Spannungen zwischen Japan und China
„Wir können die Inseln nicht aufgeben“

Nicht nur Asiens Wirtschaft wächst rasant, zugleich wird auch das Konfliktpotenzial größer. Chinas Griff nach von Japan kontrollierten Felsen entwickelt sich zum Krisenherd. Tokio wappnet sich gegen Peking.
  • 1

TokioDie Spannungen zwischen China und Japan könnten durch eine von China eigenmächtig errichtete Luftüberwachungszone, die sich über eine von Japan kontrollierte Inselgruppe fällt, eskalieren. „Ich denke wir würden dazu gezwungen sein, die Inseln zu verteidigen, wenn nötig“, sagte eine japanische Sicherheitsexpertin und Beraterin der japanischen Regierung vor ausländischen Journalisten in Tokio. Aufgrund der angespannten Lage will sie ihren Namen nicht in der Zeitung lesen.

Am 23. November hatte China seine Sicherheitszone im ostchinesischen Meer so weit ausgedehnt, dass sie sich nicht nur mit der japanischen und südkoreanischen überlappt, sondern auch Inseln umfasst, die Japan und China beanspruchen. China verlangt seither, dass kommerzielle wie militärische Flugzeuge ihren Routenplan an die Behörden in China durchgeben müssen, wenn sie die Zone überfliegen. Die USA und Japan, aber auch Südkorea hatten das scharf kritisiert und erkennen die Zone nicht an. „Ich denke, das ist die schwierigste Zeit, die wir mit China haben, seit wir die diplomatischen Beziehungen wieder aufgenommen haben“, sagt die Expertin.

Die Steine des Anstoßes sind einige unbewohnte Eilande, die die Japaner Senkaku- und die Chinesen Daioyu-Inseln nennen. Japan gemeindete die seiner Ansicht nach damals herrenlose Inseln vor mehr als 100 Jahren ein. Nach dem zweiten Weltkrieg wurden sie zunächst von den USA verwaltet, 1972 zogen sich die Vereinigten Staaten jedoch aus Okinawa zurück und gaben damit auch die Inseln an Japan zurück. Doch China fordert seither offen die Kontrolle über die Inseln ein. „Unmöglich“, sagt die Sicherheitsexpertin: „Wir können die Inseln, die wir seit so vielen Jahren kontrollieren, auf keinen Fall aufgeben.“

Der Gebietsstreit könnte sich über Jahre hinziehen, meint die Sicherheitsexpertin: „Ich erwarte nicht sehr bald einen Krieg, aber ich erwarte ein sehr angespanntes Jahrzehnt.“ Sie sieht daher militärisch Aufrüstungsbedarf. „Ich bin mir nicht sicher, dass wir auch die adäquaten Kapazitäten haben, um eine mögliche Krise zu bewältigen.“
Japan besitzt zwar eine der modernsten und größten Marinen der Welt. Aber die Streitkräfte sind auf Grund ihrer Verfassung auf die reine Landesverteidigung festgelegt. Gleichzeitig beruht die bisherige Militärdoktrin darauf, im Falle eines großen Konflikts durch den nuklearen Schirm der USA geschützt zu werden.

Allerdings könnte ein begrenzter lokaler militärischer Konflikt mit einem aufgerüsteten China um die Inseln möglicherweise Japan und die Militärallianz mit den USA strapazieren. „Wir müssen uns auf den Ernstfall vorbereiten. Wir müssen darüber nachdenken, was wir mit und was wir ohne die USA machen würden,“ sagt die Expertin.

Dana Heide ist Korrespondentin in Berlin.
Dana Heide
Handelsblatt / Korrespondentin

Kommentare zu " Spannungen zwischen Japan und China: „Wir können die Inseln nicht aufgeben“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • So ein bischen Säbelrasseln und Krieg wäre mal ganz gut, dann geht der Aufschwung garantiert weiter...denn das ganze zerstörte will ja wieder aufgebaut werden. Außerdem könnte man damit ja auch die Notwendigkeit untermauern, das gerade jetzt ein schlechter Zeitpunkt wäre auch nur andeutungsweise die Geldfluten in den Griff zu bekommen.
    China wird nicht untergehen, die haben ja die ganze Welt in Griff! Japan wird verlieren! Die sind nicht so wichtig für die westliche Welt, denn der chinesische Markt ist größer und hat viel mehr Verbraucher, sie halten die größten Weltwährungsreserven und sind auch sonst überall auf der Welt mit ihren Zukäufen und Investitionen präsent. Denen wird man nicht auf die Finger klopfen selbst wenn sie der Welt das Messer an der Kehle halten! Geld ist geil und das wissen die Cinesen nur zu gut. Man hat es ihnen schließlich beigebracht und sie haben nur den Westen kopiert. Die Industrieländer füchten den Spiegel den man ihnen vorhalten könnte...und die Sache von wegen Demokratie...könnt ihr mal schnell vergessen...Korrupt und käuflich sind doch wohl wir alle, oder?! Geld macht geil, schön, vergesslich, käuflich, alles was wir eben so zum Leben brauchen...China rules the world!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%