Ukraine-Konflikt eingegriffen und die Halbinsel Krim annektiert hatte. Seitdem hat die EU eine Reihe von Strafmaßnahmen gegen Russland verhängt, darunter auch Wirtschaftssanktionen.

Russland hatte am Montag angekündigt, das Pipeline-Projekt South Stream derzeit nicht verwirklichen zu können. Der russische Staatschef Wladimir Putin verwies dabei darauf, dass Bulgarien die Pipeline-Bauarbeiten am Meeresgrund behindere. Dafür machte Putin letztlich die EU-Kommission verantwortlich.

Vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise ist das Pipeline-Projekt zum umkämpften Faustpfand zwischen Moskau und der EU geworden. Nach erheblichem Druck aus Brüssel und Washington hatte Bulgarien im Juni die Vorarbeiten ausgesetzt. Offiziell bemängelte die EU, dass bei der Vergabe von Aufträgen für South Stream durch Sofia europäisches Recht verletzt werde.

„South Stream kann gebaut werden“, sagte Juncker am Donnerstag. „Der Ball liegt im Feld Russlands.“ Er werde jedenfalls nicht zulassen, „dass Bulgarien Ziel einer Erpressung wird“. Die Europäer wollen kommenden Dienstag beim EU-Energierat über die Folgen der russischen Absage beraten. Der bulgarische Regierungschef Borissow sagte, er hoffe, "dass sich die Beziehungen mit Russland schnell normalisieren" würden und South Stream verwirklicht werde.

Die Pipeline sollte unter dem Schwarzen Meer hindurch nach Bulgarien, Serbien, Ungarn, Slowenien und Österreich führen, wo sie in Europas Hauptleitungsnetz münden sollte. Viele ost- und südosteuropäische Staaten sind stark abhängig von russischem Gas. Da die Ukraine schon vor der aktuellen Krise als Risikofaktor bei der Durchleitung galt, hofften sie durch South Stream auf eine höhere Versorgungssicherheit. Andererseits gab es auch Befürchtungen, dass der Einfluss des Kreml auf Europa dadurch weiter wachsen könnte.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " South Stream: Juncker sieht in Russland „strategisches Problem“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bei der OSZE-Konferenz führte Aussenminister Lawrow den Kollegen Kerry vor die Presse und stellte Ihm die Frage WARUM LEGEN SIE KEINE BEWEISE FÜR ANGEBLICHE RUSSISCHE TRUPPEN IN DER UKRAINE VOR.....die Antwort Kerrys war betretenes Schweigen ....DAS SAGT DOCH ALLES !!!
    -
    Zitat: Die USA beeinflussen die Beziehungen Russlands zu seinen Nachbarländer direkt oder aus dem Hintergrund. "Ich habe unsere amerikanische Freunde nicht von ungefähr erwähnt.
    -
    Denn sie beeinflussen immer - direkt oder aus dem Hintergrund - unsere Beziehungen zu den Nachbarn.
    -
    Manchmal wissen wir nicht einmal, mit wem wir sprechen sollen - mit den Regierungen einiger Staaten oder unmittelbar mit ihren amerikanischen Schirmherren", sagte W.W.Putin.

  • So lange die überhebliche USA und die EU, nicht von ihrem hohen Ross heruntersteigen und immer denken, dass sie politisch und wirtschaftlich das Maß aller Dinge auf dieser Welt sind, wird sich nichts ändern....und der Putin lässt sich nicht so unterbuttern, wie unsere Politiker-Schleimer ...Respekt !

  • Die einzigen die Russland (Rus = Ruderer ! Waräger Rurig ! Wikinger Gründer Russlands) jemals für längere Zeit besetzt hatten waren die Mongolen unter Dschingis Khan 12.Anfang 13.Jahrhundert und seit dem ist Russland nicht mehr längere Zeit besetzt worden.
    -
    Da sollten sich die Herren von den USA und der NATO warm anziehen !!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%