Spanien im Fokus
IWF schickt Beobachter nach Madrid

Von Mitte bis Ende Oktober schickt der Internationale Währungsfonds (IWF) einige Mitarbeiter nach Madrid. Ihre Aufgabe: Einen Bericht über das Bankenrettungspaket der EU schreiben.
  • 2

WashingtonDer Internationale Währungsfonds (IWF) schickt eine Beobachtermission in das krisengeschüttelte Euroland Spanien. Die Mitarbeiter würden sich vom 15. bis zum 26. Oktober in Madrid aufhalten, um einen Bericht über das Bankenrettungspaket der Europäischen Union zu erstellen, teilte IWF-Sprecher Gerry Rice am Donnerstag in Washington mit. Der Report solle im Anschluss der EU-Kommission und der spanischen Regierung zur Verfügung gestellt werden. Spanien hatte von den europäischen Partnerstaaten Hilfen für seinen kriselnden Bankensektor von bis zu 100 Milliarden Euro zugesagt bekommen. Nach einem Stresstest der Beratungsgesellschaft Oliver Wyman wird Spanien im ungünstigsten Fall bis zu 59 Milliarden Euro benötigen.

Der Sprecher erklärte außerdem, dass Spanien kein Gesuch für Finanzhilfe gegen die Schuldenkrise bei dem Weltwährungsfonds eingereicht habe. Der Fokus des IWF in Spanien beschränke sich im Moment allein auf den Bankensektor.

Die Rezession wird Spanien unterdessen möglicherweise noch länger zusetzen als erwartet. Nach einer Prognose der Zentralbank wird die spanische Wirtschaftskraft 2013 erneut um 1,0 bis 1,5 Prozent schrumpfen, zwei- bis dreimal so viel wie die Regierung in ihrem Haushaltsentwurf für 2013 erwartet. Die Vorhersage der Regierung von einem Rückgang der Wirtschaftskraft um 0,5 Prozent sei „sicherlich sehr optimistisch“, sagte der Gouverneur der Zentralbank, Luis María Linde, am Donnerstag im spanischen Parlament.

Es bestehe die Gefahr, dass Spanien in diesem Jahr sein Defizitziel erneut nicht erreichen werde. Linde warnte davor, die Renten um den Wert der Inflationsrate anzuheben, wie dies in Spanien bisher üblich war. Infolge der Mehrwertsteuer-Erhöhung war die Inflationsrate zuletzt im September auf 3,5 Prozent gestiegen. Eine Anhebung der Renten um des Wert hätte schwerwiegende Auswirkungen auf das Defizit. Spanien hatte sich bei der EU dazu verpflichtet, das Defizit in diesem Jahr auf 6,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu senken.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Spanien im Fokus: IWF schickt Beobachter nach Madrid"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Solange die BEAMTEN nicht belangt werden, passiert NICHTS, verehrte DagmarK(iel;-) Die Beamten sollten Steuern und Sozialversicherungsbeiträge zahlen müssen. Ab 2013. Dann würden wir europaweit Protestmärsche vorallem der niederen (deutschen) BAT-Gruppen sehen. Es ginge an die Substanz. Millionen kleiner, sonst nie aktiver Mitläufer wären zugesichert. Die Fütterung von EU-Bonzen müsste radikal minimiert werden, etwa ein Luft-Oetti OHNE ENGLISCH (!!!) müsste aus Bruxelles rausfliegen. Und viele mehr.

  • " Linde warnte davor, die Renten um den Wert der Inflationsrate anzuheben, wie dies in Spanien bisher üblich war. Infolge der Mehrwertsteuer-Erhöhung war die Inflationsrate zuletzt im September auf 3,5 Prozent gestiegen. Eine Anhebung der Renten um des Wert hätte schwerwiegende Auswirkungen auf das Defizit."

    Für die mehr als gut bezahlten Bürokraten in Brüssel ist der Inflationsausgleich selbstverständlich, für Rentner natürlich nicht. Wann endlich lassen sich die Euro-Völker nicht mehr gegeneinander aufhetzen sondern jagen gemeinsam die Verursacher?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%