Spaniens Regierungssuche
Sozialisten lassen Mariano Rajoy abblitzen

Die politische Hängepartie in Spanien geht in die Verlängerung. Die Sozialisten wollen auch nach der Neuwahl unter keinen Umständen einer konservativen Regierung den Weg ebnen und erteilen Mariano Rajoy eine Abfuhr.

MadridGut einen Monat nach der Parlamentsneuwahl blickt Spanien nach einem gescheiterten Treffen zwischen den beiden wichtigsten Parteichefs weiter in eine ungewisse Zukunft. Der geschäftsführende Ministerpräsident Mariano Rajoy konnte am Dienstag in Madrid Sozialistenführer Pedro Sánchez nicht dazu überreden, einer großen Koalition zuzustimmen oder zumindest eine Minderheitsregierung der konservativen Volkspartei (PP) zu dulden.

„Wenn die Sozialisten auf ihrem Nein bestehen, wird es eine dritte Wahl geben“, warnte Rajoy nach dem Treffen im Madrider Parlament. Der 61-Jährige, seit gut sieben Monaten nur noch „geschäftsführend“ und somit mit weniger Befugnissen im Amt, meinte, es sei unter anderem von entscheidender Bedeutung, dass der Defizitsünder der EU-Kommission in Brüssel bis Oktober einen Etat für 2017 vorlegt.

Sánchez stimmte mit Rajoy überein, dass die viertgrößte Volkswirtschaft der Eurozone dringend eine voll funktionsfähige Regierung benötige. Die Verantwortung liege aber nicht bei den Sozialisten. „35 Tage sind schon seit der Neuwahl vergangen. Ich habe Rajoy gesagt, dass er endlich arbeiten und mit seinen potenziellen Koalitionspartnern verhandeln soll“, sagte der Sozialist.

Rajoy fand bisher keinen einzigen Bündnispartner. Ihm werden die vielen Korruptionsfälle sowie die strenge Sparpolitik vorgehalten. Als mögliche Koalitionspartner gelten vor allem die liberalen Ciudadanos (Bürger), die nach bisherigem Stand eine Kandidatur Rajoys dulden, aber keine Koalition bilden wollen. Mit zahlreichen kleineren konservative Regionalparteien will Rajoy nicht verhandeln, weil sie oft regionalnationalistisch und zum Teil sogar separatistisch eingestellt sind.

Rajoy hatte zuletzt gesagt, er würde auch eine Minderheitsregierung anführen. Diese wäre aber nur bei einer Enthaltung der Sozialisten möglich. Bei einer Bewerbung Rajoys um das Amt des Ministerpräsidenten würden die sozialistischen Abgeordneten nach Aussage von Sánchez aber alle mit „Nein“ stimmen. Die Linke werde unter keinen Umständen die Rechte unterstützen, versicherte er.

Bei der Neuwahl vom 26. Juni hatte sich die PP zwar vor den Sozialisten als stärkste Partei behauptet, die im Dezember verlorene absolute Mehrheit allerdings erneut deutlich verpasst.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%