Spannungen
Schusswechsel an innerkoreanischer Grenze

Süd- und nordkoreanische Soldaten haben sich nach südkoreanischen Angaben an der schwer gesicherten Grenze zwischen den beiden Staaten einen kurzen Feuerwechsel geliefert. Der Auslöser für die Eskalation ist noch unklar.
  • 0

SeoulAn der innerkoreanischen Grenze ist es am Dienstag zu einem Schusswechsel zwischen Marinebooten beider Seiten gekommen. Nach südkoreanischen Angaben feuerte ein Boot der Küstenwache Warnschüsse ab, nachdem ein Patrouillenboot des kommunistischen Nordkoreas die Seegrenze zwischen beiden Staaten überquert hatte. Das nordkoreanische Schiff habe zurückgeschossen, bevor es sich auf nordkoreanisches Gebiet zurückgezogen habe. Verletzte habe es bei dem Zwischenfall nicht gegeben. Es war der letzte einer Reihe von Zwischenfällen entlang der Grenze nahe der Insel Yeonpyeong. Die Insel war 2010 von Nordkorea bombardiert worden. Damals starben vier Menschen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Spannungen: Schusswechsel an innerkoreanischer Grenze"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%