Spanien
Löhne im öffentlichen Dienst bleiben eingefroren

Spanien will auch im kommenden Jahr die Gehälter im öffentlichen Dienst einfrieren. Zudem soll die Einstellung von Beschäftigten eingedämmt werden. Die Maßnahmen sind Teil des Haushaltsplans für 2013.
  • 0

MadridDie spanische Regierung will nach Angaben aus Gewerkschaftskreisen auch im kommenden Jahr die Gehälter im öffentlichen Dienst einfrieren. Außerdem solle die Einstellung von Beschäftigten weiter beschränkt werden, sagten am Mittwoch zwei Arbeitnehmervertreter, die über entsprechende Gespräche der Gewerkschaften mit dem Finanzministerium unterrichtet waren.

Das sei Teil des Haushaltsplans für 2013, den die Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy am Donnerstag auf einer Sondersitzung des Kabinetts beschließen wolle. Eine Sprecherin des Finanzministeriums wollte die Angaben nicht kommentieren.

Spanien hat die Gehälter für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst 2010 im Schnitt um fünf Prozent gesenkt. Für 2011 und 2012 wurden sie eingefroren.

Spanien ist hoch verschuldet, zögert aber, vollständig unter den Euro-Rettungsschirm zu schlüpfen. Bislang hat das Euro-Land nur Geldspritzen für seinen angeschlagenen Bankensektor beantragt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Spanien: Löhne im öffentlichen Dienst bleiben eingefroren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%